Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Region

Rot-Grün gibt 3,5 Millionen Euro für Öffentlichkeitsarbeit aus

24.09.2012 | 14:04 Uhr
Foto: /ddp/Michael Gottschalk

Die NRW-Landesregierung hat in den vergangenen anderthalb Jahren rund 3,5 Millionen Euro für ihre Öffentlichkeitsarbeit in Print- und Onlinemedien ausgegeben. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Antwort von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Ralf Witzel hervor.

Düsseldorf (dapd-nrw). Die NRW-Landesregierung hat in den vergangenen anderthalb Jahren rund 3,5 Millionen Euro für ihre Öffentlichkeitsarbeit in Print- und Onlinemedien ausgegeben. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Antwort von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) auf eine Kleine Anfrage des FDP-Abgeordneten Ralf Witzel hervor. Die Veröffentlichung von gedruckten Broschüren, Postkarten oder Flyern schlug mit zwei Millionen Euro zu Buche. Die Kosten für Internetaktivitäten beliefen sich zwischen Februar 2011 und September 2012 auf 1,5 Millionen Euro.

Nach Ansicht Witzels gibt es bei den PR-Ausgaben "erhebliche Einsparpotenziale" und nennt unter anderem Stundenpläne, Notizblöcke und Posterserien. Spitzenreiter unter den Kabinettsmitgliedern sei Umweltminister Johannes Remmel (Grüne), auf den fast ein Drittel der Kosten entfalle.

(Die vollständige Antwort im Internet: http://url.dapd.de/5h4NZs )

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
So leben Flüchtlinge in Hattingen
Bildgalerie
Flüchtlinge
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr
Aus dem Ressort
Mordfall Madeleine W. – eine Tote klagt den Stiefvater an
Prozess
Für Günther O., der seine Stieftochter ermordet und begraben haben soll, läuft es im Mordprozess schlecht. Erst muss er eine Stunde lang die Stimme Madeleine W.s hören, dann widerlegt auch noch die Rechtsmedizinerin seine Version vom Unfalltod. Eindeutig: Madeleine war tot, als sie begraben wurde.
Bochumer (21) nach Drohanrufen bei Flughäfen in U-Haft
Internetkriminalität
Ein 21-jähriger Bochumer soll mehrfach anonym den Flughafen Köln-Bonn angerufen und gedroht haben, eine Bombe explodieren zu lassen, wenn er nicht 100.000 Euro erhält. Der Mann sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Auch am Flughafen in Düsseldorf sollen Drohanrufe gegangen sein.
iPhone6 lockt Hunderte Fans vor die Apple-Stores in NRW
iPhone
Verkaufsstart des neuen iPhone 6 ist erst an diesem Freitag, doch die Apple-Fans stehen schon Schlange: Bereits seit Mittwochabend tummeln sie sich vor dem Apple-Store im Centro Oberhausen und am Düsseldorfer Kö-Bogen. Aus den Niederlanden, Moskau und sogar aus China sind die Technik-Fans angereist.
Herne muss 97 neue Flüchtlinge  in Turnhalle unterbringen
Asylbewerber
In Herne sind am Donnerstagnachmittag 97 Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten eingetroffen. Sie werden zunächst in der Sporthalle der Gesamtschule Wanne-Eickel untergebracht. Sozialdezernent Chudziak spricht von einer „dramatischen Lage“ für die Asylbewerber wie für die Stadt.
Loveparade-Gutachten - Land hält Expertin nicht für befangen
Loveparade
Sabine Funk hat als Expertin an dem Still-Gutachten mitgearbeitet, das eine wichtige Grundlage im Loveparade-Verfahren ist. Da sie auch das NRW-Innenministerium beriet, zweifeln mehrere Verteidiger das Gutachten nun an. Innenminister Ralf Jäger sieht indessen keinen Interessenkonflikt.