Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Flughafen-Streik

Streik der Lufthansa-Flugbegleiter - Endstation Frankfurt

31.08.2012 | 19:35 Uhr
Am Freitag den 31.08.2012 streikt das Kabinenpersonal der Fluglinie Lufthansa.Das Foto zeigt die Situation am Check In Schalter am Düsseldorfer Flughafen.Foto: Kai Kitschenberg

Düsseldorf/Frankfurt.   Während auf dem Frankfurter Flughafen die Passagiere nicht weiter kamen, lief in Düsseldorf das meiste nach Plan. „Wir haben es uns nicht ausgesucht, dass es so weit kommen musste“, beteuert Gewerkschafts-Chef Baublies, der weiter kämpfen will: gegen den Einsatz von Leiharbeitern, gegen Lohnkürzungen.

Es startet die Boeing Bad Mergentheim, es wird gelandet aus Basel und Birmingham, die Dinslaken wird geputzt. Die Lufthansa ist in der Luft an diesem Freitag über Düsseldorf, wie es sich gehört, und falls jemand daran zweifelt, dann nur, weil mal wieder wer ein Gerücht gestreut hat: „Chicago soll nicht gehen!“ Denn der Flug über den Teich sei „bestückt“ mit Personal aus Frankfurt, und in Frankfurt wird gestreikt.

„Viel mehr, als wir erwartet hatten“, jubelt dort deshalb der Chef der Flugbegleiter-Gewerkschaft „Ufo“, Nicoley Baublies. Tatsächlich breitet sich das Durcheinander vom deutschen Drehkreuz nur sehr langsam aus. Jeden vierten Flieger, behauptet die Lufthansa am frühen Morgen, werde man „nur“ streichen müssen, sie hatte das ein bisschen planen können, weil schon am Abend bekannt wurde: Der erste Streiktag würde Frankfurt treffen.

Man hört die Menschen schimpfen

Um fünf Uhr treten die ersten Stewardessen in den Ausstand, am späten Vormittag aber ist die Liste der annullierten LH-Flüge auf bald drei Seiten und über 200 Verbindungen angewachsen. Münster, München, Marseille, man beschränkt sich zunächst auf die Mittelstrecken, später fallen auch die großen Reisen aus, Tripoli, Seattle, Philadelphia, und aus Boston oder Beirut kommt nichts mehr an. Dabei hatte eine Familie aus Frankreich für den Heimweg aus Kapstadt eigens Lufthansa gebucht, weil „Air France so häufig streikt“. Aber nun: französische Verhältnisse! Zwischenzeitlich reichen die Schlangen vor den Schaltern bis ins nächste Terminal, und auf dem Flugfeld stauen sich die Maschinen auch anderer Airlines.

Video
Frankfurt am Main, 31.08.12: Die Stewardessen und Stewards der Lufthansa haben am Freitagmorgen auf dem Frankfurter Flughafen die Arbeit niedergelegt und für zahlreiche Flugausfälle gesorgt. Der Streik ist von 05.00 bis 13.00 Uhr angesetzt.

Entsprechend hört man die Menschen schimpfen: dass es immer die treffe, „die nichts dafür können“ – und zahle man nicht schließlich mit den Ticket-Preisen auch das Gehalt der Flugbegleiter? „Wir haben es uns nicht ausgesucht, dass es so weit kommen musste“, beteuert dagegen Gewerkschafts-Chef Baublies, der weiter kämpfen will: gegen den Einsatz von Leiharbeitern, gegen Lohnkürzungen.

In Düsseldorf wird nicht geschimpft. Da checken Reisende mit Anzug und kleinen, schwarzen Koffern so routiniert und gelassen ein wie solche in kurzen Hosen und großen, bunten Koffern etwas aufgeregt. Streik? „Betrifft uns nicht.“ Und wenn schon, sagt eine Frau aus Remscheid: „Dann wären wir eben wieder nach Hause gefahren.“ Nur für Familien mit Kindern sei so ein Zwangsstopp sicher schwierig – wie für die Fünf aus Neuwied auf dem Weg nach Nizza zu einer Hochzeit.

Der Flug um 10.20 Uhr wäre ohnehin nicht mehr voll gewesen

Aber auch ihr Flieger fliegt, und so sehen die Wartenden vorbei eilende Flugbegleiter in den Firmenfarben Blau und Gelb allenfalls schief an: Ob die wohl arbeiten? Streikbrecher etwa? Nordrhein-Westfalen hat gut lachen, eine einzige Verbindung aus und nach Frankfurt fällt aus, und der 10.20-Uhr-Flug wäre ohnehin nicht einmal halb voll gewesen: Die meisten Passagiere hatten in weiser Voraussicht rechtzeitig umgebucht oder auf Lufthansa-Kosten die Bahn genommen.

Video
Frankfurt am Main, 28.08.12: Die Lufthansa befürchtet hohe Einbußen durch den angekündigten Streik der Flugbegleiter. Vorstandsmitglied Peter Gerber erklärte am Dienstag, an einem sehr verkehrsreichen Tag könnten die Schäden Millionenhöhe erreichen.

Bis Freitagabend wollte Ufo diese ersten acht Stunden Streik auswerten. Und dann entscheiden, ob, wie und wo er weitergeht: vielleicht auch in Düsseldorf.

Im Fall des Falles: Kostenlos umbuchen oder stornieren:

Auf der Internet-Seite www.lufthansa.com können Sie kurzfristig sehen, ob ihr Flieger geht oder Sie bereits umgebucht sind.

Auf Inlandsflüge gebuchte Passagiere können die Züge der Deutschen Bahn nutzen, die dafür eigens zusätzliche Wagen bereitstellen will. Das Ticket kann dazu online umgewandelt werden. Oder Sie kaufen eine Bahnkarte – die sollte aber nicht teurer sein als das Flugticket. Dann übernimmt Lufthansa die Differenz nämlich nicht, weil Streiks als „höhere Gewalt“ gelten.

Passagiere, deren Flug gestrichen wurde, können ihr Ticket auch kostenfrei umbuchen oder stornieren (gilt zunächst für Flüge bis Montag, 3. September). Das neue Reisedatum muss vor dem 30. November 2012 liegen, Start- und Zielpunkt können nicht verändert werden.

 

Annika Fischer


Kommentare
Aus dem Ressort
Antisemitismus - Viele Juden in NRW fühlen sich bedroht
Juden
Nach einer anti-israelischen Demonstration in Essen wurde in Herne das Shoa-Mahnmal beschädigt. Auch an der Duisburger Synagoge hat die Polizei ihre Präsenz verstärkt. Am Donnerstagabend hatten jüdische Organisationen in Düsseldorf zu einer Solidaritätskundgebung mit Israel aufgerufen.
Antisemiten stürmen Fußballplätze
Judenhass
Nach Hetze und Angriffen bei Fußballspielen in Dortmund und Österreich werden die Sicherheitsstandards erhöht. In Oberhausen tritt die Jugend von Maccabi Netanya an, die schon in Dortmund die Bekanntschaft von Neonazis machte, nach Paderborn kommen Kicker aus Haifa.
Essen OB Paß über Attacken aus der SPD und eigene Fehler
Interview
Die harte Kritik an seiner Amtsführung ist für Oberbürgermeister Reinhard Paß in einer Mischung aus persönlichen und politischen Gründen zu suchen. Im ersten Teil des großen WAZ-Sommerinterviews räumt er eigene Versäumnisse ein, bemängelt aber auch fehlendes Verständnis für die Rolle eines OB.
Ärger um Müll und Wildpinkler am Essener Niederfeldsee
Probleme
Der Niederfeldsee ist als Ausflugsziel in Altendorf derzeit nicht für alle Bürger eine Wohlfühl-Oase. Auf den Wiesen liegt Müll, an den Ufern sind die mühsam gesetzten Pflanzen plattgetreten. Schwimmer ignorieren das Badeverbot, sie springen und pinkeln laut Augenzeugen von der Brücke in den See.
Rocker-Experte glaubt, Kutten-Verbot in NRW ist kaum haltbar
Rocker
Eine Welle von 'Kuttenverboten' verstärkt derzeit den Druck auf Rockerbanden, auch in NRW. Grundlage ist ein Urteil des OLG Hamburg. Das ist jedoch umstritten. Zumal ein bayerisches Gericht in gleicher Sache anders entschieden hat. Dass es überhaupt zu den Verboten kommt, hat einen kuriosen Grund.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos