Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Strukturreformen

Kripobeamte klagen über zu wenig Personal

13.11.2009 | 14:45 Uhr
Kripobeamte klagen über zu wenig Personal

Düsseldorf. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter hat Innenminister Ingo Wolf (FDP) am Freitag in Düsseldorf zu Strukturreformen bei der Bekämpfung der Kriminalität in NRW aufgefordert. Wolf wies die Kritik zurück.

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat Innenminister Ingo Wolf (FDP) zu Strukturreformen bei der Bekämpfung der Kriminalität in Nordrhein-Westfalen aufgefordert. Es gebe «quantitativ und qualitativ dramatische Veränderungen bei den Delikten», sagte der Landesvorsitzende der Kripo-Gewerkschaft, Wilfried Albishausen, am Freitag in Düsseldorf. Wolf wies die Kritik zurück.

«Der Hehler in der Eckkneipe ist vom Aussterben bedroht, dafür blüht und boomt die Hehlerei im Internet», sagte Albishausen. Inzwischen tummelten «sich hochversierte und auf Kfz-Verschiebung spezialisierte Autodiebe, die mit Laptop und spezieller Software anreisen und auf Diebestour gehen». Insgesamt agierten die Kriminellen immer professioneller.

Spezielle Ausbildung verweigert

Minister Wolf stehe leider immer noch für eine «nicht landeseinheitliche Kriminalpolizeiorganisation», kritisierte der BDK-Landeschef. Die Regierung verweigere eine spezielle Ausbildung für die Kriminalpolizei. Die Kripo in NRW sei überaltert, überlastet und besitze noch nicht einmal einen modernen Fahrzeugpark.

In einem offenen Brief warf Albishausen dem Minister eine Bevorzugung der Schutzpolizei bei der Schaffung neuer Stellen vor. Auf wiederholte Beschwerden und Gesprächsangebote habe das Ministerium nicht reagiert. Der BDK-Landesvorsitzende forderte einen «fairen und respektvollen Umgang» mit der Kripo.

Keinen Keil in Polizei treiben

Wolf verwahrte sich gegen die Vorwürfe. «Es ist ver­ständlich, dass sich eine Polizeigewerkschaft für die Interessen ihrer Mitglieder einsetzt. Dabei darf sie jedoch keinen Keil in die Polizei treiben», sagte der Innenminister. Er sei «verpflichtet, die Interessen aller Polizistinnen und Polizisten zu wahren».

«Der BDK sollte die gemeinsamen Erfolge der Polizei nicht schlecht reden», forderte der Innenminister. «Wir haben die Verjüngung der Kriminalpolizei seit 2007 in Angriff genommen», sagte Wolf. Seitdem seien 75 Prozent der neuen Kollegen im Bereich der Kriminalpolizei jüngere Polizeibeamte. Heute liege der Altersdurchschnitt der Ermittler bei 48 Jahren.

Die Kriminalpolizei sei in den letzten drei Jahren mit 152 Stellen ver­stärkt worden. Seit 2006 habe das Land etwas 8,5 Millionen Euro für neue Zivilfahr­zeuge, die überwiegend für die Kripo bestimmt seien, investiert. «In den nächsten drei Jahren werden weitere sechs Millionen Euro dafür bereitgestellt», sagte Wolf. (ddp)

DerWesten



Kommentare
15.11.2009
10:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.11.2009
13:21
Kripobeamte klagen über zu wenig Personal
von carlotarrasqua | #6

Kriminalität im Internet: Kripo fordert Verstärkung
Gestern ließ der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) ein Flugzeug über dem Regierungsviertel aufsteigen: Innenminister Wolf läßt die Kripo sterben Maßnahmen gegen Schwerstkriminelle würden allenfalls als Nadelstiche empfunden.(von Theo Schumacher)

No 360

Alle Achtung, das sind starke Verben.
Die Kripo bei uns, sie muß werben.
Unglaublich im Land,
Flugzeug-Flatterband:
MINISTER WOLFF LÄSST DIE KRIPO STERBEN!!

Was ist hier im Lande geschehen?
Warum will das keiner hier sehen?
Kein Presse-Gewimmel
trotz Flugzeug am Himmel??
Wie kann das in NRW gehen?

Es sind doch nicht schon Kriminelle,
begünstigt von oberster Stelle?
Was ist mit der Presse?
So gar kein Interesse?
Herr Wolf, das ist komisch doch, gelle??

(Was sagen die Leut da mal schnelle?)

© carlo tarrasqua
nachzulesen bei jappy.de/limericks

P.S.Drei oder vier Limericks habe ich zu dem Thema bestimmt schon geschrieben.
Ich werde sie gesammelt einstellen und ich hoffe, daß mir jemand hilft, wenn ich mit dem Füßen im Betoneimer versenkt werden soll!!

13.11.2009
22:41
Kripobeamte klagen über zu wenig Personal
von grdi68 | #5

Bürgermund tut Wahrheit kund.....so isses leider wirklich......

13.11.2009
20:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.11.2009
17:54
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.11.2009
15:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.01.2009
10:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Unbekannter schlägt im Bus die Frau eines Rollstuhlfahrers
Fahndung
Mit einem Foto fahndet die Essener Polizei nach einem bislang unbekannten Mann, der eine Frau (48) in einem Linienbus der Evag ins Gesicht geschlagen haben soll. Die Frau wollte gerade ihrem Mann, der im Rollstuhl saß, beim Aussteigen helfen. Dies ging dem Unbekannten offenbar nicht schnell genug.
Startprobleme am Gesundheitscampus in Bochum
Gesundheit
Großbaustelle Bochum: Mitten im Revier wächst der Gesundheitscampus. 2009 fiel der Startschuss. Nun geht es auf die Zielgerade - allerdings mit Verspätung. Zum Wintersemester hatte etwa die Hochschule für Gesundheit auf dem Campus sein wollen. Jetzt verzögert sich der Umzug um mindestens ein Jahr.
"Man könnte meinen, ich bin noch in Syrien"
Asylbewerber
Sie kommen nach Deutschland, weil sie Sicherheit suchen, weil sie in der Heimat vielleicht drangsaliert wurden. Doch in den Flüchtlingsheimen in Burbach und Essen fühlen sich die Asylbewerber ausgeliefert und schlecht versorgt. Ein Besuch am Tag, nachdem der Misshandlungsskandal bekannt wurde.
Warum auch Vorbestrafte bei Wachdiensten arbeiten dürfen
Asylbewerber
Security-Männer sollen in Flüchtlingsheimen in Burbach und Essen Asylbewerber misshandelt haben. Einige der Beschuldigten sind offenbar einschlägig vorbestraft. Eigentlich sollte so etwas nicht möglich sein. Wie kann es sein, dass Vorbestrafte trotzdem für einen solchen Job rekrutiert wurden?
Unterkunftsbetreiber überfordert
Asylbewerber
European Homecare betreibt deutschlandweit 40 Heime für Flüchtlinge und Asylbewerber, allein in NRW sind es sechs zentrale Unterbringungseinrichtungen. Die in Burbach macht jetzt Schlagzeilen, die man lieber nicht lesen würde.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben