Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Polizei

Großrazzia gegen Autoschieberbande in NRW

22.05.2012 | 08:43 Uhr
Großrazzia gegen Autoschieberbande in NRW

Köln/Düsseldorf/Gelsenkirchen.   Im Kampf gegen eine internationale Autoschieberbande hat die Polizei am Dienstagmorgen zwei Männer festgenommen und insgesamt 45 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht. Die Großrazzia konzentrierte sich auf 16 Städte, darunter Düsseldorf, Gelsenkirchen und Köln.

Bei einer Großrazzia gegen eine internationale Autoschieberbande hat die Polizei im Rheinland am Dienstagmorgen zwei Männer festgenommen. Bei den Durchsuchungen in Köln, Düsseldorf, Gelsenkirchen und 13 weiteren Städten seien 45 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht worden, teilte die Polizei in Köln mit.

Den 30 Bandenmitgliedern wird vorgeworfen, im Ausland gestohlene Autos nach Deutschland gebracht zu haben. Ferner sollen sie Steuern in Höhe von mehreren hunderttausend Euro hinterzogen haben.

Die Durchsuchungen dauerten am Dienstagmorgen noch an. Den Angaben zufolge waren 250 Polizisten und Steuerfahnder im Einsatz. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Niedrigwasser lockt Schaulustige an den Baldeneysee
Umwelt
Der Ruhrverband hat den Wasserstand des Baldeneysees um 75 Zentimeter abgesenkt. Überprüft wird nun, ob ein Damm undicht ist. Die Denkmalpflege sorgt sich derweiil um das Baudenkmal Haus Scheppen, das sonst im Wasser steht.
Polizei fahndet mit Fahrrad-Bildern nach Besitzern
Kriminalität
Die Ermittlungskommission "EK Bike" sucht nach einem Schlag gegen mehrere Großfamilien im Raum Düsseldorf noch nach den Besitzern herrenloser Fahrräder. Auf ihrem Internet-Portal und ihrer Facebook-Seite veröffentlicht sie Fotos der sichergestellten Räder. Gegen 22 Personen wird ermittelt.
Wartenden auf Bahngleis gestoßen - Drei Jahre Haft
Gericht
Weil er einen wartenden Fahrgast am Bochumer Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen hat, hat das Landgericht einen 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Opfer sitzt bis heute im Rollstuhl. Der Angeklagte akzeptierte außerdem die Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld.
Vermisster 71-Jähriger aus Mülheim tot aufgefunden
Vermisstenfall
Trauriges Ende einer Vermisstensuche: Der seit Dienstagnacht aus einem Krankenhaus verschwundene Senior aus Dümpten ist tot. Ein Handwerker fand den 71-Jährigen leblos auf einem Hinterhof. Dort war er offenbar eine Kellertreppe hinabgestürzt. Angehörige und Polizei hatten ihn zuvor tagelang gesucht.
Städte wollen Kosten für Flüchtlinge nicht länger zahlen
Zuwanderung
In NRW erhalten Kommunen nur 23 Prozent der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Land erstattet. Städtetagspräsident Ulrich Maly fordert angesichts steigender Belastungen hingegen von Bund und Land die volle Erstattung der Aufwendungen. Vor allem armen Städten müsse geholfen werden.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos