Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Notfälle

Rheinkreuzfahrtschiff wegen Feuer evakuiert

17.06.2012 | 17:22 Uhr
Rheinkreuzfahrtschiff wegen Feuer evakuiert
Einsatz am Steiger Uerdingen: Die Feuerwehr war mit zwei Löschzügen, vier Rettungswagen und drei Notärzten vor Ort. Foto: Damla.de

Krefeld.   188 Personen mussten am Steiger Uerdingen von Bord. Ursache des Brandes im Technikraum war offenbar ein Defekt.

Aufregung auf der „MS Gerard Schmitter“: Beim Anlegen am Steiger Uerdingen brach auf dem französischen Flusskreuzfahrtschiff am Samstagabend unter Deck ein Feuer aus. Die 34 Besatzungsmitglieder und ihre 154 Passagiere mussten das Schiff verlassen. Eine Frau erlitt einen Schwächeanfall. Nachdem ein Notarzt sie vor Ort versucht hatte, musste die Frau in ein Krankenhaus gebracht werden.

Bei dem Feuer selbst wurde niemand verletzt. Es war im Technikraum ausgebrochen. Die Wasserschutzpolizei schätzte den Schaden gegenüber der NRZ auf etwa 50 000 Euro. Laut einem Brandermittler gibt es keine Hinweise auf eine Straftat. Ursache des Feuers soll ein technischer Defekt sein, wobei: Der 110 Meter lange und elf Meter breite Flusskreuzer ist nach Angaben der Straßburger Reederei CroisiEurope noch ganz neu, erst in diesem Jahr erbaut. Das Schiff konnte gestern seine Reise zunächst nicht fortsetzen, die Reparaturarbeiten zogen sich hin.

Fünftägige Kreuzfahrt gebucht

Das Schiff ist unterwegs von Amsterdam nach Straßburg. Die Passagiere haben eine fünftägige Kreuzfahrt gebucht. Während der Löscharbeiten waren sie in einer nahe gelegenen Gaststätte sowie in zwei eigens angeforderten Gelenkbussen der Stadtwerke Krefeld untergebracht worden. Am Abend konnten die Passagiere aber gegen 22.30 Uhr wieder aufs Schiff.

Holger Dumke


Kommentare
18.06.2012
00:10
Leer machen
von SoerenHL | #2

@1

Das kann man durchaus so schreiben:

evacuare = leer machen

17.06.2012
19:31
Rheinkreuzfahrtschiff wegen Feuer evakuiert
von Dunervstmich | #1

Warum wurde denn das Schiff evakuiert?
Wäre es nicht sinnvoller gewesen die Passaiere zu evakuieren?

Aus dem Ressort
Aggressive Patienten - Pfleger lernen Selbstverteidigung
Krankenhäuser
Gewalt im Krankenhaus: Auch in den Hattinger Kliniken kennt man das Problem aggressiver Patienten. Oft kommt es in der Notfallambulanz zu brenzligen Situationen - beispielsweise wenn die Patienten betrunken sind. Die Krankenhäuser setzen auf Deeskalation. Das Personal wird regemäßig geschult.
Alte Knochen landen in Menden heimlich in fremden Gräbern
Friedhof
Gefundene Knochen sind in Menden offenbar jahrelang heimlich in fremde Gräber gelegt worden. Die menschlichen Überreste kommen immer wieder bei Bauarbeiten zum Vorschein. Auch das Krankenhaus „entsorgte“ amputierte Gliedmaßen auf diese Art. Die Angehörigen ahnten nichts von den Grab-Beigaben.
Kind im Freibad in Lebengefahr – keiner soll geholfen haben
Badeunfall
Badegäste erheben in Essen schwere Vorwürfe: Ein Mädchen (12) soll im Kettwiger Freibad beinahe ertrunken sein, aber geholfen habe niemand, sagen zwei Besucher: „Wir haben sofort mit der Herzdruckmassage begonnen.“ Stadt wertet derzeit das Unfallprotokoll aus.
Diskussion über Verbot von "Cold Water Challenge"
Unglück
Die Cold Water Challenge: Aus einem fröhlichen Sommervergnügen wurde in Isselburg tödlicher Ernst. Ein 34-Jähriger starb. Nun wird über Verbote jener Wasserspiele diskutiert, die sich vor allem bei Feuerwehren großer Beliebtheit erfreuten. Doch die dürfen nicht mehr.
Amt prüft bei Events mit Teststreifen Flaschen auf Alkohol
Alkohol
Im Kampf gegen unerlaubten Alkoholkonsum von Jugendlichen hat das Ordnungsamt Mülheim ein neues Mittel gefunden: Teststreifen sollen helfen, harmlos wirkende Getränkeflaschen auf Alkohol zu testen. Den ersten Probelauf gibt es beim „Groove point Festival“. Die Stadt will damit stärker durchgreifen.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?