Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Gefängnisse

Prozess um Siegburger Foltermord neu aufgerollt

24.04.2009 | 13:16 Uhr
Prozess um Siegburger Foltermord neu aufgerollt

Bonn. Rund zweieinhalb Jahre nach dem brutalen Foltermord in der Justizvollzugsanstalt Siegburg beschäftigt sich das Landgericht Bonn seit Freitag erneut mit der Tat. Dem Haupttäter Pascal I. droht eine härtere Strafe.

Zweieinhalb Jahre nach dem Foltermord an einem Häftling im Siegburger Jugendgefängnis hat am Freitag der neu aufgerollte Prozess über eine mögliche härtere Strafe für den Haupttäter begonnen. Das Landgericht Bonn prüft, ob gegen Pascal I. eine lebenslange Haftstrafe verhängt werden muss und ob es sich die Anordnung von Sicherungsverwahrung vorbehält. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hatte die 15-jährige Haftstrafe auf Antrag der Staatsanwaltschaft aufgehoben.

Der Angeklagte erklärte zum Prozessauftakt sein Bedauern über die Tat. Er finde keine Antwort auf die Frage nach den Gründen, sagte Pascal I. Er könne nicht essen und nur schlecht schlafen. Über das Opfer, den 20-jährigen Hermann H., sagte er: «Er hat mir gar nichts getan.»

Fast zwölf Stunden misshandelt

Die Haftstrafen von 14 und 10 Jahren für seine beiden Mittäter sind bereits rechtskräftig. Die drei Männer hatten ihr Opfer im November 2006 fast zwölf Stunden lang misshandelt. Sie schlugen ihn mit Handtüchern, vergewaltigten und quälten ihn. Hermann H. musste unter anderem Urin trinken und Erbrochenes und Kot essen. Aus Angst wagte der Mithäftling nicht, das Wachpersonal zu rufen. Fünf Mal versuchten die Täter, den Misshandelten zu erhängen. Schließlich zwangen sie ihn, sich mit Bettlakenstreifen selbst umzubringen.

Die Staatsanwaltschaft hatte damals eine lebenslange Freiheitsstrafe und die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld für Pascal I. gefordert. Die Strafkammer stufte ihn jedoch als Heranwachsenden ein und sah deshalb von einer lebenslangen Freiheitsstrafe ab: Es gebe den «Hoffnungsschimmer», dass der Angeklagte resozialisierungsfähig sei. Der BGH beanstandete, diese Annahme stütze sich nicht auf Tatsachen, sondern auf Vermutungen. Auch sei die Sicherungsverwahrung nicht ausreichend geprüft worden.

Der Prozess wird am Montag fortgesetzt; das Urteil wird für den 8. Mai erwartet. (ap)

Mehr zum Thema:

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Giftige Tiere im Haus werden verboten
Landesregierung
Nordrhein-westfälische Tierhalter sollen künftig keine giftigen Tiere mehr im Haus haben. Für andere, nicht ganz so gefährliche, wird eine Meldepflicht eingeführt. Denn in den letzten Jahren ist die Feuerwehr immer häufiger alarmiert worden wegen Schlangen und Skorpionen. Auch im Ruhrgebiet gab es...
102-Jährige übt für Tanzwettbewerb eines Seniorenstifts
Späte Stars
Mit einem Filmkalender machten die Contilia-Seniorenstifte zu Jahresbeginn weltweit Furore. Nun starten sie mit ihren Bewohnern ein Tanzprojekt, das sich an TV-Formate wie Let’s Dance anlehnt. Da tanzt die 102-Jährige mit einem 25-Jährigen. Der Contest wird sogar im GOP-Theater über die Bühne gehen.
Theaterpassage wird für Gastro-Kette Okinii umgebaut
Restaurant
Ein japanisches Szene-Lokal der Restaurant-Kette Okinii zieht ins Einkaufszentrum am Hirschlandplatz. Es soll der Theaterpassage den erhofften Besucher-Zuwachs bringen. Ein weiterer Mieter mit langer Tradition verlässt dagegen die Passage, in der auch ein Vapiano-Restaurant untergebracht ist.
Vorbestrafter Sex-Täter gesteht neue Vergewaltigung
Prozess
Die Beweislage ist recht eindeutig. Mitten in der Nacht flüchtete die Frau aus der Wohnung des Angeklagten. Ohne Kleider, völlig nackt, schellte sie zwei Häuser weiter und bat um Hilfe. Seit Montag muss sich der einschlägig vorbestrafte Gelsenkirchener Dirk B. wegen Vergewaltigung verantworten.
79-jährige Wittenerin geknebelt und mit dem Tod bedroht
Überfall
Vier maskierte Männer haben eine 79-jährige Herbederin am frühen Montagmorgen (20.10.) brutal überfallen und ausgeraubt. Sie rissen ihr Opfer aus dem Schlaf, fesselten die Frau und drohten ihr - bewaffnet mit einem langen Messer - mit dem Tod. Vermutlich hatten die Gangster das Haus ausspioniert.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos