Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Strukturreformen

Kripobeamte klagen über zu wenig Personal

13.11.2009 | 14:45 Uhr
Kripobeamte klagen über zu wenig Personal

Düsseldorf. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter hat Innenminister Ingo Wolf (FDP) am Freitag in Düsseldorf zu Strukturreformen bei der Bekämpfung der Kriminalität in NRW aufgefordert. Wolf wies die Kritik zurück.

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat Innenminister Ingo Wolf (FDP) zu Strukturreformen bei der Bekämpfung der Kriminalität in Nordrhein-Westfalen aufgefordert. Es gebe «quantitativ und qualitativ dramatische Veränderungen bei den Delikten», sagte der Landesvorsitzende der Kripo-Gewerkschaft, Wilfried Albishausen, am Freitag in Düsseldorf. Wolf wies die Kritik zurück.

«Der Hehler in der Eckkneipe ist vom Aussterben bedroht, dafür blüht und boomt die Hehlerei im Internet», sagte Albishausen. Inzwischen tummelten «sich hochversierte und auf Kfz-Verschiebung spezialisierte Autodiebe, die mit Laptop und spezieller Software anreisen und auf Diebestour gehen». Insgesamt agierten die Kriminellen immer professioneller.

Spezielle Ausbildung verweigert

Minister Wolf stehe leider immer noch für eine «nicht landeseinheitliche Kriminalpolizeiorganisation», kritisierte der BDK-Landeschef. Die Regierung verweigere eine spezielle Ausbildung für die Kriminalpolizei. Die Kripo in NRW sei überaltert, überlastet und besitze noch nicht einmal einen modernen Fahrzeugpark.

In einem offenen Brief warf Albishausen dem Minister eine Bevorzugung der Schutzpolizei bei der Schaffung neuer Stellen vor. Auf wiederholte Beschwerden und Gesprächsangebote habe das Ministerium nicht reagiert. Der BDK-Landesvorsitzende forderte einen «fairen und respektvollen Umgang» mit der Kripo.

Keinen Keil in Polizei treiben

Wolf verwahrte sich gegen die Vorwürfe. «Es ist ver­ständlich, dass sich eine Polizeigewerkschaft für die Interessen ihrer Mitglieder einsetzt. Dabei darf sie jedoch keinen Keil in die Polizei treiben», sagte der Innenminister. Er sei «verpflichtet, die Interessen aller Polizistinnen und Polizisten zu wahren».

«Der BDK sollte die gemeinsamen Erfolge der Polizei nicht schlecht reden», forderte der Innenminister. «Wir haben die Verjüngung der Kriminalpolizei seit 2007 in Angriff genommen», sagte Wolf. Seitdem seien 75 Prozent der neuen Kollegen im Bereich der Kriminalpolizei jüngere Polizeibeamte. Heute liege der Altersdurchschnitt der Ermittler bei 48 Jahren.

Die Kriminalpolizei sei in den letzten drei Jahren mit 152 Stellen ver­stärkt worden. Seit 2006 habe das Land etwas 8,5 Millionen Euro für neue Zivilfahr­zeuge, die überwiegend für die Kripo bestimmt seien, investiert. «In den nächsten drei Jahren werden weitere sechs Millionen Euro dafür bereitgestellt», sagte Wolf. (ddp)

DerWesten



Kommentare
15.11.2009
10:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.11.2009
13:21
Kripobeamte klagen über zu wenig Personal
von carlotarrasqua | #6

Kriminalität im Internet: Kripo fordert Verstärkung
Gestern ließ der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) ein Flugzeug über dem Regierungsviertel aufsteigen: Innenminister Wolf läßt die Kripo sterben Maßnahmen gegen Schwerstkriminelle würden allenfalls als Nadelstiche empfunden.(von Theo Schumacher)

No 360

Alle Achtung, das sind starke Verben.
Die Kripo bei uns, sie muß werben.
Unglaublich im Land,
Flugzeug-Flatterband:
MINISTER WOLFF LÄSST DIE KRIPO STERBEN!!

Was ist hier im Lande geschehen?
Warum will das keiner hier sehen?
Kein Presse-Gewimmel
trotz Flugzeug am Himmel??
Wie kann das in NRW gehen?

Es sind doch nicht schon Kriminelle,
begünstigt von oberster Stelle?
Was ist mit der Presse?
So gar kein Interesse?
Herr Wolf, das ist komisch doch, gelle??

(Was sagen die Leut da mal schnelle?)

© carlo tarrasqua
nachzulesen bei jappy.de/limericks

P.S.Drei oder vier Limericks habe ich zu dem Thema bestimmt schon geschrieben.
Ich werde sie gesammelt einstellen und ich hoffe, daß mir jemand hilft, wenn ich mit dem Füßen im Betoneimer versenkt werden soll!!

13.11.2009
22:41
Kripobeamte klagen über zu wenig Personal
von grdi68 | #5

Bürgermund tut Wahrheit kund.....so isses leider wirklich......

13.11.2009
20:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.11.2009
17:54
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.11.2009
15:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.01.2009
10:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Oberhausener Hooligan-Randale wohl organisierte Prügelei
Hooligans
Nach dem Spiel Rot-Weiß Oberhausen gegen TV Kalkum-Wittlaer rotten sich Vermummte in Sterkrade zusammen. Die Polizei ist Minuten später am Ort der Schlägerei und nimmt 31 Randalierer fest. Der Angriff soll laut Polizei nicht direkt etwas mit dem Fußballspiel zu tun gehabt haben.
Alle vier Essener Burger-King-Filalen sind geschlossen
Fast Food
Die Burger King-Restaurants an der Gladbecker, Kettwiger, Aktien- und Hans Böckler-Straße sind seit Sonntag dicht. Verdutzte Kunden stehen vor verschlossenen Türen. Ein Aushang des Betreibers, dem am Dienstag der Vertrag gekündigt worden war, versucht sich etwas unbeholfen in Optimismus.
Suche nach dem perfekten Auftritt beim Bauchtanz-Festival
Bauchtanz
Beim Wettbewerb „Bellydancer of the World“ müssen Technik, Musik, Kostüme und Ausstrahlung eine Einheit ergeben. Mehr als 500 Teilnehmerinnen stellten bei der der einzigen Weltmeisterschaft dieser Art in der Duisburger Rheinhausenhalle ihr Können unter Beweis.
1000 kleine Ideen für die Wende zu erneuerbarer Energie
Projekte
Energie war schon immer das Thema im Ruhrgebiet. Jetzt soll die Region auch die entscheidenden Impulse für die Wende zu erneuerbarer Energie liefern. Eine Fahrt zu den vielen kleinen Projekten zeigt, dass man mit Eis heizen kann, aber auch mit verdorbenen Lebensmitteln.
Zehn Verletzte nach schweren Verkehrsunfällen in Essen
Unfälle
Fünf Verkehrsunfälle haben am Samstag in Essen die Rettungskräfte auf den Plan gerufen: An der Kreuzung Haedenkampstraße kollidierten gleich mehrere Fahrzeuge, sechs Personen wurden in Krankenhäuser gebracht. Auf der Gelsenkirchener Straße kam es zur Kollision mit einer Straßenbahn.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos