Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Computersucht

Medienambulanz in Bochum soll bei Internetsucht helfen

01.10.2012 | 18:55 Uhr
Medienambulanz in Bochum soll bei Internetsucht helfen
Spielen, bis nichts anderes mehr möglich ist. Blick auf eine LAN-Party in Dresden.Foto: AP

Bochum.   Über eine halbe Million Menschen in Deutschland leiden an Internet- und Computerspielabhängigkeit. Am Montag wurde die erste Anlaufstelle für sie im Ruhrgebiet eröffnet: die Medienambulanz am LWL-Universitätsklinikum in Bochum. Hier sollen Betroffene beraten und auf eine Rückkehr ins wirkliche Leben vorbereitet werden.

Als Bert te Wildt 2002 in Hannover eine „Mediensprechstunde“ ins Leben rief, da dachte der Psychiater ans Thema „Computer und Gewalt“. Tatsächlich aber kamen: Internet-Süchtige, Menschen, die vom Computer nicht lassen konnten. Oder ihre Angehörigen: Eltern, deren Söhne nichts interessierte außer „World of Warcraft“; Frauen, die ihre Männer an Cybersex verloren hatten. Ernst genommen hätten das Thema „Mediensucht“ damals trotzdem nicht viele, erinnert sich der Privatdozent. Zehn Jahre und eine repräsentative Studie später weiß man: In Deutschland gibt es mehr als eine halbe Million Betroffene.

Seit Montag finden sie in Bochum eine Anlaufstelle: an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe wurde die erste Medienambulanz des Reviers eröffnet. Bert te Wildt (42) leitet sie.

Behutsam wieder ans wirkliche Leben gewöhnen

Information, Beratung und Diagnostik sollen hier stattfinden, in Therapiegruppen sollen Betroffene behutsam wieder ans wirkliche Leben gewöhnt werden. Wozu Trauerarbeit nötig sei, erklärt der Experte. In Hannover habe die Gruppe ihre Avatare, ihre Stellvertreter im virtuellen Spiel, auf Pappe ausgedruckt, und sich am Tag, an dem der Betroffene seinen Account, sein Nutzerkonto, löschte, feierlich von ihnen verabschiedet...

Mediensucht
Einsam durch Mediensucht - Der Computer hat Jan verschluckt

Der 19-jährige Jan lebt in der virtuellen Welt, nicht im wirklichen Leben. Der Jugendliche selbst spricht von seinem „Problem“. Er sei...

Natürlich wird auch weiter zum Thema geforscht werden. Was man schon weiß: Es sind vor allem junge Männer, die an Internet- oder Computerspielsucht leiden; und es sind vor allem „Multi-Player-Massive-Role-Play-Games“, Online-Rollenspiele, die sie in die virtuelle Welt locken, Ältere auch Internet-Pornografie. Facebook-„Junkies“ gibt es wider Erwarten kaum. Vielleicht „weil Facebook nur Spaß macht, wenn man ein reales Leben vorweisen kann“, sagt te Wildt.

Viele Betroffene entwickeln Depressionen oder Ängste

Wer aber bis zu 16 Stunden täglich, sieben Tage die Woche im Internet unterwegs sei, habe kein wirkliches Leben, keine Freunde, keine Beziehung, keinen Job mehr, ja, er wasche sich schließlich nicht einmal mehr. Viele Betroffene entwickelten auch Depressionen, Ängste oder soziale Störungen. Eltern, die versuchten, Kindern den Computer zu verbieten, ihn gar wegnähmen, riskierten viel, sagt te Wildt und erzählt von einem Schüler, der sein Zimmer demolierte, einem 17-Jährigen, der den Stiefvater würgte, und einem, der sich das Leben zu nehmen trachtete. Typische Reaktionen – von Süchtigen.

Und dennoch ist die Mediensucht noch keine anerkannte. Als Vorsitzender des Fachverbandes Medienabhängigkeit kämpft te Wildt deswegen auch dafür. Und auch wenn sich die Industrie hartnäckig weigere, zuzugeben, dass „sowas wie Internetsucht“ überhaupt existiere, gibt es einen ersten Erfolg: Die Bundesdrogenbeauftragte widmet ihre Jahrestagung am 9. Oktober („Wenn aus Spaß Ernst wird“) dem Thema . Und das sei, sagt der Leiter der neuen Bochumer Medienambulanz, „sowas wie ein Ritterschlag“!

Ute Schwarzwald

Kommentare
02.10.2012
17:45
Gut recherchiert!
von wazman666 | #10

2002 soll es schon Internetsüchtige gegeben haben? Das war kurz nach dem Platzen der der "Internetblase" – kein Mensch wollte was vom Web wissen. Das...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Ein Jahr nach Sturmtief „Ela“
Sturmfolgen
Nach dem vernichtenden Sturm Ela haben viele Menschen gespendet für unsere Aktion „WAZ pflanzt Bäume“. Nun wachsen die Bäume der Leser an allen Orten.
A 45 bei Lüdenscheid nach Lkw-Unfall teilweise wieder frei
Verkehr
Ein Schwerverletzter und kilometerlanger Stau: Zwischen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Nord ist am frühen Morgen ein Lastwagen verunglückt.
Pfingstverkehr - Webcams sollen vor Staus in NRW warnen
Verkehr
Der Pfingstverkehr sorgt für Staus auf den Autobahnen. Neben Angaben in Kilometern und Minuten gibt es jetzt für NRW auch Live-Bilder von Webcams.
Grenze erreicht: Wie Familien unter dem Kita-Streik leiden
Kita-Streik
Bei allem Verständnis für die Erzieherinnen geraten Eltern langsam an die Grenze ihrer Belastbarkeit. Arbeitskampf werde auf ihrem Rücken ausgetragen.
Drohne knallt Autofahrer auf A40-Abfahrt vor Frontscheibe
Ermittlungen
Eine Drohne ist einem 47-jährigen Bochumer an der A 40-Abfahrt Wattenscheid vor die Windschutzscheibe geprallt. Die Polizei sucht den Besitzer.
Fotos und Videos
Schmallenberg von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Sundern von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
7154435
Medienambulanz in Bochum soll bei Internetsucht helfen
Medienambulanz in Bochum soll bei Internetsucht helfen
$description$
http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/medienambulanz-in-bochum-soll-bei-internetsucht-helfen-id7154435.html
2012-10-01 18:55
Internetsucht, Sucht, Psychologie, Psychotherapie, World of Warcraft, Online, Mediensucht, Abhängigkeit
Rhein und Ruhr