Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Armutsbekämpfung

Caritasverband will Arbeit der Tafeln auf Prüfstand stellen

15.02.2013 | 18:47 Uhr
Caritasverband will Arbeit der Tafeln auf Prüfstand stellen
Im Warenkorb der Caritas in Hagen-Boele nimmt die Zahl der Hilfesuchenden zu.Foto: Marco Siekmann (Archiv)

Hagen.   Der Diözesan-Caritasverband Paderborn fordert Hilfsdienste wie Tafeln, Warenkörbe und Kleiderkammern auf, ihre Angebote auf den Prüfstand zu stellen. Der Appell ist direkt an die Träger der Hilfsdienste gerichtet. Die Mitarbeiter der Tafeln in Südwestfalen weisen die Kritik vehement zurück.

Christoph Eikenbusch vom Diözesan-Caritasverband Paderborn stellt die Arbeit der Tafeln, Warenkörbe und Kleiderkammern öffentlich infrage. Indirekt, denn er kritisiert in erster Linie den Staat, der sich im Kampf gegen Armut aus der Verantwortung schleiche und es zulasse, dass die Angebote der Hilfsdienste zu einer Regelversorgung würden.

„Die Armutsbekämpfung wird dadurch in den Hintergrund gedrängt“, warnt Eikenbusch. Akuthilfe dürfe aber zu keiner Dauerlösung werden. Letztlich befähige die Arbeit der Hilfsdienste den Staat ­dazu, Mittel zu kürzen und Armut zu zementieren. Ein Veränderungsprozess könne so nicht eingeleitet werden.

Alle Angebote alle drei Jahre auf den Prüfstand stellen

Die Kritik vor allem an der Tafelbewegung ist nicht neu, aber Eikenbusch geht weit über das alte Eckpunktepapier des Deutschen Caritas-Verbandes hinaus: Der Appell ist dieses Mal konkreter gefasst und in Form einer Broschüre direkt an die Träger der Hilfsdienste gerichtet. Die Forderung: Alle Angebote in einem dreijährigen Projekt auf den Prüfstand zu stellen.

In der Broschüre mit dem Titel „Kein Dienst wie jeder andere“ werden Mitarbeiter von Tafelläden oder Sozialkaufhäusern aufgefordert, den Dienst am Nächsten zu überdenken, weiterzuentwickeln oder gar aufzulösen. Oberstes Ziel müsse es sein, sich überflüssig zu machen.

Eine kostenlose Broschüre

Christoph Eikenbusch würdigt die Arbeit der meist ehrenamtlich tätigen Bürger als wichtigen Beitrag. Berechtigte Leistungsansprüche gegenüber dem Sozialstaat und die barmherzige Nächstenliebe dürften aber nicht in einem Topf landen.

Mehr zum Thema
Nachfrage bei Tafeln wächst weiter - Kritik am System auch

Immer mehr Deutsche nehmen die Hilfe der Tafeln in Anspruch. 1,5 Millionen Bedürftige wurden 2011 unterstützt, teilte der Bundesverband Tafeln mit. Tendenz: weiter steigend. Der Verband wirft der Politik vor, Armut nicht ausreichend zu bekämpfen. Doch es gibt auch Kritik am System der Tafeln selbst.

„Mit der kostenlosen Broschüre könnten“, so Christoph Eikenbusch, „Warenkörbe, Suppenküchen und Kleiderkammern ihre Arbeit reflektieren und ihren Nutzen deutlich machen.“ Politische Lobbyarbeit sei dabei das Gebot der Stunde. „Vor allem Beratung tut not.“

"Am Schreibtisch lässt sich so etwas leicht sagen"

