Bei der Deutschen Bob-Meisterschaft überrascht Nico Walther

Dieser deutsche Viererbob mit Marko Hübenbecker (l-r), Maximilian Arndt, Martin Putze und Alexander Rödiger startete beim Weltcup im Januar in Winterberg.
Dieser deutsche Viererbob mit Marko Hübenbecker (l-r), Maximilian Arndt, Martin Putze und Alexander Rödiger startete beim Weltcup im Januar in Winterberg.
Foto: dpa
Bei den Deutschen Bob-Meisterschaften auf der Bahn in Winterberg gab es bei den Herren im Zweierbob eine Überraschung: Es gewannen Nico Walther/Marko Hübenbecker. Silvester geht es um den Titel im Viererbob.

Winterberg..  Überraschungs-Erfolg zum Auftakt bei den Männern, Favoritinnen-Sieg bei den Frauen: Die deutschen Meisterschaften im Zweierbob in Winterberg sahen Nico Walther/Marko Hübenbecker (Riesa/Mitteldeutscher SC) sowie Anja Schneiderheinze/Lisette Thöne (Erfurt) vorne.

Der aufstrebende Walther erzielte in beiden Läufen die Bestzeit und setzte sich mit einer herausragenden Leistung gegen Francesco Friedrich (Oberbärenburg, Bild) durch. Thorsten Margis vom BSC Winterberg schob den Schlitten des amtierenden Weltmeisters zwar zweimal zur schnellsten Startzeit, aber die Hoffnung auf seinen ersten nationalen Titel erfüllte sich nicht. Mit deutlichem Rückstand folgten auf Platz drei die Nachwuchs-Athleten Johannes Lochner/Marius Bröning (Stuttgart). Der neue Meister präsentierte sich als bescheidener Gewinner: „Wir freuen uns, doch Francesco ist das Rennen vielleicht nicht auf der allerletzten Rille angegangen. Ich würde mich jetzt noch nicht auf eine Stufe mit ihm stellen.“ Ein Sonderlob erhielt er dagegen von Bundestrainer Rene Spies: „Nico hat bewiesen, dass es auch mit altem Material geht.“

Die Chance zur Revanche erhält Friedrich allerdings bereits am heutigen Mittwoch, wenn ab 9 Uhr die Entscheidung im Viererbob ausgetragen wird.