Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Stärkungspakt

Mülheim fühlt sich zurückgelassen

29.05.2012 | 17:53 Uhr
Mülheim fühlt sich zurückgelassen
„Uns droht die Perspektivlosigkeit“: Oberhausens Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld.

Düsseldorf.   Stadt von Finanzhilfe des Landes ausgeschlossen – andere Städte profitieren, doch zufrieden sind sie nicht

Überraschung löste die schlechte Nachricht in Mülheim nicht aus – tief enttäuscht war man im Rathaus dennoch. „Mülheim wird zurückgelassen, uns droht die Perspektivlosigkeit“, so OB Dagmar Mühlenfeld (SPD) zur Entscheidung aus Düsseldorf, die Stadt nicht am Stärkungspakt für klamme Kommunen teilhaben zu lassen. Das Geld fließt an Mülheim vorbei.

Wie in der Heimatstadt von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) habe man auch in Lindlar, Overath und Rösrath nicht belegen können, „dass bis 2016 eine Überschuldung eintritt“, begründete NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) seine Absage. Dagegen sieht Mühlenfeld ihre Stadt „auf der Intensivstation“, während die Landesregierung bereits beginne, „die Instrumente abzuschalten“. Womöglich zieht Mülheim vor Gericht.

Aber auch in den 27 Städten, denen Jäger Millionen-Hilfen für zehn Jahre zusagte, löst das keine Euphorie aus. „Es ist ein Tag der bescheidenen Freude“, sagte Norbert Bude (SPD), OB von Mönchengladbach. Denn die Finanzspritze ist verbunden mit der Auflage der Haushaltssanierung. Bis Ende September muss in den Räten von Bottrop und Moers, Gladbeck oder Velbert ein Sparplan festgezurrt werden. Bis 2021 soll der Etat ausgeglichen sein.

Bei Bude, als Vorsitzender des NRW-Städtetags ein Kenner lokaler Finanznöte, klang gestern an, was auf die Bürger zukommen kann. „Das wird ein schwieriger Weg“, sagte er, „die Leute werden das sicher spüren.“ Zur „kompletten Aufgabenkritik“, die wohl alle Stärkungspakt-Kommunen vornehmen müssen, zählte er verkürzte Öffnungszeiten für Bürger und einen Abbau freiwilliger Leistungen. In Mönchengladbach, fügte Bude vielsagend hinzu, sei seit 1998 nicht mehr die Gewerbesteuer erhöht worden.

Schieflagen ausgleichen

Jäger will Ende 2013 das Stärkungspakt-Gesetz von Gutachtern überprüfen lassen, um mögliche Schieflagen auszugleichen. Ende offen. Fest zu stehen scheint aber, dass er noch in diesem Herbst per Gesetz wohlhabende Kommunen im Land verpflichten will, klammen Städten ab 2014 finanziell beizustehen. Dabei soll ein jährlicher Solidarbeitrag von 195 Millionen Euro umgeschichtet werden. Beispielhaft für das steile Finanzgefälle nannte Jäger Duisburg und Düsseldorf.

„Niemand wird gezwungen, sein Rathaus zu verkaufen“, sagte er. Aber auch für das hoch verschuldete Land sieht er jetzt „die Schmerzgrenze erreicht“. Für die 61 Kommunen und ihre 5,4 Millionen Bürger, die vom Stärkungspakt profitieren, würden bis 2020 insgesamt 5,85 Milliarden Euro aufgebracht. Soll heißen: Mehr Spielraum gibt es nicht.

Theo Schumacher



Kommentare
30.05.2012
11:42
Mülheim fühlt sich zurückgelassen
von Homer_Simpson | #1

Na, also bitte! Wie ich gelesen habe, soll Mülheim etwa 160 Mio. € Schulden haben. Damit ist man heute doch schon fast schuldenfrei!

Aus dem Ressort
Neues Gutachten zur Loveparade nötig?
Loveparade
Das Gutachten aus dem hause Keith Stills ist ein zentrales Dokument der Anklage gegen die beschuldigten im loveparade-Prozess. Doch offenbar haben Mitarbeiter von Stills mehr Leistungen erbracht, als bislang erkannt – was mindestens hätte kenntlich gemacht werden müssen. Die Anklage gerät ins...
Stell’ dir vor, es ist Krieg
Ukraine-Konflikt
Eine Granate riss Oleksander Krotyks rechten Unterschenkel ab. Doch Prothesen sind in dem Krisenland Mangelware. Ein Dortmunder Arzt sorgte dafür, dass der 21-jährige Soldat aus der Ukraine jetzt wieder laufen kann.
Mord an Madeleine W. - Angeklagter Stiefvater ist Psychopath
Prozess
Dem Mann, der seine Stieftochter, Madeleine W., umgebracht und in seinem Kleingarten einbetoniert haben soll, bescheinigt die psychiatrische Gutachterin vor dem Landgericht Essen „psychopathische Züge“. Er manipuliere und kontrolliere sein Umfeld, denke immer nur an eigene Interessen.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
Großeinsatz gegen Einbrecher - Rheinbrücken abgeriegelt
Einbrecherbanden
Großeinsatz an Rhein und Ruhr gegen organisierte Einbrecherbanden: Zwölf Polizeibehörden haben am Mittwoch mobile Kriminelle ins Visier genommen. In der Landeshauptstadt waren alle sechs Rheinbrücken abgeriegelt. Bis 16 Uhr überprüften die Beamten über 600 Personen in rund 400 Fahrzeugen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Flug über Frankreich 1
Bildgalerie
In 500 Metern Höhe...
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Von Kettwig bis Kupferdreh
Bildgalerie
Luftbilder