Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Pflegestufe

Nur einmal die Woche duschen - Seniorin kämpft um Pflege

01.08.2012 | 19:40 Uhr
Zeit für Pflege bedeutet ein Stück Würde: Dieses Symbolbild zeigt nicht Margarete R.

Bochum.   Margarete R. aus Bochum hat Hilfe beantragt. Die Kasse hat vorerst abgelehnt. Nun kann die 94-Jährige nur noch einmal die Woche duschen. Und sie fühlt sich in ihrer Würde verletzt. In unserem Gesundheitssystem, scheint es, kann man ihr nicht helfen.

Margarete R. hat ein heikles Problem. Die 94-Jährige aus Bochum kommt nicht mehr allein in ihre Dusche. Und wer den 45 Zentimeter hohen Einstieg sieht, dazu verstellt durch das viel zu eng gesetzte Klosett, der versteht das auch gleich. Die Pflegerin Sonja Krause jedenfalls hat es geblickt, darum hat sie Frau R. empfohlen, eine Pflegestufe zu beantragen. Auch die Gutachterin, die über die Pflegestufe entscheidet, hat wohl die Lage erkannt. Sonst hätte sie nicht so erschrocken geschaut und „Hui!“ gemacht. Aber eine Pflegestufe hat Frau R. darum noch lange nicht bekommen – in unserem Gesundheitssystem, scheint es, kann man ihr nicht helfen.

15,99 Euro. Soviel kostet einmal Duschen, wenn man dafür einen Pflegedienst benötigt. Die Krankenkasse bezahlt zwar Sonja Krause, damit sie Margarete R. in ihre Kompressionsstrümpfe hilft. Duschen aber ist keine medizinische Notwendigkeit. Damit hat die Krankenkasse nichts zu tun, Duschen ist ein Fall für die Pflegekasse. Die aber kennt nur Stufe oder nicht Stufe, keine „niedrigschwelligen“ Hilfen davor. Also musste Margarete R. monatelang selbst zahlen, bis sie sich zu dem Antrag durchrang.

Die Pflegerin wäscht ihr den Rücken und die Beine, trocknet sie ab, hilft beim Anziehen. So nackt im doppelten Sinn möchte man sich nicht den eigenen Kindern präsentieren. In der Erwartung, dass man ihr die Pflegestufe bewilligen würde, hat sich die 94-Jährige auch mal zwei Duschen die Woche gegönnt – mit ihrer Witwenrente von 957 Euro ist das nicht dauerhaft machbar. Doch die Knappschaft lehnte im Mai ihren Antrag ab. Seitdem duscht Margarethe R. nur noch einmal die Woche. Zweimal ist Luxus. Und ansonsten: Waschlappen.

Solange man sich selbst den Po abputzen kann ...

Die Ablehnung hat wehgetan. Margarete R., muss man sagen, wirkt mit ihren 94 Jahre noch ziemlich rüstig. Zumindest wenn sie sich entrüstet. „Um es brutal auszudrücken: Solange man sich noch selbst den Po sauber machen kann, gibt es keine Pflegestufe.“ Unabhängig davon, ob Frau R. nun einen Anspruch auf eine Pflegestufe hat oder nicht, geht es ihr um das Gefühl, das nach dem Besuch der Gutachterin zurückgeblieben ist. „Im Grunde werden Sie bestraft, wenn Sie als alter Mensch sich Mühe geben, ihre Selbstständigkeit zu erhalten.“

Ausbildungsumlage
Pflege wird teurer

Wer im Altenheim oder zu Hause gepflegt wird, soll ab 1. Juli mehr Geld aus der eigenen Tasche bezahlen. Grund: eine Ausbildungsumlage, die sämtliche...

Es geht um Minuten, wenn der Gutachter kommt. Für beide Seiten. Der Gutachter hat zwar keine Zeitvorgabe. Aber fünf Fälle täglich sind üblich. Wenn man noch Anfahrt und Papierkram abzieht, bleiben 45 Minuten beim Menschen, um den es geht. Wenn es hoch kommt.

Pflegestufen - der Ermessensspielraum ist enorm

45 Minuten. Soviel muss auch bei Margarete R. unterm Strich rauskommen, damit sie die erste Pflegestufe erreicht. Die Gutachterin ging also mit ihr eine Liste durch: Wie viel Minuten Hilfe benötigt Frau R., um ihr Wasser zu lassen? Sie kann noch alleine zur Toilette gehen. Um sich anzukleiden und auszuziehen? Zwölf Minuten. Um zu duschen? Vier Minuten täglich ist die Antwort. Die Rechnung geht so: zwei Duschen die Woche à 14 Minuten durch sieben Tage. Und hier steckt die Ungerechtigkeit im Detail.

Einerseits gaukelt die Minutenzählerei Objektivität vor. Andererseits ist der Ermessensspielraum der Gutachter enorm. Er kann 14 oder auch 20 Minuten pro Dusche ansetzen. Und hätte Margarethe R. zuvor siebenmal in der Woche geduscht, hätte die Gutachterin das auch so aufgeschrieben. „Die Leute, die schon viel bestellen, haben eine bessere Chance“, erklärt ein Gutachter und Arzt aus dem Ruhrgebiet, der nicht namentlich genannt werden will. Wer hat, dem wird gegeben. „Aber natürlich habe ich als Gutachter die Freiheit zu sagen: Das ist defizitäre Pflege. Angemessen wären eine Dusche und eine Teilwäsche pro Tag.“

Kommentare
10.08.2012
19:46
Nur einmal die Woche duschen - Seniorin kämpft um Pflege
von Wurstilein | #19

man kann nur hoffen, daß es einen nie selbst erwischt. Am besten gesund ins Grab steigen.

Funktionen
Fotos und Videos
article
6940231
Nur einmal die Woche duschen - Seniorin kämpft um Pflege
Nur einmal die Woche duschen - Seniorin kämpft um Pflege
$description$
http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/nur-einmal-die-woche-duschen-seniorin-kaempft-um-pflege-id6940231.html
2012-08-01 19:40
Pflege,Pflegebedarf,Pflegeversicherung
Rhein und Ruhr