Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Gefängnisse

Prozess um Siegburger Foltermord neu aufgerollt

24.04.2009 | 13:16 Uhr
Prozess um Siegburger Foltermord neu aufgerollt

Bonn. Rund zweieinhalb Jahre nach dem brutalen Foltermord in der Justizvollzugsanstalt Siegburg beschäftigt sich das Landgericht Bonn seit Freitag erneut mit der Tat. Dem Haupttäter Pascal I. droht eine härtere Strafe.

Zweieinhalb Jahre nach dem Foltermord an einem Häftling im Siegburger Jugendgefängnis hat am Freitag der neu aufgerollte Prozess über eine mögliche härtere Strafe für den Haupttäter begonnen. Das Landgericht Bonn prüft, ob gegen Pascal I. eine lebenslange Haftstrafe verhängt werden muss und ob es sich die Anordnung von Sicherungsverwahrung vorbehält. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hatte die 15-jährige Haftstrafe auf Antrag der Staatsanwaltschaft aufgehoben.

Der Angeklagte erklärte zum Prozessauftakt sein Bedauern über die Tat. Er finde keine Antwort auf die Frage nach den Gründen, sagte Pascal I. Er könne nicht essen und nur schlecht schlafen. Über das Opfer, den 20-jährigen Hermann H., sagte er: «Er hat mir gar nichts getan.»

Fast zwölf Stunden misshandelt

Die Haftstrafen von 14 und 10 Jahren für seine beiden Mittäter sind bereits rechtskräftig. Die drei Männer hatten ihr Opfer im November 2006 fast zwölf Stunden lang misshandelt. Sie schlugen ihn mit Handtüchern, vergewaltigten und quälten ihn. Hermann H. musste unter anderem Urin trinken und Erbrochenes und Kot essen. Aus Angst wagte der Mithäftling nicht, das Wachpersonal zu rufen. Fünf Mal versuchten die Täter, den Misshandelten zu erhängen. Schließlich zwangen sie ihn, sich mit Bettlakenstreifen selbst umzubringen.

Die Staatsanwaltschaft hatte damals eine lebenslange Freiheitsstrafe und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld für Pascal I. gefordert. Die Strafkammer stufte ihn jedoch als Heranwachsenden ein und sah deshalb von einer lebenslangen Freiheitsstrafe ab: Es gebe den «Hoffnungsschimmer», dass der Angeklagte resozialisierungsfähig sei. Der BGH beanstandete, diese Annahme stütze sich nicht auf Tatsachen, sondern auf Vermutungen. Auch sei die Sicherungsverwahrung nicht ausreichend geprüft worden.

Der Prozess wird am Montag fortgesetzt; das Urteil wird für den 8. Mai erwartet. (ap)

Mehr zum Thema:

DerWesten

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Rätselraten um die Düsseldorfer Krankenakte des Co-Piloten
Absturz
Der krankgeschriebene Co-Pilot Andreas Lubitz ließ sich an der Düsseldorfer Uniklinik behandeln. Schwieg er, weil er Angst um seinen Job hatte?
Joachim Gauck trauert mit Haltern
Flugzeugunglück
Bundespräsident Gauck und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft nahmen am Gottesdienst zum Gedenken an die Unglücksopfer teil. Er bat darum, mit den...
Rechte, Hooligans, Nazi-Gegner - Dortmund vor Demo-Samstag
Kundgebungen
Die Polizei verteilt Flugblätter an Anwohner im Dortmunder Westen. Denn am Samstag demonstrieren Hooligans sowie Neonazis und ihre Gegner.
Germanwings-Co-Pilot – Vom Opfer zum Täter
Flugzeugunglück
Er war eins der 150 Opfer der Unglücksmaschine. Doch offenbar brachte Andreas Lubitz die Maschine absichtlich zum Absturz. Wer war dieser Co-Pilot?
Polizei Dortmund bedauert Retweet von Nazi-Account
Rechtsextremismus
Die Polizei Dortmund hat einen Tweet von einem offenbar rechtsextremen Account weiterverbreitet. Nutzer sind empört, die Polizei entschuldigt sich.
article
636377
Prozess um Siegburger Foltermord neu aufgerollt
Prozess um Siegburger Foltermord neu aufgerollt
$description$
http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/prozess-um-siegburger-foltermord-neu-aufgerollt-id636377.html
2009-04-24 13:16
Rhein und Ruhr