Rocker erringen Teil-Erfolg in Karlsruhe

Der Bundesgerichtshof (BGH) will heute sein Grundsatzurteil zum Kuttenverbot für Rocker verkünden. Dem 3. BGH-Strafsenat liegt ein Fall von zwei Mitgliedern der Bandidos in Nordrhein-Westfalen vor, die ihre Lederwesten (Kutten) trotz Verbots tragen wollen. Bei dem Rechtsstreit geht es um die Frage, ob Rocker die Westen noch anhaben dürfen, wenn einzelne Gruppierungen verboten sind (Az.: 3 StR 33/15).

Karlsruhe.. Für Rocker ist das Tragen von Lederwesten (Kutten) nicht strafbar, selbst wenn einzelne Ortsgruppen ihres Clubs verboten sind. Das hat der Bundesgerichtshof am Donnerstag (Az.: 3 StR 33/15) entschieden. Es kann aber untersagt werden, wenn die Ziele eines Ortsvereins mit einem verbotenen Chapter übereinstimmen. Die in Karlsruhe anwesenden Rocker kündigten sogleich an: "Wir ziehen unsere Kutten wieder an." Dem bundesweit von Rockern und Sicherheitsbehörden beachteten Rechtsstreit lag ein Fall von zwei Mitgliedern der Bandidos in Nordrhein-Westfalen zugrunde.