Anklage gegen früheren Bürgermeister

Herdecke..  Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den früheren Bürgermeister von Herdecke erhoben. Der Vorwurf gegen Hans-Werner Koch (SPD): Untreue in einem besonders schweren Fall. Es geht um Anliegerbeiträge in Höhe von mindestens 700 000 Euro, die in der Amtszeit von Koch mit den Bürgern nicht abgerechnet worden waren. 2009 war der langjährige Bürgermeister nicht mehr zur Wahl angetreten. Ein Jahr später wurde öffentlich, dass die Stadt noch Forderungen in dieser Höhe hatte. 500 000 Euro konnten nachträglich geltend gemacht werden, mehr als 200 000 Euro waren für die Stadtkasse verloren.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft hatten sich nicht auf den früheren Bürgermeister beschränkt. Allerdings waren die Verfahren gegen drei weitere Verantwortliche aus dem Rathaus abgetrennt worden. Diese Verfahren sind mittlerweile eingestellt worden, eines ohne Auflage, die anderen Beiden mussten eine vierstellige Zahlung leisten.

Stadt fordert Schadensersatz

Vor eineinhalb Jahren hat die Stadt Herdecke auch eine Schadensersatzklage auf den Weg gebracht. Sie ruht vorläufig, weil das Verwaltungsgericht das mögliche Strafverfahren gegen den Ex-Bürgermeister abwarten wollte. Die Schadensersatzforderung richtete sich aber auch an die drei übrigen Mitarbeiter.