Salafisten schicken "Scharia-Polizei" durch Wuppertal

Die "Sharia Police" geht durch die Wuppertaler Innenstadt. Viele Bürger sind besorgt.
Die "Sharia Police" geht durch die Wuppertaler Innenstadt. Viele Bürger sind besorgt.
Foto: Archiv/Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Kein Schnaps, keine Disko: Eine selbst ernannte "Scharia-Polizei" verunsichert seit Tagen die Bürger Wuppertals. Abends geht die Salafisten-Gruppe durch die City, um Leute auf ihren Verhaltenskodex aufmerksam zu machen. Die Polizei geht offensiv gegen die Propaganda-Gang vor, die auch andere Städte kontrollieren will.

Wuppertal.. In den vergangenen Tagen patrouillierte eine "Scharia-Polizei" in der Wuppertaler Innenstadt. Die selbst ernannten Salafisten-Ordnungshüter sprachen Passanten im Stadtteil an, luden sie zu Predigten ein, gingen aber auch in Geschäfte, um Bürger auf ihren Verhaltenskodex aufmerksam zu machen, in dem Alkohol und Glücksspiel, aber auch Konzerte oder Musikveranstaltungen keinen Platz finden.

Die fundamentalistischen Islam-Wächter versuchten sogar, Jugendliche daran zu hindern, Diskotheken zu besuchen. Wer sich widersetzte, wurde verfolgt. Bei ihrem Gang durch die City trugen sie orangefarbene Warnwesten mit der Aufschrift "Sharia Police".

Strafverfahren gegen elf Salafisten

Die Besatzung eines Streifenwagens nahm am Mittwochabend die Personalien von elf Beteiligten auf. Wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz wurde ein Strafverfahren gegen die 19- bis 33-Jährigen eingeleitet.

Radikale In einem Video auf YouTube zeigen die Salafisten im Netz, wie sie Mitbürger vom "falschen Pfad" holen wollen. Sie berufen sich auf die Scharia, dem religiösen Gesetz des Korans, das sie ultrakonservativ auslegen.

Die Facebook-Gruppe der "Sharia Police Germany" wurde inzwischen gesperrt. Auch das Original-Video wurde ursprünglich auf YouTube gelöscht, wird über neue Kanäle jedoch erneut verbreitet.

Polizei geht offensiv gegen die Einschüchterung vor

Der Polizei ist die Gruppe ein Dorn im Auge. Deshalb will sie offensiv und öffentlich gegen sie vorgehen. "Das Gewaltmonopol liegt ausschließlich beim Staat! Ein Auftreten, das einschüchtert, verunsichert oder provoziert, wird nicht geduldet", erklärte Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher. "Es gibt keine Legimitation für diese 'Scharia-Polizei'."

Ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft sagte gegenüber der dpa: "Diese Westen werten wir als Uniformierung". Sollten junge Menschen angesprochen worden sein sollen, eine Diskothek nicht zu betreten, müsse geprüft werden, ob auch eine Nötigung vorliege. "Das bloße Empfehlen religiöser Regeln ist aber nicht strafbar", so der Staatsanwalt.

Islamismus Die Salafisten-Sittenwächter sollen zudem gelbe Flyer verteilt haben, auf der sie das Gebiet als "Sharia controlled Zone" (Scharia-kontrollierte Zone) bezeichnen. Auf ihnen sind Verhaltensregeln der radikalen Moslems festgehalten: Kein Alkohol, kein Glücksspiel, keine Musik und Konzerte, keine Pornografie und Prostitution, keine Drogen.

Die Polizei Wuppertal ruft die Bürger dazu auf, sofort den Notruf 110 zu wählen, wenn sie entsprechenden Gruppen begegnen. Wie die Polizei gegenüber der Funke-Mediengruppe versicherte, haben Sicherheitsbehörden und Verfassungsschutz die jüngsten Entwicklungen im Blick. In ihrem Video kündigten die Salafisten nämlich an, bald auch in anderen Städten auf Streife gehen zu wollen.