Das aktuelle Wetter NRW 27°C
Energie

Jedes zweite NRW-Ministerium verheizt zu viel Energie

13.04.2011 | 06:00 Uhr
Der NRW-Landtag in Düsseldorf ist gut isoliert. Auf dem Foto einer Wärmebildkamera verraten nur wenig rote Flecken einen Energieverlust. Das Spektrum reicht von blau (kühl) über pink (relativ kühl) bis hin zu rot (warm) und gelb (sehr warm).

Essen/Düsseldorf.  Nach der Atom-Katastrophe in Japan dreht sich die Debatte in Deutschland um zwei Schlüsselwörter: Atomausstieg und Energiesparen. Auch die NRW-Landesregierung geht auf Sparkurs - und das ist dringend nötig: Jedes zweite Ministerium verschleudert Energie.

Wenn du die Welt verändern willst, beginne bei dir selbst. Diese Weisheit hat sich wohl NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) zu eigen gemacht. Denn mit dem Klimaschutzgesetz, das er jetzt auf den Weg gebracht hat, will er die Gebäude der Landesverwaltung CO2-neutral sanieren. Und das ist bei einigen Ministerien auch dringend nötig. Was die Gebäude der Landesregierung an Energie verpulvern, ließe man kaum einem Privathaushalt noch durchgehen.

Ministerien im Wärmetest

Leuchtend rot und gelb erscheinen Wände und Fenster zahlreicher Ministerien auf den Wärmebildern, die der Energieberater und Architekt Jan Pongs für diese Zeitung gemacht hat. Die Farben rot und gelb sind Zeichen für enormen Wärmeverlust., gut isolierte Häuser erscheinen blau oder pink auf diesen Fotos. Zählt man den Landtag und die Staatskanzlei mit, ist jedes zweite NRW-Ministerium schlecht isoliert. Ohne die beiden Gebäude sind es sogar zwei Drittel.

Weit oben auf der Rangliste der Gebäude, die am schlechtesten gedämmt sind: Das Klimaschutzministerium von Johannes Remmel, quasi das Zuhause des obersten Energiesparers von NRW. Auch das Ministerium für Energie, Bauen und Wohnen ist ironischerweise eine Energieschleuder. Die Ziegelsteinwände sind nicht gedämmt, und durch die Fenster verlieren sie enorm viel Wärme. Am schlechtesten isoliert ist jedoch das Justizministerium: ein klassizistischer Altbau aus dem Jahr 1870, der unter Denkmalschutz steht. „Bei dieser Architektur ist es eigentlich klar, dass das Gebäude schlecht isoliert ist“, sagt der Energieberater Jan Pongs.

Justizministerium wurde für 20 Millionen Euro saniert

Das Justizministerium ist am schlechtesten gedämmt.

Überraschend ist aber, dass der gesamte Bau noch vor einem Jahr für 20 Millionen Euro saniert worden ist. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW zählt auf: Neue Wand- und Bodenbeläge wurden verlegt, Brandschutz eingerichtet und Schadstoffe entsorgt. Doch Wärmedämmung? Keine Spur. Und so ist mit der Wärmebildkamera von außen denn auch deutlich zu sehen, wo die Heizungen die Energie verschleudern: Unterhalb der Fensterbänke leuchten die Wände hellgelb. Selbst die neuen Fenster könnten besser isoliert sein. „Das ist ein Skandal“, sagt Bärbel Hildebrand vom Bund der Steuerzahler in NRW. “Wärmedämmung ist heutzutage doch das A und O einer Sanierung.“ In der Privatwirtschaft dürfte ein Gebäude wie das Justizminsterium sogar nicht mehr vermietet werden, da es den notwendigen Energiepass nicht bekäme.

Machen Sie mit!
Gewinnspiel

Unter unseren Usern verlost DerWesten eine Gebäude-Untersuchung im Wert von 300 Euro. Mit der Wärmebildkamera wird Energieberater Jan Pongs die energetischen Schwachstellen des Hauses aufdecken (abhängig von der Witterung).

Schicken Sie uns bis zum 30. April eine Mail mit der Betreffzeile „Energie“ an gewinnspiel@derwesten.de und nehmen Sie an der Verlosung teil. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Solche Gebäude soll es im Bestand der Landesverwaltung im Jahr 2030 nicht mehr geben. Wenn es nach dem Willen von Johannes Remmel geht, werden dann alle Ministerien CO2-neutral sein. Das heißt, dass sie möglichst wenig Emissionen ausstoßen und mit Ökostrom betrieben werden. Emissionen, die nicht eingespart werden können, sollen an anderer Stelle ausgeglichen werden. Also: Stößt ein Gebäude weiterhin CO2 aus, werden diese Emissionen mit anderen Gebäuden, die eine bessere Bilanz haben, verrechnet. Was all diese Maßnahmen kosten werden, steht noch nicht fest. Doch könnte über die Energiekosten langfristig mehr Geld gespart werden, als für die Sanierung ausgegeben wurde. Der Bund der Steuerzahler begrüßt diese Maßnahmen: „Die Betriebskosten müssen dauerhaft gesenkt werden. Dafür sollte jetzt – sinnvoll eingesetzt – Geld in die Hand genommen werden.“ Die klimafreundlichen Ministerien sollen laut Umweltminister Remmel dann Vorbild sein für Privathaushalte und Wohnungsgenossenschaften haben.

Bis aber alle Ministerien durch die Wärmebildkamera kühlblau erscheinen, ist es noch ein langer Weg. Das Klimaschutz-Gesetz befindet sich zur Zeit noch in der Ressortabstimmung. Noch vor der Sommerpause soll es dem Landtag vorgelegt werden, heißt es im Klimaschutzministerium. Erst danach klären Experten den energetischen Status quo der Verwaltungsgebäude. Sie sollen untersuchen, wo wie viel Energie verschwendet wird und wo wie saniert werden kann.

Angestellte lassen Fenster über Nacht geöffnet

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in Düsseldorf. Wärmebild von Architekt Jan Pongs.

Außerdem können laut Ministerium auch Mitarbeiter mit ihrem Verhalten Energie einsparen. Eine entsprechende Effizienzkampagne der Energieagentur NRW habe bei der Bundeswehr 23 000 Tonnen Kohlendioxid eingespart – umgerechnet sind das rund 5,3 Millionen Euro. Eine solche Kampagne hätte sicher auch Erfolg in den NRW-Ministerien. Bei dem nächtlichen Fotoshooting mit der Wärmebildkamera standen in fast allen Ministerien etliche Fenster auf Kipp – auf den Bildern deutlich als hellgelber Streifen zu erkennen. „Gegen dieses typische Nutzerverhalten hilft auch die beste Sanierung nichts“, sagt Energieberater Pongs.

Simon Wiggen

Kommentare
27.06.2011
22:53
Jedes zweite NRW-Ministerium verheizt zu viel Energie
von Bossert | #19

Ich wette um eine Kiste Champagner, dass das Justizministerium spezifisch von allen Gebäuden am wenigsten Energie verbraucht!
Paul...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kunststudentin nach 30-Meter-Sturz außer Lebensgefahr
Unfall
Nach dem Sturz in einen 30 Meter tiefen Kamin der Düsseldorfer Kunstakademie in der Nacht zu Montag besteht für die Studentin keine Lebensgefahr mehr.
Zoll findet geschmuggelten Tabak in fast allen Shisha-Cafés
Shisha-Tabak
Mit geschmuggeltem Tabak umgehen viele Shisha-Cafés laut Zoll deutsches Recht. Nicht mal drei Prozent der Betriebe hielten sich ans Steuergesetz.
Bahn hat Störung nach Blitzschlag bei Essen behoben
Bahn-Störung
Bahnkunden hatten auch am Dienstag noch mit den Folgen eines Blitzschlages bei Essen zu kämpfen. Erst am frühen Nachmittag war der Schaden behoben.
Studenten stürzen 30 Meter von Kunstakademie-Dach in Kamin
Unfall
In der Düsseldorfer Kunstakademie sind in der Nacht zu Montag zwei Menschen in einen 30 Meter tiefen Kamin gestürzt. Feuerwehr setzte Höhenretter ein.
Griechenland nach dem Referendum - Hamsterkäufe in Athen
Griechenland
Nach dem Referendum ist keines der griechischen Probleme gelöst. Tsipras telefonierte mit Merkel. Parteien in Athen suchen eine gemeinsame Strategie.
Fotos und Videos
article
4534888
Jedes zweite NRW-Ministerium verheizt zu viel Energie
Jedes zweite NRW-Ministerium verheizt zu viel Energie
$description$
http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/jedes-zweite-nrw-ministerium-verheizt-zu-viel-energie-id4534888.html
2011-04-13 06:00
Rhein und Ruhr