Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Landleben

Das Landleben soll Zukunft haben

31.07.2012 | 17:22 Uhr
Das Landleben soll Zukunft haben

Hagen.   Eine Berliner Koalitions-Arbeitsgruppe will mehr finanzielle Mittel einsetzen, um die Folgen des demografischen Wandels für den ländlichen Raum abzufedern.

Breitbandanschlüsse müssen steuerlich begünstigt werden, die Pendlerpauschale soll steigen, und der Führerschein ab 16 Jugendliche leichter zu einem weiter entfernten Ausbildungsplatz bringen. Das sind nur drei der Forderungen aus dem jetzt vorgelegten Abschlussbericht der Arbeitsgruppe „Ländliche Räume, regionale Vielfalt“, die von den Berliner Regierungsfraktionen CDU/CSU und FDP eingesetzt wurde, um den ländlichen Raum im demografischen Wandel attraktiv zu halten.

Gleichwertige Lebensverhältnisse sind das Ziel

„Entscheidend ist das Grundbekenntnis, dass wir auch in Zukunft gleichwertige Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land sichern wollen“, beschreibt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Ingbert Liebing (CDU), der den Wahlkreis Nordfriesland - Diethmarschen Nord vertritt, die Aufgabe der 15 Parlamentarier, die Anfang März ihre Arbeit aufnahmen. Im September soll aus dem Forderungskatalog ein Antrag für einen Bundestagsbeschluss werden, der die Bundesregierung auffordert, das in ihrer Zuständigkeit liegende per Gesetz zu regeln. Andere Vorschläge betreffen eher die Länder: Der Zeitkorridor, innerhalb dessen die Sommerfreien stattfinden, könnte von 82 auf 90 Tage steigen, um so den Tourismus zu fördern.

Erhöhte Investitionen gefordert

Die 15 Bundestagsabgeordneten fordern insgesamt eine Erhöhung der Investitionen in den ländlichen Raum und sehen darin auch keinen Widerspruch zur Schuldenbremse: „Es geht darum, innerhalb der Haushalte Schwerpunkte zu setzen“, sagt Liebing. Da müsse eben umgeschichtet werden. Andere Vorhaben wie das Betreuungsgeld würden auch mit Milliarden umgesetzt. „Das ist ein Verteilungskampf. Und in dem melden wir uns jetzt zu Wort.“

Der 49-Jährige Sylter will dabei nicht den Eindruck erwecken, es ginge es den Menschen auf dem Land schlecht. „Aber es ist eine Tatsache, dass der demografische Wandel dazu führt, dass die in den Dörfern Kindergärten und Schulen schließen, der Kaufmann abwandert und der Arzt keinen Nachfolger findet.“ Deshalb müsse sich die Politik jetzt anstrengen, um Leben und Arbeiten auf dem Land zukunftsfähig zu halten.

Harald Ries


Kommentare
Aus dem Ressort
Blitzschlag tötet 25-Jährigen aus Attendorn auf einer Wiese
Blitzschlag
Ein 25-jährigen Mann aus Attendorn ist von einem Blitzschlag getötet worden. Er befand sich mit einem 46-Jährigen auf einer freien Wiese, als über dem Ortsteil Ennest ein Gewitter aufzog. Der Blitz traf dabei die beiden Handwerker. Die Wucht riss ihnen die Kleider vom Leib und verletzte sie schwer.
Blitzeinschlag in Menden-Bösperde - Mann schwer verletzt
Unwetter
Bei einem Blitzeinschlag in Menden-Bösperde ist ein Mann schwer verletzt worden. Der Blitz brachte Teile des Dachstuhls eines Hauses zum Einsturz, der Mann wurde von den Trümmern verschüttet. Die Feuerwehr rettete ihn sowie sechs weitere Personen. Zwei Menschen soll leicht verletzt worden sein.
Frau ringt mit Jobcenter um 1000 Euro Darlehen für Auto
Hartz IV
Noch ist sie Hartz-IV-Empfängerin, hat aber eine Stelle als Lehrerin in Aussicht. Doch wie soll die 30-jährige Wittgensteinerin ihren Arbeitsplatz im Hochsauerland erreichen? Ein 1000-Euro-Darlehen ihres Jobcenters würde ihr für ein gebrauchtes Auto reichen – doch die Behörde hält sich zurück.
Beschwerden über Müll und aggressives Betteln durch Roma
Zuwanderung
Die mehr als 100 Roma, die kürzlich aus Duisburg nach Hasperbach gezogen sind, verunsichern die Bevölkerung. Es mehren sich die Beschwerden über Müll und aggressives Betteln. Die Stadt Ennepetal versucht die Roma zu integrieren. Wir haben uns dort umgeschaut und umgehört.
Winterberg bereitet sich auf Bob- und Skeleton-WM 2015 vor
Bob-WM 2015
Knapp ein Jahr vor der Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaft 2015 gibt es noch viel zu tun in Winterberg. Die Veranstalter haben ein Ziel: Den Zuschauern den Adrenalin-Kick der Athleten in der Bahn so gut wie möglich rüberzubringen. Ob das gelingt, entscheidet sich in der Vorbereitung.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Wildnis Heiligenborner Wald
Bildgalerie
Urwald
Gruftenweg auf Siegener Friedhof
Bildgalerie
Denkmal
Osterhasenfete in Berge
Bildgalerie
Osterparty
Freud und Leid der SCP-Fans
Bildgalerie
2. Bundesliga