Die Mitarbeiter der Tafeln in Südwestfalen weisen die Kritik vehement zurück. Als zynisch bezeichnet der evangelische Pfarrer Dr. Christof Grote (48), verantwortlich für die Tafel in Attendorn, den „theoretischen Denkanstoß“ aus Paderborn. „Am Schreibtisch lässt sich so etwas leicht sagen, aber die Menschen, die zu uns kommen, sind dringend auf Hilfe angewiesen.“ Auch Gisela Cloer (67), Gründerin der Arnsberger Tafel, bezeichnet das „Paderborner Vorhaben“ als „unsinnig“. In Arnsberg könne von Regelversorgung keine Rede sein. Außerdem beschäftige sie sich aktuell mit ganz anderen Problemen: „Zum Beispiel, wie wir an im Winter knapp gewordenes Gemüse kommen.“ Die Supermarktketten kalkulierten angesichts steigender Preise knapper, da bleibe immer weniger übrig.

Thomas Dörr (52) von der Bad-Berleburg-Erndtebrücker Tafel überrascht die Aufforderung des Diözesan-Caritasverbandes: „Sollen wir überflüssige Lebensmittel lieber wegwerfen?“, fragt er sich. Und Ursula Schulze zur Wiesch von der Soester Tafel stellt fest: „Beratung ist nicht unsere Aufgabe, dafür gibt es andere Stellen.“

„Eine Zumutung“

Barbara Beckmann (55) vom Landesverband der Tafeln in NRW findet den Vorstoß aus Paderborn „eine Zumutung“. „Der Tafelbewegung wird vorgeworfen, dass sie von Laien und nicht von Sozialarbeitern gelenkt wird. Da fehlen einem fast die Worte.“ Sie habe noch keine Studie gelesen, die Eikenbuschs These zur Regelversorgung bestätige. „Fakt ist, dass alles teurer wird, Strom, Benzin (...) Mit Hilfe der Tafeln werden Hartz-IV-Bezieher in die Lage versetzt, ihren Kindern Schuhe oder Jacken zu kaufen.“

Die Tafeln in Südwestfalen sind des „alten Streits“ müde und weisen auf ein ihrer Ansicht nach dringenderes Problem hin: Altersarmut. In allen Tafeln tauchen einer Umfrage dieser Zeitung zufolge immer mehr Rentner auf. In den letzten drei Jahren sei ihre Zahl um bis zu 7 Prozent gewachsen. Vor allem alleinstehende Seniorinnen kämen mit ihren durchschnittlich 507 Euro Monatsrente nicht mehr über die Runden.

Apropos Streit: In einem Punkt sind sich Tafeln und Diözesan-Caritasverband Paderborn einig: Der Staat muss wieder mehr leisten, damit alle Menschen in Deutschland in Würde leben können.

Rudi Pistilli



Kommentare
21.02.2013
10:48
Caritasverband will Arbeit der Tafeln auf Prüfstand stellen
von rintho | #3

Die Tafeln mögen sich selbst sehen, wie sie wollen - seit dem Behörden Bürger in Notlagen offen an die Tafeln verweisen, machen diese sich zum Erfüllungsgehilfen unseres unmenschlichen Wirtschafts- und Gesellschaftssystems! Das sollte den dort überwiegend tätigen *********** klar sein!

20.02.2013
14:28
Tafeln machen Arme zu Bettlern
von h_trietz | #2

Man kann natürlich immer hervorheben, dass Tafeln und andere Hilfen die Not armer Menschen lindern. Und viele nehmen ja die Angebote dieser Organisationen an, weil sie existenziell darauf angewiesen sind.

Aber die Kehrseite davon ist eben auch, dass arme Menschen durch diese Einrichtungen zu Bettlern gemacht werden, die die Reste der Wohlstandsgesellschaft konsumieren müssen. Dies pervertiert den Sozialstaat in sein Gegenteil, denn Prinzip des Sozialstaats ist, dass die Würde des Menschen nicht durch Armut angetastet werden darf und entsprechend jeder ein Recht auf ein gesellschaftliches Existenzminimum hat. Keineswegs darf das Sozialstaatsprinzip derart umgestaltet werden, dass Bedürftige auf "Spenden" und Abfälle der Gesellschaft angewiesen sind.

Zudem führt jede Ausweitung dieser Hilfseinrichtungen dazu, dass sich der Staat mit Hinweis auf diese Angebote immer mehr aus seiner Verantwortung zieht. Statt Sozial- und Transfergelder aufzustocken, dass die Bezieher ihren notwendigen K

16.02.2013
10:40
Caritasverband will Arbeit der Tafeln auf Prüfstand stellen
von Lothari | #1

Eines wird wieder bei diesem Artikel ganz klar.Die Nutzer der Tafeln sind hier wieder die Opfer. Egal ob man für oder gegen die Tafeln ist. Ich finde es eine Frechheit den Nutzern gegenüber wie sehr sich die Tafeln öffentlich darstellen. Ist das Barmherzig?Man soll doch das verteilen was man an Lebensmitteln bekommt und nicht jammern wenn man zuwenig Gemüse hat. Anscheinend wird vergessen warum die Tafeln sich gegründet haben.Ein Tip an den Tafelverband lesen sie bitte mal Ihre eigene Geschichte. Nicht um als Wirtschaftsunternehmen zu enden sind die Tafeln gegründet. Was nutzen uns die sogennanten ***********. Ich bitte bei der Diskussion um mehr Realität und nicht um Machtgeplänkel. Ich finde es schade das so viel mit dieser Diskussion kaputt gemacht wird.Gerade die Kirchen sollten mit den Worten Zynismus vorsichtig umgehen. Nochmal ganz klare Worte von mir. Es kann und muss um den Menschen gehen der die Tafeln leider nutzen muss und nicht um sorry das Wort "Machtgeilheit" Lothari

Aus dem Ressort
Leiche saß in Ennepetal stundenlang hinter dem Steuer
Unglücksfall
Mitarbeiter einer Firma in Ennepetal waren bereit für die Frühschicht und machten zunächst eine grausame Entdeckung. In einem verunglückten Pkw mit MK-Kennzeichen fanden sie hinter dem Steuer einen toten Mann. Der Mann soll nach polizeilichen Ermittlungen schon vor seinem Unfall verstorben sein.
In Olsberg und Schmallenberg gibt's noch Arbeitsplätze satt
Arbeitsmarkt
Schmallenberg und Olsberg haben bei den Arbeitslosenquoten eine 3 vor dem Komma. Die Kehrseite ist, dass Firmen händeringend Fachkräfte suchen. Aufgrund offener Stellen müssen einzelne Unternehmen teilweise schon Aufträge verschieben oder gar absagen.
Neues HSK-Feuerwehrzentrum entsteht an A46 bei Meschede
Feuerwehr
Im Gewerbegebiet Enste-Nord an der Autobahn 46 bei Meschede soll das neue Feuerwehrzentrum des Hochsauerlandkreises entstehen. Der Kreis will dafür 13,4 Millionen Euro investieren. Die bestehenden Kreis-Schirrmeistereien in Arnsberg und Brilon sollen aufgelöst werden.
In "Forever Sauerland" Seite an Seite mit Heiner Lauterbach
ARD-Komödie
Heiner Lauterbach und Friedrich von Thun spielen die Hauptrollen in derARD-Komödie „Forever Sauerland.“ Ennepetaler Agentur Eick sorgt für Statisten.
Veltins gibt auf Schalke einen aus - Bayern-Fans gucken zu
Schalke 04
Die Brauerei Veltins löst ein Versprechen ein. In der Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 haben die Veranwtortlichen aus Grevenstein die „größte Freibierrunde der neuen Bundesligasaison“ versprochen. Kein Freigetränk gibt es für Fans von Samstagsgegner FC Bayern München.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Stolpersteine in der Wesselbach
Bildgalerie
Stolpersteine
38. Stadtfest in Lennestadt
Bildgalerie
Stadtfest
Motorrad-Festival in Olsberg
Bildgalerie
Motorräder
Kärmetze in Wenden 2014
Bildgalerie
Kirmes