Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Suizid

Gunter Sachs und die „ausweglose Krankheit A.“

18.02.2013 | 18:36 Uhr
Gunter Sachs und die „ausweglose Krankheit A.“
Gunter Sachs mit seinem Sohn Claus Alexander 2004 bei der Gala-Premiere des "Grossen Russischen Staatscircus" . Wegen seiner Alzheimer-Diagnose nahm sich Sachs 2011 das Leben.Foto: Joerg Koch

Essen.   Zahlreiche Prominente begingen in den vergangenen Jahren Suizid. Unter ihnen auch die Frau des Alt-Kanzlers Hannelore Kohl, das Ehepaar von Brauchitsch und Fußballer-Legende Timo Konietzka. Ihre Entscheidung, das Leben bis zum Schluss selbst unter Kontrolle zu halten, regte auch die gesellschaftliche Debatte über ein selbstbestimmtes Sterben an.

Er hatte sich nichts anmerken lassen. Bis zum Schluss nicht. Er gab wie gewohnt den Grandseigneur, den Weltbürger, den Lebemann. Und auch in seinem Abschiedsbrief bleibt Gunter Sachs dezent, schreibt von der „ausweglosen Krankheit A.“. Ein Mann mit Stil, der sein Leben bis zum letzten Moment selbst unter Kontrolle halten wollte. In diesem letzten Moment, am 7. Mai 2011, greift er in seinem Chalet im Schweizer Gstaad zur Pistole.

Ex-Playboy Gunter Sachs, das Ehepaar von Brauchitsch, Dortmunds Fußball-Legende Timo Konietzka und auch Hannelore Kohl, die Frau von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl, sie alle setzten ihrem Leben eigenhändig ein Ende. Müde, geplagt von schweren Krankheit oder konfrontiert mit einer medizinischen Diagnose, die ihnen die verbleibende Lebenszeit nicht erträglich erschienen ließ.

Das Ehepaar Helga und Eberhard von Brauchitsch – er stand als Flick-Manager im Licht der Öffentlichkeit – hatte die letzten Jahre sehr zurückgezogen gelebt. 83 Jahre alt waren sie beide, 58 Jahre davon miteinander verheiratet. „Mit fortschreitender Verschlechterung ihres gesundheitlichen Zustandes haben meine Eltern diesen Schritt in Erwägung gezogen und dann zu einem geeigneten Zeitpunkt diesen Schritt getan“, erklärt Tochter Bettina von Brauchitsch später.

Sie gingen im Herbst 2010 in den Tod nach langem gemeinsamen Leben. Unterstützt wurden sie durch die Schweizer Sterbehilfeorganisation Exit. Ebenso wie der in Lünen geborene Ex-Fußballstar Timo Konietzka. Im Februar 2012 hatte er, der zuletzt am Vierwaldstätter See in der Schweiz wohnte, von seinem unheilbaren Karzinom erfahren, im März schied er aus dem Leben. Bei Exit, der Organisation, die lediglich Schweizer oder Menschen mit Wohnsitz im Land beim Suizid begleitet, war er bereits seit 2001 Mitglied.

Die Frage, ob es ein Recht auf einen selbstbestimmten Tod gibt, wird nicht zuletzt durch diese prominenten Selbsttötungen heftiger diskutiert denn je. Wann ist Leben noch lebenswert, ab wann wird es nicht mehr so empfunden? Es ist das Symptom einer immer älter werdenden Gesellschaft, die den Tod nicht mehr bedingungslos als etwas Gottgegebenes akzeptiert.

Hayke Lanwert



Aus dem Ressort
Experten schlagen vor, Wassermassen in Grünanlagen zu lenken
Starkregen
Inzwischen passieren Jahrhundertregen dem Ruhrgebiet jedes Jahr. Auf einer Tagung in Bochum berieten Wasserwirtschaftler und Wassertforscher, wie man die Städte regenfest macht. Eine Idee: Parkplätze und Fußballplätze geordnet fluten, um die Wassermassen zwischenzuspeichern.
Auf der A59 in Duisburg ist weiter Schritttempo angesagt
Autobahn 59
Auf der A 59 in Richtung Norden ist die Freude über das Ende der Großbaustelle groß. Auf der Gegenspur ist im Berufsverkehr hingegen Schritttempo angesagt. Die A 59 nach Düsseldorf ist auf der Berliner Brücke momentan nur einspurig befahrbar. Die Aufräumarbeiten ziehen sich noch die ganze Woche hin.
Autobahn 43 wird in zehn Jahre sechsspurig ausgebaut
Straßenbau
Von den wenigen Nord-Süd-Autobahnen durchs Ruhrgebiet ist sie noch die wichtigste: Die A43 Münster-Wuppertal durchquert im Kern des Reviers Recklinghausen, Herne und Bochum. Genau dort soll sie nun auch sechsspurig werden. Das kostet eine halbe Milliarde Euro und wird vermutlich zehn Jahre dauern.
Staatsanwälte verteidigen kritisiertes Loveparade-Gutachten
Loveparade
Anwälte der Angeklagten im Prozess um die Loveparade-Katastrophe zweifeln die Verwertbarkeit der Expertise des Panikforschers Keith Still aus formalen Gründen an. Bekämen sie recht, würde der Prozess platzen. Die Einwände weisen die Ankläger in einem Bericht an den Justizminister zurück.
Weichenarbeiten in Duisburg wirbeln Fahrplan durcheinander
Bahn
Bahnreisende im westlichen Ruhrgebiet müssen am Wochenende mit einigen Einschränkungen rechnen. Weil im Duisburger Hauptbahnhof eine Weiche erneuert wird, fallen einige Züge im Regionalverkehr aus, IC und ICE fahren Umleitungen. Insbesondere die Linien S1, S2 und der RE2 sind betroffen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos