Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Fotostrecke

Lichtsmog in Städten

Zur Zoomansicht 24.07.2009 | 09:00 Uhr
Berliner Platz und Einkaufszentrum Limbecker Platz bei Nacht. Foto: Oliver Müller
Berliner Platz und Einkaufszentrum Limbecker Platz bei Nacht. Foto: Oliver Müller

Auch in der Nacht sind viele Städte taghell erleuchtet. Tausendfache Lichter lassen die Sterne verblassen: Lichtsmog.

Die strahlenden Städte fressen Energie, bringen Nachtfaltern den Tod und können das Krebsrisiko bei Menschen erhöhen.

Mehr zum Thema:

Maike Rellecke

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Bottrop aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Kirchhellen aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Neukirchen-Vluyn von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Fünf Jahrzehnte Essen
Bildgalerie
Historische Fotos
"Putzen für Bier" in Essen gestartet
Bildgalerie
Pick-Up-Projekt
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Duisburger Hauptbahnhof früher und heute
Bildgalerie
Stadtansichten
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Forza Horizon 2
Bildgalerie
Rennspiel
Lockerer BVB-Auswärtssieg
Bildgalerie
BVB
Bilder vom Mauerfall 1989
Bildgalerie
Mauerfall
Miniatureisenbahn begeistert Kinder
Bildgalerie
Modellbau
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Facebook
Kommentare
24.07.2009
13:51
Lichtsmog in Städten
von Smartdriver | #3

Genau, die armen kleinen!
Die sehen dann die Milchstrasse sicher vom Dachfenster aus....

24.07.2009
12:49
Lichtsmog in Städten
von Tomes | #2

Es wird auch langsam Zeit das was inpunkto
Lichtverschmutzung passiert.

Weg mit dem Überflüssigen Licht.
Dann kann auch Strom eingespart werden.

Zudem wissen dann auch unsere Kinder hier
im Ballungsgebiet wie Sterne und die Milchstrasse aussieht!!!

M.f.G.
Tom

23.07.2009
16:58
Lichtsmog in Städten
von Smartdriver | #1

Jetzt schnappen unsere Umweltapostel ganz über!
Da rennen wir demnächst durch finstere Städte, damit irgendwelches widerliche Gelump überlebt.
Ich bin froh um jedes Mistvieh an so eine Lampe fliegt!

Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Unbekannter schlägt im Bus die Frau eines Rollstuhlfahrers
Fahndung
Mit einem Foto fahndet die Essener Polizei nach einem bislang unbekannten Mann, der eine Frau (48) in einem Linienbus der Evag ins Gesicht geschlagen haben soll. Die Frau wollte gerade ihrem Mann, der im Rollstuhl saß, beim Aussteigen helfen. Dies ging dem Unbekannten offenbar nicht schnell genug.
Startprobleme am Gesundheitscampus in Bochum
Gesundheit
Großbaustelle Bochum: Mitten im Revier wächst der Gesundheitscampus. 2009 fiel der Startschuss. Nun geht es auf die Zielgerade - allerdings mit Verspätung. Zum Wintersemester hatte etwa die Hochschule für Gesundheit auf dem Campus sein wollen. Jetzt verzögert sich der Umzug um mindestens ein Jahr.
"Man könnte meinen, ich bin noch in Syrien"
Asylbewerber
Sie kommen nach Deutschland, weil sie Sicherheit suchen, weil sie in der Heimat vielleicht drangsaliert wurden. Doch in den Flüchtlingsheimen in Burbach und Essen fühlen sich die Asylbewerber ausgeliefert und schlecht versorgt. Ein Besuch am Tag, nachdem der Misshandlungsskandal bekannt wurde.
Warum auch Vorbestrafte bei Wachdiensten arbeiten dürfen
Asylbewerber
Security-Männer sollen in Flüchtlingsheimen in Burbach und Essen Asylbewerber misshandelt haben. Einige der Beschuldigten sind offenbar einschlägig vorbestraft. Eigentlich sollte so etwas nicht möglich sein. Wie kann es sein, dass Vorbestrafte trotzdem für einen solchen Job rekrutiert wurden?
Unterkunftsbetreiber überfordert
Asylbewerber
European Homecare betreibt deutschlandweit 40 Heime für Flüchtlinge und Asylbewerber, allein in NRW sind es sechs zentrale Unterbringungseinrichtungen. Die in Burbach macht jetzt Schlagzeilen, die man lieber nicht lesen würde.