Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Plagiate

Spickzettel 2.0 - So wird heute geschummelt

07.02.2013 | 19:24 Uhr
Spickzettel 2.0 - So wird heute geschummelt

Essen.  Plagiate sind seit der Debatte um die Doktorarbeit von Bundesbildungsministerin Annette Schavan wieder in aller Munde. Doch nicht nur die Polit-Prominenz macht sich die Arbeit gerne mal leicht. Auch Schüler greifen regelmäßig zum Plagiat - vor allem mithilfe des Internets.

Als Bundesbildungsministerin Annette Schavan 1980 ihre Doktorarbeit schrieb, war ein Plagiat noch harte Arbeit. Man musste Bibliotheken durchwühlen, Bücher wälzen – nur so ließ sich ein Text finden, der es würdig war, kopiert zu werden. Digitale Plagiatoren haben es da leichter – kopieren, einfügen, fertig. Drum ist das Plagiat allgegenwärtig. Vor allem in Schulklassen.

„Natürlich wird viel kopiert“, sagt Marlin L., 17-jährige Gymnasiastin aus Bochum (Name geändert). „Bei Hausaufgaben kommt es häufig vor. Bei Übersetzungen oder Gedichtsanalysen zum Beispiel.“ Dabei gehe es den Schülern meist nur darum, eine Absicherung zu haben, falls sie drangenommen werden. „Von sich aus liest das keiner vor“, sagt Marlin.

Die Lehrer wissen sich zu helfen

Und je näher die Abiturprüfungen rücken, desto vorsichtiger seien die Klassenkameraden auch in Klausuren. Fällt man auf, bedeutet das automatisch eine sechs. Und Vorabiklausuren fließen in die Endnote ein. An einem Essener Gymnasium seien vor Kurzem zwei Schüler aufgeflogen, weil sie in einer Prüfung aus derselben Quelle kopiert hatten.

Lesen Sie auch:
Philologenverband: „hochgradiges Versagen“

„Hochgradiges Versagen“ wirft der Deutsche Philologenverban der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität vor: In dem Verfahren, das zur Aberkennung von Ministerin Schavans Doktortitel führte, seien „katastrophale Fehler“ gemacht worden.

Natürlich wissen die Lehrer um die Möglichkeiten des „Spickzettel 2.0“. „Beim Vergeben von Referaten muss man aufpassen, dass man am Ende keine Wikipedia-Artikel geliefert bekommt“, erklärt Felicitas Schönau, Rektorin am Gymnasium Essen-Werden. Die Lehrer in Werden würden bei Verdacht einfach ein oder zwei Textstellen in eine Internetsuchmaschine eingeben. Findet sich die exakt gleiche Textstelle schon im Internet, ist der Plagiator überführt. Auch internetfähige Handys sind an Schönaus Schule bei Klausuren verboten. Schon das Tragen eines solchen Smartphones in der Hosentasche gilt als Täuschungsversuch. Aber das gilt natürlich auch für klassische Spickzettel – und sie werden trotzdem eingesetzt.

  1. Seite 1: Spickzettel 2.0 - So wird heute geschummelt
    Seite 2: „Gepfuscht haben Schüler aber schon immer“

1 | 2



Kommentare
11.02.2013
10:37
Spickzettel 2.0 - So wird heute geschummelt
von TVtotal | #2

Was denn, mit nem Handy aus der Steinzeit?...lol

11.02.2013
08:10
Spickzettel 2.0 - So wird heute geschummelt
von Danzel | #1

naja ich kann immer nur sagen je auffälliger, desto unaufälliger

Aus dem Ressort
Giftige Tiere im Haus werden verboten
Landesregierung
Nordrhein-westfälische Tierhalter sollen künftig keine giftigen Tiere mehr im Haus haben. Für andere, nicht ganz so gefährliche, wird eine Meldepflicht eingeführt. Denn in den letzten Jahren ist die Feuerwehr immer häufiger alarmiert worden wegen Schlangen und Skorpionen. Auch im Ruhrgebiet gab es...
102-Jährige übt für Tanzwettbewerb eines Seniorenstifts
Späte Stars
Mit einem Filmkalender machten die Contilia-Seniorenstifte zu Jahresbeginn weltweit Furore. Nun starten sie mit ihren Bewohnern ein Tanzprojekt, das sich an TV-Formate wie Let’s Dance anlehnt. Da tanzt die 102-Jährige mit einem 25-Jährigen. Der Contest wird sogar im GOP-Theater über die Bühne gehen.
Theaterpassage wird für Gastro-Kette Okinii umgebaut
Restaurant
Ein japanisches Szene-Lokal der Restaurant-Kette Okinii zieht ins Einkaufszentrum am Hirschlandplatz. Es soll der Theaterpassage den erhofften Besucher-Zuwachs bringen. Ein weiterer Mieter mit langer Tradition verlässt dagegen die Passage, in der auch ein Vapiano-Restaurant untergebracht ist.
Vorbestrafter Sex-Täter gesteht neue Vergewaltigung
Prozess
Die Beweislage ist recht eindeutig. Mitten in der Nacht flüchtete die Frau aus der Wohnung des Angeklagten. Ohne Kleider, völlig nackt, schellte sie zwei Häuser weiter und bat um Hilfe. Seit Montag muss sich der einschlägig vorbestrafte Gelsenkirchener Dirk B. wegen Vergewaltigung verantworten.
79-jährige Wittenerin geknebelt und mit dem Tod bedroht
Überfall
Vier maskierte Männer haben eine 79-jährige Herbederin am frühen Montagmorgen (20.10.) brutal überfallen und ausgeraubt. Sie rissen ihr Opfer aus dem Schlaf, fesselten die Frau und drohten ihr - bewaffnet mit einem langen Messer - mit dem Tod. Vermutlich hatten die Gangster das Haus ausspioniert.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos