Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Bürgerengagement

Bürger werfen den Rettungsring

19.05.2012 | 10:00 Uhr
Bürger werfen den Rettungsring

Fröndenberg. Da stehen sie, am Beckenrand, und freuen sich, dass die Schwimmer endlich wieder ihre Bahnen ziehen. Zwei Freibad-Retter, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Der eine, der die Geschichte des Bades im Örtchen Dellwig im Fröndenberger Westen kennt wie kaum ein anderer. Weil er seit der Eröffnung 1975 jeden Sommer im Freibad verbracht hat – bis auf den vergangenen. Der andere ist mit seiner Frau vor zehn Jahren zugezogen. Und wäre da nicht seine Tochter im Grundschulalter, dann hätte er das Freibad in dem kleinen Ort wohl vor der großen Diskussion nicht gekannt. „Ich war vorher vielleicht dreimal hier“, sagt er. „Ich bin nicht der große Schwimmer.“

Seit 15 Monaten haben Werner Sander, der Freibad-Anhänger der ersten Stunde, und Dr. Frank Wendlandt, der Zugezogene, Seite an Seite mit zahlreichen weiteren Dellwiger Bürgern dafür gekämpft, dass ihr Freibad wieder geöffnet wird. Sie haben es geschafft. Sander und Wendlandt sind die beiden Geschäftsführer der Betriebs-gGmbH, die sich derzeit in Gründung befindet, aber voll handlungsfähig ist. Seit zwei Tagen kann wieder geschwommen werden.

2011 war für die Dellwiger kein schönes Jahr. Im Februar verkündeten die Stadtwerke Fröndenberg, dass sie das Freibad Dellwig nicht mehr öffnen würden. Im defizitären Bädergeschäft könne man es sich nicht mehr erlauben, zwei Freibäder für 22 000 Bürger vorzuhalten. Denn im Kernort, in Fröndenberg, betreiben die Stadtwerke ein weiteres Freibad.

Als wäre die Bäderschließung nicht genug für das 2000-Einwohner-Dorf, wurden im vergangenen Jahr auch noch zu wenig Erstklässler an der Grundschule angemeldet, und dann beschloss die evangelische Kirchengemeinde obendrein, eines von zwei Gemeindehäusern im Fröndenberger Westen zu schließen. Es formierte sich breiter Protest, der sich in Bürgerinitiativen kanalisierte, die angetreten waren, die jeweilige Einrichtung zu retten. Wenigstens die Bäder-Freunde können nun einen Erfolg vorweisen.

Die Stunden, die Werner Sander und Dr. Frank Wendlandt in das Projekt Bürgerbad gesteckt haben, können sie nicht zählen. „Aber nur darüber meckern, dass das Bad geschlossen wird, bringt nichts. Es war mir wichtig zu zeigen, dass man ein Konzept nicht nur entwickeln, sondern auch umsetzen kann“, sagt Wendlandt, der wie die meisten seiner Mitstreiter berufstätig ist und mehr als 40 Stunden in der Woche arbeitet. Inzwischen haben sie selbst drei neue Stellen für die Saison geschaffen: eine Vollzeit-Stelle für den Schwimmmeister und zwei Teilzeit-Stellen für Kassiererinnen. Ein zweiter Schwimmmeister wird noch in diesen Tagen eingestellt.

Die Basis für den Bäder-Betrieb liegt im Förderverein Freibad Dellwig, der inzwischen mehr als 400 zahlende Mitglieder hat. Hier fanden sich auch rund 40 Freiwillige, die sich stetig darum kümmern, dass das Bad in einem einwandfreien Zustand ist. Für die engagierten Dellwiger um Werner Sander und Dr. Frank Wendlandt hat sich mit der Wiedereröffnung ein Traum erfüllt. Und jetzt? „Jetzt hören wir auf zu träumen und fangen an zu arbeiten“, sagt Werner Sander.

Birgit Kalle


Kommentare
Aus dem Ressort
Schwerer Unfall auf Briloner Umgehungsstraße - B7 gesperrt
Unfall
Nach einem schweren Unfall ist die Bundesstraße 7 bei Brilon zwischen Abzweig Rixen und Abzweig Scharfenberg gesperrt worden. Ein Auto geriet in den Gegenverkehr. Der Wagen stieß mit einem Lkw zusammen. Für den schwer verletzten Pkw-Fahrer musste ein Rettungshubschrauber angefordert werden.
In Hagen liegen vergiftete Haferflocken als Hundeköder aus
Tiere
Hinterhältig und skrupellos: Unbekannte haben im Fleyerviertel versucht, Hunde zu vergiften. Luve, die Mischlingshündin der Familie Falkenroth, überlebte, weil sie von Experten der Tierklinik Duisburg intensivmedizinisch behandelt wurde. Die Polizei ermittelt.
Erste DDR-Familie in Menden - Was die Wagners heute machen
DDR-Flüchtlinge
Was wurde aus den ersten DDR-Familien im Westen, fragen wir im 25. Jahr nach dem Mauerfall. Die Wagners waren 1989 die ersten Flüchtlinge, die "von drüben" nach Menden kamen. Auch in den 25 Jahren nach ihrer spektakulären Flucht wurde es im Leben der Familie Wagner nie langweilig. Ein Rückblick.
22-Jähriger stirbt nach Badeunfall im Naturbad Netphen
Tödlicher Badeunfall
Bei einem tragischen Badeunfall im Siegerland ist ein 22-jähriger Mann ums Leben gekommen. Rettungskräfte im Naturerlebnisbad Netphen-Deuz hatten vergeblich versucht, den jungen Badegast zu reanimieren. Er starb in einem Siegener Krankenhaus.
Baum stürzt auf Radfahrer - Mescheder stirbt im Krankenhaus
Tödlicher Unfall
Ein abgeknickter Baum stürzte am Dienstag auf einen Radfahrer aus Meschede. Seine Kopfverletzungen waren so schwer, dass der 66-Jährige später im Krankenhaus verstarb. Der tragische Unfall geschah auf dem Radweg zwischen Wenholthausen und Meschede-Berge. Vermutlich war der Baum morsch.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Gas-Alarm in Kita in Wetter
Bildgalerie
Feuerwehr
WM-Trubel in Bad Berleburg
Bildgalerie
Rudeljubel
Heißes Schützenfest 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest