Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Langzeitstudenten

Harte Haltung der Uni bedeutet "Katastrophe" für Studenten

Ärger um Langzeitstudenten an der Uni Duisburg-Essen
Am Campus Duisburg ist der Integrierte Studiengang Sozialwissenschaften (ISS) angesiedelt, um den nun der Streit ausgebrochen ist.Foto: Hans Blossey

Finanziell, aber auch familiär bedeutet die harte Haltung der Uni Essen eine „Katastrophe“ für Amir R. „Meine Eltern unterstützen mich seit Jahren in meinem Langzeitstudium mit der Hoffnung auf einen höheren Uniabschluss.“ Sie wissen nichts von seiner Situation. „Und ich kann nicht um die Hand meiner Freundin anhalten“, glaubt Amir R., solange er keinen Abschluss hat. Ihr Vater ist sehr konservativ, weiß nichts von der Beziehung, „da der Status Freund-Freundin unter Orientalen nicht gerade als ,ehrenhaft’ gilt. Die Beziehung droht daran zu zerbrechen. Psychologisch gesehen, ist dies gerade mein größtes Problem.“

Wie es an anderen Unis aussieht

Das Vorgehen der Uni Essen-Duisburg ist zumindest ungewöhnlich. Zwar hat auch die Universität Köln bereits vor über einem Jahr 32 Studenten ausgeschrieben , zum Teil innerhalb der Regelstudienzeit. Und auch dagegen klagen noch einige. Doch ging es hier um Studenten, die noch nicht das Vordiplom abgeschlossen hatten und nicht ins Bachelor-System wechseln wollten. Scheinfreie Diplomanden zu exmatrikulieren, ist wohl eine Premiere.

Die Ruhr-Uni Bochum etwa geht deutlich entspannter mit ihren Kandidaten um. Hier sind immerhin noch 1110 Studierende in auslaufenden Diplomstudiengängen eingeschrieben. Die Hälfte von ihnen in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, ein gutes Drittel will Ingenieur werden, der Rest verteilt sich auf hauptsächlich auf Geisteswissenschaften, Sport und Theologie. Nur für die Sozial- und Ingenieurswissenschaften hat die Uni die Abgabefrist für Diplomarbeiten nochmals verlängert bis zum Ende des Wintersemesters. „Für die anderen Studiengänge gibt es keine Fristen“, sagt Sprecher Josef König.

Auch an der TU Dortmund gibt es keine fakultätsübergreifende Regelung zum Auslaufen der Diplomstudiengänge. Die Fächer regeln die Fristen also selbst. Auch hier kümmert sich eine Härtefallkommission um Zweifelsfälle. Von 29 000 Studierenden sind noch 1969 in 24 auslaufenden Diplom- oder Magisterstudiengänge eingeschrieben.

Thomas Mader und Martin Spletter

  1. Seite 1: Ärger um Langzeitstudenten an der Uni Duisburg-Essen
    Seite 2: Asta spricht von gezielter Diffamierung
    Seite 3: Harte Haltung der Uni bedeutet "Katastrophe" für Studenten

1 | 2 | 3

Facebook
Kommentare
22.10.2012
14:00
Ärger um Langzeitstudenten an der Uni Duisburg-Essen
von fab2 | #23

@ Raubritter81
Im Fall ISS handelt es sich um Soziologie und Politikwissenschaft. Wo/Wie würdest du die beiden einordnen? Und, warum ist der Unterschied zwischen 15 Semestern Maschinenbau und Sozialpädagogik eigentlich so himmelweit?
Von Bedeutung wären an dieser Stelle doch eher Fragen, wie z.B.: Wie sahen die realen Rahmenbedingungen aus, um das Studium fristgerecht zu beenden? Wie viele haben Abgebrochen seit die „Auslaufregelung“ bekannt gegeben wurde? Wie viele haben in den Bachelor gewechselt? Wurden alle wichtigen Informationen und Änderungen bekannt gegeben? Gab es Ansprechpartner? Ist die Auslaufregelung rechtswidrig? Was würde es bedeuten, wenn die Auslaufregelung wirklich rechtswidrig ist?

