Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Rückrufaktion

Toyota ruft fast drei Millionen Autos in die Werkstätten

14.11.2012 | 08:08 Uhr
Toyota wirbt mit „integrierter Sicherheit“ und muss nun Autos aus Sicherheitsgründen zurückrufen.Foto: Toru Hanai/rtr

Tokio/Köln.   Erneut gibt es bei Toyota eine Rückrufaktion. Der japanische Autobauer ruft 2,7 Millionen Wagen in die Werkstätten, dieses Mal gibt es Probleme bei Lenkung und Wasserpumpe. Betroffen sind auch Fahrzeuge in Deutschland.

Der japanische Autobauer Toyota ruft weltweit mehr als 2,7 Millionen Fahrzeuge zurück. Als Grund gab das Unternehmen am Mittwoch in Tokio Probleme mit den Wasserpumpen und mit der Lenkung an. Toyota hatte in den vergangenen Jahren schon mehrfach Millionen Fahrzeuge wegen technischer Probleme und Sicherheitsmängeln zurückrufen müssen, zuletzt Anfang Oktober 7,5 Millionen Fahrzeuge wegen Problemen mit dem elektrischen Fensterheber . Dies war der umfangreichste Rückruf seit 1996, als Ford acht Millionen Fahrzeuge wegen fehlerhafter Zündschalter in die Werkstätten zurückbeorderte.

Video
Toyota City, 14.11.12: Toyota will weltweit mehr als 2,7 Millionen Pkw zurückrufen. Als Gründe für die zweite Rückruf-Aktion binnen zwei Monaten wurden Probleme mit der Lenkung und einer Pumpe genannt. Betroffen sind die Modelle Prius und Corolla.

Von der neuen Rückrufaktion sind in Japan 1,5 Millionen Autos betroffen, die Verteilung auf die übrigen Länder war zunächst nicht bekannt. Später hieß es, in Deutschland müssten rund 61.000 Fahrzeuge der Modelle Avensis, Corolla und Prius II überprüft werden. Die Probleme mit der elektrischen Wasserpumpe traten laut Firmenangaben bei Hybrid-Fahrzeugen auf. In Unterlagen für das japanische Verkehrsministerium hieß es, mehrere hundert Fehler seien festgestellt worden, indes gebe es keinen Unfall, der auf die Mängel zurückzuführen sei.

Rückrufaktionen rufschädigend

Die Rückrufaktionen der vergangenen Jahre schädigten das Ansehen des größten japanischen Autobauers. Seit 2009 etwa musste Toyota wegen Problemen mit Fußmatten mehr als zwölf Millionen Autos in die Werkstätten ordern. Die Matten wurden mit tödlichen Unfällen in Zusammenhang gebracht. Sie sollen sich mit dem Gaspedal verhakt und dadurch eine ungebremste Beschleunigung ausgelöst haben. Die Probleme hatten mit dazu beigetragen, dass der Konzern, der als Hersteller besonders zuverlässiger Autos galt, die Weltmarktführerschaft vorübergehend an die Opel-Mutter General Motors abgeben musste. (afp/rtr)



Kommentare
Aus dem Ressort
Neues Gutachten zur Loveparade nötig?
Loveparade
Das Gutachten aus dem hause Keith Stills ist ein zentrales Dokument der Anklage gegen die beschuldigten im loveparade-Prozess. Doch offenbar haben Mitarbeiter von Stills mehr Leistungen erbracht, als bislang erkannt – was mindestens hätte kenntlich gemacht werden müssen. Die Anklage gerät ins...
Stell’ dir vor, es ist Krieg
Ukraine-Konflikt
Eine Granate riss Oleksander Krotyks rechten Unterschenkel ab. Doch Prothesen sind in dem Krisenland Mangelware. Ein Dortmunder Arzt sorgte dafür, dass der 21-jährige Soldat aus der Ukraine jetzt wieder laufen kann.
Mord an Madeleine W. - Angeklagter Stiefvater ist Psychopath
Prozess
Dem Mann, der seine Stieftochter, Madeleine W., umgebracht und in seinem Kleingarten einbetoniert haben soll, bescheinigt die psychiatrische Gutachterin vor dem Landgericht Essen „psychopathische Züge“. Er manipuliere und kontrolliere sein Umfeld, denke immer nur an eigene Interessen.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
Großeinsatz gegen Einbrecher - Rheinbrücken abgeriegelt
Einbrecherbanden
Großeinsatz an Rhein und Ruhr gegen organisierte Einbrecherbanden: Zwölf Polizeibehörden haben am Mittwoch mobile Kriminelle ins Visier genommen. In der Landeshauptstadt waren alle sechs Rheinbrücken abgeriegelt. Bis 16 Uhr überprüften die Beamten über 600 Personen in rund 400 Fahrzeugen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Flug über Frankreich 1
Bildgalerie
In 500 Metern Höhe...
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Von Kettwig bis Kupferdreh
Bildgalerie
Luftbilder