Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Thyssen-Krupp

Hält das Bollwerk Krupp-Stiftung auch ohne Cromme?

08.03.2013 | 18:19 Uhr
Hält das Bollwerk Krupp-Stiftung auch ohne Cromme?
Berthold Beitz (rechts) und Gerhard Cromme prägten viele Jahre lang die Krupp-Stiftung.Foto: Kai Kitschenberg

Essen.   Als Großaktionär von Thyssen-Krupp ist die Stiftung bislang ein Bollwerk gegen feindliche Übernahmen. Nun scheidet mit Gerhard Cromme (70) der potenzielle Nachfolger von Stiftungschef Berthold Beitz (99) aus. Das sorgt für Verunsicherung in der Belegschaft.

Hält das Bollwerk Krupp-Stiftung? „Diese Sorge treibt mich auch um“, sagt Wilhelm Segerath, der Konzernbetriebsratschef von Thyssen-Krupp. Die gemeinnützige ­Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung ist das Vermächtnis des letzten persönlichen Inhabers der Firma Krupp. Mit seinem Tod am 30. Juli 1967 und dank des Erbverzichts seines Sohnes Arndt von Bohlen und Halbach ging das Vermögen von Alfried Krupp auf die Stiftung über. Heute hält sie 25,3 Prozent der Anteile des Essener Industriekonzerns Thyssen-Krupp und ist damit größter Einzelaktionär.

Neben dem Auftrag, die Einheit des Unternehmens zu wahren, hat sich die Stiftung zum Ziel gesetzt, Projekte aus Kultur, Wissenschaft, Sport und Gesundheitswesen zu fördern. Im Laufe der Jahre hat die Krupp-Stiftung dafür mehr als 615 Millionen Euro aufgewendet. Gerade das Ruhrgebiet profitiert davon. Ihren Sitz hat die Stiftung an historischer Stelle in Essen: Im Park gegenüber der Villa Hügel, die bis 1945 Wohnsitz der Krupp-Familie war.

An der Spitze der Stiftung steht der 99-jährige Berthold Beitz, der den scheidenden Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme bislang als seinen Nachfolger aufgebaut hatte. Beitz stärkte Cromme lange den Rücken. Doch nun scheidet der 70-jährige Cromme auch als stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Krupp-Stiftung aus. Der Wechsel sorgt für Verunsicherung in der Belegschaft. Die Frage lautet: Wie viel Kraft hat die Krupp-Stiftung?

Druck des Kapitalmarkts

„Die soziale Verantwortung darf nicht auf dem Altar der Kapitalmärkte geopfert werden“, fordert Konzernbetriebsratschef Segerath. „Dafür war die Stiftung ein Garant. Und ich hoffe, das wird auch in Zukunft so sein.“ Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen, Erhalt von Arbeitnehmer-Mitbestimmung und Standorten – das sind Segeraths zentrale Anliegen.

Mit ihrer Sperrminorität ist die Stiftung auch ein Bollwerk gegen feindliche Übernahmen. Seit 2007 nutzt die Stiftung mit Billigung einer Hauptversammlungsmehrheit die Möglichkeit, drei Vertreter direkt in den Aufsichtsrat zu entsenden. Einer von ihnen war bisher Cromme. Mit den Aufsichtsratsposten verfügt die Stiftung über erheblichen Einfluss im Unternehmen. Der Dax-Konzern wird fast wie eine Familienfirma geführt. Unter den Milliardenverlusten des Konzerns leidet auch die Stiftung. Erstmals seit der Fusion von Thyssen und Krupp im Jahr 1999 erhalten die Eigentümer und damit auch die Stiftung, die auf diese Mittel angewiesen ist, keine Dividende.

Ulf Meinke



Kommentare
02.08.2013
20:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.08.2013
20:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.03.2013
23:14
gudelia | #2
von kumpelanton | #5

z. B. Philharmonie Essen, Museum Folkwang Essen, Bibliothek der Folkwang Uni, ....

09.03.2013
22:48
Hält das Bollwerk Krupp-Stiftung auch ohne Cromme?
von fogfog | #4

milliarden verluste und keiner will es gewesen sein. lächerlich unsere angeblichen
top-manager.

09.03.2013
15:58
Hält das Bollwerk Krupp-Stiftung auch ohne Cromme?
von kumpelanton | #3

Die Stiftung wäre gut beraten, wenn sie den größten Teil der ThyssenKrupp-Aktien verkaufen würde - falls das die Satzung zulässt - und stattdessen das Stiftungsvermögen breit streuen würde. So wäre vermieden worden, dass jetzt keine Einkünfte anfallen und man wäre nicht auf Gedeih und Verderb von einer Firma und einer Branche abhängig.

09.03.2013
12:10
Hält das Bollwerk Krupp-Stiftung auch ohne Cromme?
von gudelia | #2

Kann man irgendwo nachlesen, was und wer mit wieviel gesponsort wurde?

09.03.2013
11:00
Hält das Bollwerk Krupp-Stiftung auch ohne Cromme?
von Schimmi11 | #1

Als ergrauter Stahlkocher begrüße ich zunächst den Abgang von Herrn Cromme.
Auf den zweiten Blick erkenne ich sehr wohl, daß mit Ihm ein weiterer sachkundiger
Stahlmann von der Bildfläche verschwindet und wer danach kommt und genügend Insiderwissen mitbringt ist fraglich. Unternehmenskultur und familiäre Strukturen sowie
soziale Verantwortung verschwanden je mehr Man in Black (Unternehmensberater)im
Konzern auftauchten und nur noch Manager und keine gewachsenen Direktoren das
Zepter schwangen. Herr Beitz möge 200 Jahre alt werden. Als Stahlkocher habe ich
Angst vor der Zukunft und den Machenschaften korrupter high potentials, die nur das Ziel verfolgen eigene Gewinne zu optimieren.

2 Antworten
genau so isses............
von spruehsahne | #1-1

..............dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

...
von lass_mal_laufen | #1-2

Aber so kann es doch nicht weiter gehen. Wann wollen sich die Menschen in diesem Land denn endlich verbünden und diesen Herrschaften zeigen, was deren Bestimmung ist?
Was Sie beschreiben trifft auf jedes größer Unternehmen zu. Überall nur noch unwissende Geldabzocker, die keine Ahnung haben, damit allerdings hausieren gehen.
Wir müssen uns zusammentun, ansonsten...

Aus dem Ressort
Vorbestrafter Sex-Täter gesteht neue Vergewaltigung
Prozess
Die Beweislage ist recht eindeutig. Mitten in der Nacht flüchtete die Frau aus der Wohnung des Angeklagten. Ohne Kleider, völlig nackt, schellte sie zwei Häuser weiter und bat um Hilfe. Seit Montag muss sich der einschlägig vorbestrafte Gelsenkirchener Dirk B. wegen Vergewaltigung verantworten.
79-jährige Wittenerin geknebelt und mit dem Tod bedroht
Überfall
Vier maskierte Männer haben eine 79-jährige Herbederin am frühen Montagmorgen (20.10.) brutal überfallen und ausgeraubt. Sie rissen ihr Opfer aus dem Schlaf, fesselten die Frau und drohten ihr - bewaffnet mit einem langen Messer - mit dem Tod. Vermutlich hatten die Gangster das Haus ausspioniert.
Dem Amateur-Fußball im Revier gehen die Schiedsrichter aus
Schiedsrichter
In immer mehr Fußballkreisen im Ruhrgebiet ist es nicht mehr möglich, alle Pflichtspiele mit einem offiziellen Schiedsrichter zu besetzen. Der Fußballverband Niederrhein zählt noch 2600 Referees - es waren mal 4400. Vereine bekämpfen den Trend, stoppen können sie ihn bisher aber nicht.
Keine Entwarnung bei Wohnungs-Einbrüchen
Kriminalität
Zwar ist die Polizei Einbrechern zuletzt häufiger auf die Schliche gekommen - trotzdem haben sie vielerorts noch leichtes Spiel. Schwachstelle sind meist die Fenster. Die Polizei versucht grenzüberschreitend, den Ermittlungsdruck auf Einbrecherbanden zu steigern.
Weniger Feinstaub-Überschreitungen im Duisburger Norden
Umwelt
Die Belastung durch Feinstäube ist im Duisburger Norden deutlich zurückgegangen. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz geht davon aus, dass die erlaubten 35 Überschreitungstage wie 2013 nicht erreicht werden. Im Hafen ist die Belastung durch Schwermetalle aber immer noch hoch.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?