21.10.2012
22:18
Ärger um Langzeitstudenten an der Uni Duisburg-Essen
von DiAejtsch | #22

Wie Fab2 schon schrieb ist die durchschnittliche Studiendauer der verbleibenden Diplomstudenten an der UDE von 22 Semestern sicherlich anzuzweifeln.
Letztmalig konnte man zum Wintersemester 2005/2006 ein sozialwissenschaftliches Diplomstudium an der UDE beginnen. Das ist nun ziemlich genau 7 Jahre her. Sprich 14 Semester. Das ist unter der durchschnittl Studiendauer, welche aus der Absolventenbefragung hervor geht. Zum anderen muss auch die Aussage der Hochschule " Sechs Jahre lang hatten die Studenten Zeit, ihre restlichen Prüfungen abzulegen" unter diesem Fakt berücksichtigt werden. Es handelt sich bei diesen sechs Jahren nicht um eine Kulanz den "22"-Semesterstudenten gegenüber, sondern dieser Zeitraum stand auch den Studierenden aus jüngeren Jahrgängen (bis spät. Studiumbeginn 2005/2006) zur Verfügung. Das geht aus diesem Artikel so nicht hervor.

21.10.2012
09:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.10.2012
19:18
Ärger um Langzeitstudenten an der Uni Duisburg-Essen
von fab2 | #20

Die Durchschnittsstudienzeit von 22 Semestern geht wie einiges in diesem Artikel an des Tatsachen vorbei. Im Schnitt haben die Studierenden im ISS an der UDE 16 Semester gebraucht, wie aus einer Absolventenbefragung hervorgeht, vgl.: Makus Hoppe, 2008: Absolventenbefragung an der UDE in Studium und Beruf. Die Darstellung des Einzelschicksals verdeckt hier leider den Umgang mit den Diplomstudenten und bedient auf diesem Wege Klischees und Langzeitstudentenhass aus der arbeitenden Bevölkerung. 22 Semester brauchten diese Studierenden (die Verbliebenen also: Härtefälle: Mütter, Väter, chronisch Kranke, Menschen mit Bildungsferne in besonderen Lebenssituationen) sehr wahrscheinlich aus berechtigten Gründen. Wer neben dem Studium noch arbeitet, braucht logisch auch länger und gegen Problem im Studium, trotz Abitur, hilft auch keine viersemestrige Förderung durch BaFöG, da nur Regelstudenten nach vier Semestern weiter gefördert werden. Da helfen nur gute Professoren und eine gute Lehre.

19.10.2012
18:13
Ärger um Langzeitstudenten an der Uni Duisburg-Essen
von jesusonspeed | #19

Der Bachelor mit einem Magister oder einem Diplom vergleichen zu wollen ist schon ein wenig -hm- fragwürdig.

19.10.2012
17:04
Ärger um Langzeitstudenten an der Uni Duisburg-Essen
von Polterer | #18

„Praktikas, Jobangebote, Promotionsmöglichkeiten - alles steht bei mir griffbereit, ich muss nur zupacken. “

Und da gab es dann keinen Anreiz in den 3 Jahren "Parkzeit" mal die Diplomarbeit zu schreiben?

"Der Bachelor sei keine wirkliche Alternative, auch wenn er mittlerweile Angebote habe, nur mit diesem Abschluss zu promovieren."

Öhm, wieso denn? Sorry, aber das klingt für mich alles nicht schlüssig.

19.10.2012
17:02
Ärger um Langzeitstudenten an der Uni Duisburg-Essen
von Sadgasm | #17

"Und warum gehen diese arbeiten? Richtig, weil sie es nicht geschaft haben in der Regelstudienzeit fertig zu werden, die Bafög gefördert wird."

Schon einmal an die Leute gedacht, die kein Bafög bekommen, da die Eltern "zu viel" verdienen. Diese aber wiederum ihre Kinder nicht voll oder zum Teil gar nicht unterstützen??

1 Antwort
Ärger um Langzeitstudenten an der Uni Duisburg-Essen
von Captain_Kirk | #17-1

Hören sie bitte auf, solche politischen Lügen zu verbreiten ;) Es gibt nur arm und reich! Diese statistischen Zwischenmenschen sind doch ein Lügenmärchen, das ich jeden morgen im Spiegel anschauen muss. Eltern zu reich für Bafög, aber trotzdem den Kindern beim Studium nicht unter die Arme greifen können. Das kann es doch gar nicht geben. Oder Frau von der Leyen?

19.10.2012
15:56
Ärger um Langzeitstudenten an der Uni Duisburg-Essen
von Formeleins | #16

Und warum gehen diese arbeiten? Richtig, weil sie es nicht geschaft haben in der Regelstudienzeit fertig zu werden, die Bafög gefördert wird. Ach und mit dem Semesterbeitrag sind alle Kosten der UNI abgedeckt? Wer als Arbeitgeber möchte dann auch noch einen Dauerstudenten? Das hat nichts mit Hass zu tun. Besonders gut finde ich das Wechseln auf einen anderen Studiengang, weil man erst nach Jahren gemerkt hat,dass die Richtung nicht stimmt.

19.10.2012
15:45
Ärger um Langzeitstudenten an der Uni Duisburg-Essen
von marthrax | #15

An all die Langzeitstudetenhasser: Schon mal überlegt, dass die meisten davon arbeiten gehen?! Im Gegensatz zu euch kommen die von der Arbeit nach hause und versuchen dann noch zu lernen anstatt sich so wie der Durchschnittsbürger einfach faul vor die Flimmerkiste zu setzen, das Hirn auszuschalten und sich über Menschen aufzuregen, die versuchen etwas aus sich zu machen. Leute die gleichzeitig arbeiten und studieren benötigen nunmal wesentlich länger. Darüber aufregen tun sich doch nur jene die nicht wissen wie das ist, weil sie entweder nie studieren konnten oder von Anfang an alles von reichen Eltern finanziert bekamen.
Dem Steuerzahler kosten Langzeitstudeten übrigens gar nichts, ganz im Gegenteil, die Unis profitieren noch von deren Semesterbeiträgen. Ein Student der selten bis gar nicht an der Uni ist, kostet auch nix, außer vielleicht Verwaltungsgebühren welche durch die Beiträge mehr als ausgegelichen sind!

19.10.2012
15:43
Ärger um Langzeitstudenten an der Uni Duisburg-Essen
von Hagrid | #14

Zitat: „Genau genommen habe ich meine Prüfungen nach neun Semestern abgeschlossen, mich aber dazu entschieden zu ,parken’, da ich den Studentenstatus nutzen wollte um mich auf meine Promotion vorzubereiten. Dies wurde mir ausdrücklich von Professoren empfohlen“.

Hier klemmt die Argumentation. Hätte er gleich das Diplom fertig gemacht, hätte er doch auch gleich in die Promotion einsteigen können. Ich ermutige auch keinen meiner Studierenden, schon mal die Doktorarbeit vorzubereiten, wenn noch nicht mal die Diplomarbeit vorliegt, denn diese ist ein wichtiger Anhaltspunkt für die Annahme als Doktorand. Sprich: unter "gut" auf keinen Fall. Man könnte glauben, der Studentenstatus sei aus anderen Gründen "genutzt" worden. Aber das wäre Spekulatius.

Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Unbekannte stehlen RWE-Fans neues Riesengraffiti
Rot-Weiss Essen
Über 37 Meter Plane hinweg erstreckte sich der Schriftzug: "Westtribüne Rot-Weiss Essen" hatte ein Graffiti-Künstler im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Westtribüne aufgesprüht, dazu Essener Wahrzeichen. Am Sonntag hatten die RWE-Fans das Graffiti angebracht. Seit Freitagmorgen ist es verschwunden.
Niedrigwasser lockt Schaulustige an den Baldeneysee
Umwelt
Der Ruhrverband hat den Wasserstand des Baldeneysees um 75 Zentimeter abgesenkt. Überprüft wird nun, ob ein Damm undicht ist. Die Denkmalpflege sorgt sich derweiil um das Baudenkmal Haus Scheppen, das sonst im Wasser steht.
Polizei fahndet mit Fahrrad-Bildern nach Besitzern
Kriminalität
Die Ermittlungskommission "EK Bike" sucht nach einem Schlag gegen mehrere Großfamilien im Raum Düsseldorf noch nach den Besitzern herrenloser Fahrräder. Auf ihrem Internet-Portal und ihrer Facebook-Seite veröffentlicht sie Fotos der sichergestellten Räder. Gegen 22 Personen wird ermittelt.
Wartenden auf Bahngleis gestoßen - Drei Jahre Haft
Gericht
Weil er einen wartenden Fahrgast am Bochumer Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen hat, hat das Landgericht einen 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Opfer sitzt bis heute im Rollstuhl. Der Angeklagte akzeptierte außerdem die Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld.
Vermisster 71-Jähriger aus Mülheim tot aufgefunden
Vermisstenfall
Trauriges Ende einer Vermisstensuche: Der seit Dienstagnacht aus einem Krankenhaus verschwundene Senior aus Dümpten ist tot. Ein Handwerker fand den 71-Jährigen leblos auf einem Hinterhof. Dort war er offenbar eine Kellertreppe hinabgestürzt. Angehörige und Polizei hatten ihn zuvor tagelang gesucht.