Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Klavierfestival

Klavierfestival Ruhr: In dieser Runde kein Geld aus öffentlicher Hand

21.09.2012 | 04:30 Uhr
Klavierfestival Ruhr: In dieser Runde kein Geld aus öffentlicher Hand
Festivalleiter Franz Xaver OhnesorgFoto: Remo Bodo Tietz

Essen.   Probleme beim Klavierfestival Ruhr: Die Kunststiftung NRW sagt zunächst Unterstützung in Höhe von 200.000 Euro für die kommende Förderrunde ab. Es wird jedoch weiter verhandelt.

Das Klavierfestival Ruhr muss um die Unterstützung durch die Kunststiftung NRW bangen. In den vergangenen zwei Jahren hatte die Kunststiftung das prominente Ruhr-Festival mit insgesamt 400.000 Euro gefördert. Zusätzlich hatte die Stiftung die Option ausgesprochen, auch im kommenden Jahr 200.000 Euro in die Konzerte zu pumpen. Doch in dieser Förderrunde hat die Kunststiftung keine Förderung bekommen, wie eine Sprecherin sagte. Über die Option hat die Stiftung noch nicht entschieden. Über eine weitere Förderung fänden "vertrauensvolle" Gespräche statt. Die Stiftung unterstützt Kulturprojekte in NRW mit Geld der öffentlichen Hand.

Klavierfestival Ruhr
Eine erstaunliche Rechnung beim Klavierfestival Ruhr

Wie das Klavierfestival des Initiativkreises Ruhr an eine Förderung aus öffentlichen Kassen in Höhe von 400 000 Euro kam. Die Geschichte einer erstaunlichen Rechnung, bei der Festival-Chef Ohnesorg in seinen Abrechnungen mit der Stiftung Zuwendungen einfach wegließ.

In den vergangenen Jahren hatte die Kulturstiftung das Klavierfestival auf Basis einer Verlustabsicherung unterstützt. Das bedeutet: eigentlich sollte mit den 400 000 Euro vermieden werden, dass die Konzerte des Festivals Verluste machen. Als Grund für die beantragte Fehlbetrags-Förderung hatte der Intendant des Klavierfestivals, Franz-Xaver Ohnesorg, den schrittweisen Rückzug des Initiativkreises Ruhr angeführt. Dieser Verband der Großindustrie im Ruhrgebiet hatte das Festival gegründet, dann aber beschlossen, weniger Geld für die Konzerte auszugeben. Ohnsorg hatte behauptet, durch den Rückzug entstehe dem Festival ein Verlust, der durch die öffentliche Hand abgesichert werden müsse.

Spenden und Zuwendungen an das Klavierfestival schlicht ignoriert

Tatsächlich aber konnte Ohnesorg nach Recherchen der WAZ zumindest in 2011 nur einen Verlust für seine Konzerte ausweisen, weil er in Absprache mit der Kunststiftung Spenden und Zuwendungen an das Klavierfestival in der Berechnung des Fehlbedarfs schlicht ignorierte. Die Zuwendungen sollten der Absprache zufolge nicht für Konzerte verbraucht werden, sondern genutzt werden, die dauerhafte Finanzierung des Festivals abzusichern.

Jazz
So sieht die Bilanz des Klavierfestival Ruhr aus

Die „JazzLine“ beim diesjährigen Klavier-Festival Ruhr: Das Programm machte viele Umbesetzungen nötig. Am Samstag steht der Abschluss in der Duisburger Mercatorhalle ins Haus: Till Brönner lädt zum vierten Mal „Piano Friends“ ein. Diesmal sind es Jacky Terrasson und Vladyslav Sendecki.

Zum nun beschlossenen Wegfall der Förderung durch die Kunststiftung sagte Ohnesorg: „Wir stehen mit einer Reihe von privaten Stiftungen in Kontakt, die uns helfen wollen, das gewohnt hohe Qualitätsniveau des Festivals auch 2013 halten zu können.“

David Schraven



Kommentare
21.09.2012
10:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.09.2012
08:44
Klavierfestival Ruhr verliert Kunststiftung NRW als Förderer
von Haschpapa | #1

man sollte mal lieber die Toiletten an den Schulen rstaurieren,
als solche Summen für Filz und Klavier auszugeben.

Es ist schon schlimm,
das unsere Kinder in Dortmund nicht sauber scheissen können.

Aus dem Ressort
Warum das Outlet eher in die Duisburger Altstadt gehört
Stadtentwicklung
Der erfahrene Immobilienexperte Manfred Stüdemann schlägt vor, mit einem Sanierungsplan Platz für ein Outlet Center in der Duisburger Altstadt zu schaffen. Damit könnte die Innenstadt, wo einige Straßen von Leerständen und Niedergang gezeichnet sind, wiederbelebt werden. Die Idee ist aber nicht neu.
Wie ein höflicher Essener Junge zum Salafisten wurde
Terror-Prozess
Er ist einer der vier Angeklagten im Terror-Prozess um den versuchten Bomben-Anschlag auf den Bonner Bahnhof: Tayfun S., ein Essener Junge. Kein guter Schüler ist er gewesen, aber ein freundlicher junger Mann. So beschreiben ihn viele. Doch er hat noch ein anderes Gesicht, sagt seine Ex-Chefin.
Schießerei in der Essener Innenstadt - Prozess hat begonnen
Prozess
28. März, 21 Uhr, mitten in Essen: Ganz in der Nähe des Einkaufszentrums Limbecker Platz feuert ein Mann sieben Schüsse auf einen Geschäftsmann (37) ab. Das Opfer überlebt schwer verletzt. Der Schwager muss sich jetzt vor Gericht verantworten. Die Anklage lautet auf versuchten Mord.
Zusteller platzt in Drogenrazzia – ,Breaking Bad’ im Revier
Drogen
„Breaking Bad“ im Revier: Ein Großaufgebot der Polizei stürmte auf der Jagd nach Drogenproduzenten mehrere Wohnungen im Kreis Recklinghausen und in Gelsenkirchen. Während der Durchsuchungen klingelten harmlose Paketzusteller – mit brisanten Lieferungen.
Neue Skater-Strecke am Kemnader See wird eröffnet
Freizeit
"Ein Traum, dieser Asphalt": Für vier Millionen Euro hat der Weg um den Stausee eine dritte Fahrbahn bekommen, die für Skater reserviert ist. Das soll nach schwierigen Jahren endlich Streit vermeiden – wenn sich die Freizeitsportler und alle anderen denn daran halten.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Fotos und Videos
Von Juist bis Wangerooge im Flieger
Bildgalerie
Aus der Luft
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft