Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Tour-Natur

Auf großem Fuß im goldenen Herbst auf dem Rothaarsteig unterwegs

01.09.2012 | 14:00 Uhr
Auf großem Fuß im goldenen Herbst auf dem Rothaarsteig unterwegs

Düsseldorf/Schmallenberg.  Sauerland und Siegerland wecken in Düsseldorf die Wanderlust. Deutscher Wanderverband zeichnet die Winterberger Hochtour und den Hochsauerland Kammweg aus.

Der Erste, der den Weg in Halle 1 kreuzt, ist Fred Josef Hansen. Der Leiter der Ranger des Landesbetriebs Wald und Holz Südwestfalen sucht auf der Messe Tour-Natur in Düsseldorf Anregungen. „Mir schwebt ein Ranger-App für Smartphones vor. Immer mehr fragen danach.“ Noch fehlen klare Vorstellungen. Welches System? Welche Kosten?Hansens gesetzlicher Auftrag ist die Erholung der Bevölkerung. Dazu gehört die Vermittlung der Informationen auf zeitgemäße Art.

Am Image der Ranger kratzt das fehlende App nicht. „Die Menschen freuen sich, wenn sie unterwegs einen Vertreter des Landes treffen. Das gibt ihnen beim Wandern ein Stück Sicherheit.“ Wie elementar Sicherheit ist, weiß Sabine Risse aus Iserlohn, die neue Wanderchefin beim Sauerland-Tourismus. „Wir arbeiten weiter an einer lückenlosen Auszeichnung der Wege. Wandern ohne Karte muss für jeden möglich sein.“ Um das Wegenetz zu lüften und den Schilderwald zu lichten, werden für einen neuen ausgeschilderten Kilometer, anderswo zwei gestrichen. Weniger Weg ist mehr.

Das sagen sich auch viele Bundesbürger. Nicht jeder macht sich stundenlang auf die Beine. „Gefragt sind“, sagt Sabine Risse, „Komfort-Wanderwege. Am liebsten Rundwege, die in zwei, drei Stunden bewältigt sind.“ Da sind wir bei acht bis zwölf Kilometer. Die Wanderwissenschaft geht von 4,2 Stundenkilometern in flachem Gelände aus. Wenn sich Sabine Risse selbst die Füße vertritt, knöpft sie sich einen Abschnitt auf dem Höhenflug vor, der von Altena oder alternativ Meinerzhagen nach Korbach markiert ist. „Natürlich mag ich den Rothaarsteig gerne.“ Das Stichwort.

Der Fernwanderweg wartet zum Herbst mit Geheimtipps links und rechts der Strecke auf. „Es geht lange nicht mehr nur um den Hauptweg“, sagt Ulrike Becker vom Rothaarsteigverein. „Die Tagesausflügler wollen die Welt auch drumherum entdecken. Die Entwicklung lokaler Touren wird forciert.“ Das Angebot fängt bei der Fledermaussafari an, nimmt auf dem Olsberger Kneippwanderweg, es darf an sechs Stellen Wasser getreten werden, Tempo auf, und läuft auf dem elf Kilometer langen Grönebacher Dorfpfad lange nicht aus. Ein Auslaufmodell sind mit den kühleren Tagen die Nacktwanderer, die in Wald und Flur jüngst für Aufregung sorgten. Wem bei ihrem Anblick blümerant zumute war, der darf sich im nächsten Jahr auf dem Weg der Sinne über die gleichnamige purpurrote Rose freuen, die eine eigene Duftmarke setzt. Eine der vielen Ideen, die den Rothaarsteig weiter blühen lassen. „Wer es wild will“, sagt Roswitha Still, Geschäftsführerin des Touristikverbandes Siegerland-Wittgenstein, „der ist in der Wisent-Wildnis richtig. Sie wird im September eröffnet.“ Claudia Kleinert wird vielleicht zu den ersten Besuchern gehören. Die ARD-Wetterfrau informiert sich beim Siegener Outdoor-Ausrüster „Feinbier unterwegs“ über wetterfeste Kleidung und freut sich über ein Wetterhäuschen als Geschenk. Ob der Herbst schön wird?

Seriöse Vorhersagen über drei Tage hinaus verbieten sich. Eines weiß die 42-Jährige, die mit ihren 1,72 Meter kleiner daher kommt als im Fernsehen. Sauerland und Siegerland sind schön. Besonders im goldigen Herbst: „Aus meiner Zeit in Köln kenne und schätze ich die Natur hier sehr.“

Joachim Karpa



Kommentare
Aus dem Ressort
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Stimmung bei Mietern in der Rathaus-Galerie am Boden
Shopping-Center
Verzweiflung, Wut, Unverständnis. Teile der Mieterschaft in der Rathaus-Galerie sagen, dass man sie rücksichtslos vor die Pumpe laufen lassen hat. Dass der neue Eröffnungstermin eingehalten werden kann, wird bezweifelt. Ein Rundgang.
Steuerschulden waren Motiv für Mord mit Vorschlaghammer
Mordprozess
Ein bestialischer Mord: Ein 63-Jähriger hat im April seine Frau im Schlaf erschlagen. Vor Gericht gab er an, finanzielle Probleme hätten ihn zu der Tat getrieben. Nun muss der Mann lebenslang ins Gefängnis. Bei seinem Schlusswort versagte ihm vor Gericht die Stimme.
25-Jährige verscheucht Angreifer mit Tritt in Genitalien
Angriff
Einer Mischung aus Mut, Gegenwehr und Glück hat es eine 25-jährige Frau zu verdanken, dass sie am Mittwoch wohl einer Vergewaltigung entgangen ist. Sie konnte ihrem Angreifer in die Genitalien treten. Die Polizei sucht nun nach dem Täter und bittet um Hinweise.
Frau im Schlaf mit Hammer erschlagen - lebenslang Gefängnis
Mordprozess
Ein 63-Jähriger hat seine Ehefrau mit einem Hammer erschlagen- im Schlaf. Als Motiv gibt der Mann aus Ense (Kreis Soest) seine finanziellen Probleme an. Das Landgericht Arnsberg verhängt eine lebenslange Haftstrafe.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Katastrophenübung in Brilon
Bildgalerie
Großeinsatz
Oktoberfest in Schmallenberg
Bildgalerie
Party