Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Justiz

Murat K. fürchtet nach Messerstichen gegen Polizei keine Strafe

10.10.2012 | 17:47 Uhr
Murat K. fürchtet nach Messerstichen gegen Polizei keine Strafe
Räumt Gewalt gegen Polizisten ein: der 26-jährige Murat K. mit seinem Verteidiger Johannes Pausch am Mittwoch im Bonner Landgericht.Foto: dapd

Bonn.   Fünf Monate nach dem Messerangriff auf Polizisten in Bonn hat der angeklagte Salafist die Gewalttaten mit dem Islam begründet. „Wer den Propheten beleidigt, verdient den Tod“, sagte der Deutsch-Türke (26) vor dem Bonner Landgericht. Der deutsche Staat habe es der rechtsextremen Partei Pro NRW „leider“ erlaubt, Mohammed-Karikaturen zu zeigen.

Er ist nur der Erste vor Gericht, und vielleicht war er am 5. Mai in Bonn der Gewalttätigste. Aber der Auftritt des Angeklagten Murat K. lässt ahnen, wie schwer sich die deutsche Demokratie noch tun wird mit gewaltbereiten Salafisten. Mit Leuten wie diesem 26-Jährigen, dem man mit dem Arm des Gesetzes gar nicht zu winken braucht. Weil sie es „normal“ finden, Polizisten anzugreifen, die die Meinungsfreiheit schützen: „Das sind eure Werte, leider.“

So weit weg sind diese Welten voneinander und prallten doch an jenem Samstag zusammen: als die rechtsextreme Partei Pro NRW im Wahlkampf vor der König-Fahd-Akademie Karikaturen des Propheten Mohammed emporreckte und Gegendemonstranten vom „Rat der Muslime“, angereist aus dem ganzen Land, mit Steinen warfen, Flaschen und abgebrochenen Zaunpfählen. Nicht auf die Parteimitglieder – auf die Polizei. „Normal“ findet Murat K. auch das: „Wenn der deutsche Staat erlaubt, die Karikaturen zu zeigen, dann sind Polizisten darin verwickelt.“ Und deshalb ein legitimes Angriffsziel?, fragt der Vorsitzende Richter Klaus Reinhoff erstaunt. „Ja.“

Prozess
Salafist gibt Tat zu, zeigt aber keine Reue

Der 26-jährige Murat K. hat den Messerangriff auf Polizisten bei Ausschreitungen in Bonn eingeräumt. Er begründete die Tat damit, dass die Polizei nicht verhindert habe, dass Mohammed-Karikaturen gezeigt wurden. Neben ihm sind noch 22 weitere Salafisten angeklagt.

Der Mann, der so denkt, ging damals besonders perfide gegen die Hundertschaften vor: tänzelte über eine gesperrte Kreuzung, duckte sich geschwind, stach mit seinem Messer, das er angeblich immer dabei hat, dort zu, wo Bereitschaftspolizisten unter Helm und schusssicheren Westen ungeschützt sind – in die Beine. Ein 35-Jähriger trug eine 16 Zentimeter lange, tiefe Wunde davon, kann bis heute nur in Teilzeit arbeiten. Eine Kollegin, 30, wurde zweimal getroffen. Es gibt keinen Zweifel und wenig Anlass zu juristischer Vorsicht: Auf den Videos, die im Gericht im lautstarken Originalton abgespielt werden, ist alles deutlich zu erkennen.

Murat K. rechtfertigt Tat mit dem Islam

Und Murat K., angeklagt der schweren Körperverletzung, des Landfriedensbruchs und des Widerstands gegen die Staatsgewalt, widerspricht ja auch gar nicht. Im Gegenteil. Für ihn ist die Sache ebenso klar wie einfach: „Der Islam erlaubt nicht, den Propheten zu beleidigen. Wer ihn beleidigt, verdient die Todesstrafe. Als gläubiger Moslem muss das meine Meinung sein.“ Eine Berechtigung zur Gewalt? „Wenn der Islam mir das vorschreibt: natürlich!“ Der Saal schnappt hörbar nach Luft.

Gewalt
Ermittlungen wegen versuchter Tötung

Nach Ausschreitungen während einer Demonstration der rechtspopulistischen Partei "Pro NRW" und Protest aus dem salafistischen Umfeld in Bonn ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen 25-Jährigen: Er wird verdächtigt, mit einem Messer zwei Polizisten schwer verletzt zu haben.

Murat K. indes wippt entspannt auf seinem Stuhl. Demonstrativ hat er sich gesetzt, als die 3. Große Strafkammer des Bonner Landgerichts hereinkam, eine Nichtigkeit im Vergleich zu den Messerstichen im Mai, aber doch eine Ansage. Amüsiert schaut er aus seinem Parka und ansonsten so aus, wie das Klischee es für einen Islamisten vorsieht: Kopftuch, dichter, langer Bart, weite Hosen. Ein hübscher Junge, das verraten seine Augen, einer, der mal ein passabler Fußballer war, Breakdancer, Mitglied einer „Partyszene“. Aber das waren die Zeiten, in denen er „kein guter Mensch“ war, denn: „Ich praktizierte nicht meine Religion.“

Allerdings kannte er die auch gar nicht, wurde geboren in eine türkische Familie im hessischen Eschwege, die den Sohn den Islam nicht lehrte. Und die ihm, ebenso wenig wie Lehrer und Trainer, keine Antworten geben konnte auf die Frage nach dem Sinn des Lebens. Murat muss um die 20 gewesen sein, als er danach fragte, da hatte er schon Jobs geschmissen und eine Lehre, weil er mit den Kollegen nicht zurecht kam: „Sie haben über Frauen und Religion respektlos geredet. Jeder hat seinen eigenen Lebensstil.“

"Ich fürchte mich nicht vor einer Strafe"

Seiner ist nun der des gläubigen Moslems, der seiner „Brüder“. „Ich habe nachgedacht und kam auf den Weg des Islam.“ Wer ihn genau leitete, sagt der 26-Jährige nicht, das Wort „Salafismus“ fällt nicht im Saal. Und doch ist dieser erste Prozesstag darüber ein Lehrstück. „Ich fürchte mich nicht vor einer Strafe“, sagt Murat K. – für den Rechtsstaat dürfte genau diese Haltung problematisch sein.

Salafismus
Verfassungsschutz warnt vor Propagandaoffensive

Im Juni war die salafistische Organisation Millatu Ibrahim verboten worden. Nun versuchten die Salafisten vom Nahen Osten aus gezielt Einfluss auf deutsche Islamisten zu nehmen - mit Hilfe eines deutschsprachigen Medienzentrums. Davor warnt der Präsident des Verfassungsschutzes.

Über 100 weitere Demonstranten wurden am 5. Mai festgenommen, einige stehen demnächst vor Gericht. Wegen einer Gewalt, wie sie keiner der Polizisten im Zeugenstand „je zuvor erlebt“ hat. Einer Gewalt, die nicht nur bei ihnen ein „Gefühl der Ohnmacht“ hinterließ – ein ganz ähnliches Gefühl beschleicht am Mittwoch auch das Prozesspublikum in Bonn.

Annika Fischer



Aus dem Ressort
Dem Amateur-Fußball im Revier gehen die Schiedsrichter aus
Schiedsrichter
In immer mehr Fußballkreisen im Ruhrgebiet ist es nicht mehr möglich, alle Pflichtspiele mit einem offiziellen Schiedsrichter zu besetzen. Der Fußballverband Niederrhein zählt noch 2600 Referees - es waren mal 4400. Vereine bekämpfen den Trend, stoppen können sie ihn bisher aber nicht.
Anklage wankt - Neues Gutachten zur Loveparade nötig?
Loveparade
Das Gutachten aus dem Hause Keith Stills ist ein zentrales Dokument der Anklage gegen die Beschuldigten im Loveparade-Prozess. Doch offenbar haben Mitarbeiter von Stills mehr Leistungen erbracht, als bekannt – was mindestens hätte kenntlich gemacht werden müssen. Die Anklage gerät ins Wanken.
Stell’ dir vor, es ist Krieg
Ukraine-Konflikt
Eine Granate riss Oleksander Krotyks rechten Unterschenkel ab. Doch Prothesen sind in dem Krisenland Mangelware. Ein Dortmunder Arzt sorgte dafür, dass der 21-jährige Soldat aus der Ukraine jetzt wieder laufen kann.
Mord an Madeleine W. - Angeklagter Stiefvater ist Psychopath
Prozess
Dem Mann, der seine Stieftochter, Madeleine W., umgebracht und in seinem Kleingarten einbetoniert haben soll, bescheinigt die psychiatrische Gutachterin vor dem Landgericht Essen „psychopathische Züge“. Er manipuliere und kontrolliere sein Umfeld, denke immer nur an eigene Interessen.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Flug über Frankreich 1
Bildgalerie
In 500 Metern Höhe...
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Von Kettwig bis Kupferdreh
Bildgalerie
Luftbilder