Bund und Land ordnen Trauerbeflaggung an

Als Reaktion auf den blutigen Terroranschlag in Paris mit zwölf Toten hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bis Samstag bundesweite Trauerbeflaggung angeordnet.

Dies geschehe als Zeichen der Anteilnahme und Solidarität mit dem französischen Volk nach dem abscheulichen Anschlag auf die Redaktion der französischen Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris vom Mittwoch, wie das Innenressort am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) betonte: „Wir setzen ein Zeichen der Solidarität und Anteilnahme. Bei dem Anschlag auf die Redaktion Charlie Hebdo handelt sich um einen feigen Angriff auch auf die Meinungsfreiheit und damit auf unsere demokratischen Werte in Europa. Hier müssen wir alle im Kampf gegen Terroristen zusammenstehen.“

Die Trauerbeflaggung gelte für alle Dienstgebäude des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände sowie der übrigen ­Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, die der ­Aufsicht des Landes unterliegen, hieß es in einer Mitteilung des Landesinnenministeriums weiter.

Die Trauerbeflaggung gilt unter anderem für die obersten Bundesbehörden und andere öffentliche Gebäude. Bei dem Anschlag auf das französische Magazin waren am Mittwoch zwölf Menschen ums Leben gekommen.