Betrunken mit Bagger durch Hagen

Hagen..  Dieser Hafturlaub war schnell vorbei: Ein betrunkener 24-Jähriger ratterte mit einem Bagger am frühen Samstagmorgen durch den Hagener Stadtteil Haspe. Die Polizei staunte nicht schlecht und hatte alle Mühe, das Gefährt zum Stillstand zu bringen.

Anwohner wunderten sich, als gegen 5 Uhr morgens plötzlich ein Bagger im Hinterhof gestartet wurde und informierten die Polizei über die nächtliche Ruhestörung. Obwohl der Zündschlüssel nicht steckte, gelang es dem 24-Jährigen, das Fahrzeug zu starten und damit die Baustelle zu verlassen. Ohne Beschädigung lenkte er das Baustellenfahrzeug aus dem Hinterhof und fuhr los. Der Fahrer ließ sich von den Polizisten nicht beirren und missachtete sämtliche Anhaltezeichen der Einsatzkräfte.

Beamte setzen Nagelsperre ein

Mit mehreren Polizeifahrzeugen verfolgten sie das Baustellenfahrzeug. Dabei setzten die Beamten auch sogenannte „Stop Sticks“ ein, eine Art Nagelsperre für die Reifen.

Die nächtliche Fahrt endete auf dem Gelände einer Bezirkssportanlage. Auf dem Weg soll der Beschuldigte auch noch einen Baum umgefahren haben. Erst auf der Sportanlage gelang es den Beamten, den Mann zu stoppen.

Blutprobe angeordnet

Mit dem Baggerarm versuchte er noch, die Beamten von der Fahrerkabine fern zu halten. Mit vereinten Kräften gelang es schließlich, den 24-jährigen festzunehmen. Es handelt sich demnach um den Insassen einer JVA im Hafturlaub. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Der Mann wurde laut Polizei umgehend zurück in die JVA gebracht.