Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Landleben

Das Landleben soll Zukunft haben

31.07.2012 | 17:22 Uhr
Das Landleben soll Zukunft haben

Hagen.   Eine Berliner Koalitions-Arbeitsgruppe will mehr finanzielle Mittel einsetzen, um die Folgen des demografischen Wandels für den ländlichen Raum abzufedern.

Breitbandanschlüsse müssen steuerlich begünstigt werden, die Pendlerpauschale soll steigen, und der Führerschein ab 16 Jugendliche leichter zu einem weiter entfernten Ausbildungsplatz bringen. Das sind nur drei der Forderungen aus dem jetzt vorgelegten Abschlussbericht der Arbeitsgruppe „Ländliche Räume, regionale Vielfalt“, die von den Berliner Regierungsfraktionen CDU/CSU und FDP eingesetzt wurde, um den ländlichen Raum im demografischen Wandel attraktiv zu halten.

Gleichwertige Lebensverhältnisse sind das Ziel

„Entscheidend ist das Grundbekenntnis, dass wir auch in Zukunft gleichwertige Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land sichern wollen“, beschreibt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Ingbert Liebing (CDU), der den Wahlkreis Nordfriesland - Diethmarschen Nord vertritt, die Aufgabe der 15 Parlamentarier, die Anfang März ihre Arbeit aufnahmen. Im September soll aus dem Forderungskatalog ein Antrag für einen Bundestagsbeschluss werden, der die Bundesregierung auffordert, das in ihrer Zuständigkeit liegende per Gesetz zu regeln. Andere Vorschläge betreffen eher die Länder: Der Zeitkorridor, innerhalb dessen die Sommerfreien stattfinden, könnte von 82 auf 90 Tage steigen, um so den Tourismus zu fördern.

Erhöhte Investitionen gefordert

Die 15 Bundestagsabgeordneten fordern insgesamt eine Erhöhung der Investitionen in den ländlichen Raum und sehen darin auch keinen Widerspruch zur Schuldenbremse: „Es geht darum, innerhalb der Haushalte Schwerpunkte zu setzen“, sagt Liebing. Da müsse eben umgeschichtet werden. Andere Vorhaben wie das Betreuungsgeld würden auch mit Milliarden umgesetzt. „Das ist ein Verteilungskampf. Und in dem melden wir uns jetzt zu Wort.“

Der 49-Jährige Sylter will dabei nicht den Eindruck erwecken, es ginge es den Menschen auf dem Land schlecht. „Aber es ist eine Tatsache, dass der demografische Wandel dazu führt, dass die in den Dörfern Kindergärten und Schulen schließen, der Kaufmann abwandert und der Arzt keinen Nachfolger findet.“ Deshalb müsse sich die Politik jetzt anstrengen, um Leben und Arbeiten auf dem Land zukunftsfähig zu halten.

Harald Ries



Kommentare
Aus dem Ressort
Erneuter Ärger um stehengelassene Schüler in Menden
Bus-Probleme
Gleiche Zeit, gleicher Ort: Schon wieder wurden an der Bushaltestelle Grenzweg Kinder, die mit dem Bus zur Schule fahren wollten, stehen gelassen. Diesmal traf es auch Schüler Julius. An dem Zehnjährigen rauschte ein Bus vorbei und in der zweiten konnte er nicht einsteigen, weil er übervoll war.
Sprachbarrieren und Lagerkoller im Flüchtlingsheim Burbach
Asylunterkunft
Irgendwann setzt der Lagerkoller ein: Seit Kinderkrankheiten in der Siegerlandkaserne umgingen, herrschte Ein- und Ausreisestopp. „Es gab wegen der Infektionsgefahr keine Transfers“, sagt Einrichtungsleiter Ricardo Sichert – was für manche Flüchtlinge in Burbach eine lange Aufenthaltszeit bedeutet.
Noch mehr Telefonausfälle nach Rohrbruch in Menden
Tote Leitung
Vom Wasserrohrbruch und einem defekten Telekom-Kabel sind noch weitere Menschen in Menden im Sauerland betroffen: Auch Anwohner der Kreutzerstraße und der Straße Ob dem Lahrtal haben seit Ende der vergangenen Woche kein Festnetz mehr.
Sauerländer Unternehmen wollen lieber vorsichtig wachsen
Wirtschaft
Tag der Weltmarktführer in Meschede. Das Wetter ist zwar eher grau, die Stimmung trotzdem ungetrübt. Das Sauerland gehört längst zu den stärksten Industrieregionen Deutschland - und ist so attraktiv, dass sogar US-Industrieversicherer Interesse zeigen. Trotzdem sind sie lieber bescheiden.
Heimleiter rechtfertigt sich: „Ohne Wachleute geht es nicht“
Asylbewerber
Der Schock wegen der Übergriffe privater Wachleute auf Asylbewerber sitzt tief. Nun versuchen die Beschuldigten, sich zu rechtfertigen. Im Kern sagen sie: Wir waren völlig überfordert. Ein Heimleiter versichert: "Ohne Sicherheitsdienst würden die Bewohner ihre Unterkunft auseinandernehmen.“
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Gewalt in Flüchtlings-Unterkünften
Bildgalerie
Misshandlung
Hemeraner Herbsttage
Bildgalerie
Fotostrecke
"Day Of Song" in Iserlohn
Bildgalerie
Fotostrecke
Haus in Arnsberg abgebrannt
Bildgalerie
Feuerwehr