Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Umweltskandal

Giftige Stoffe im Wasser im Wyler Meer

08.02.2013 | 19:28 Uhr
Giftige Stoffe im Wasser im Wyler Meer
Die Idylle trügt. Im Wyler Meer und umliegenden Gewässern wurden reihenweise die Grenzwerte von gefährlichem Linuron überschritten.Foto: Bernd Lauter

Kleve.   Das Wyler Meer im Kreis Kleve ist eine geschützte Perle der Natur. Niemand vor Ort ahnte etwas von der gefährlichen Linuron-Belastung im Wasser. Das Unkrautvernichtungsmittel gilt als krebserregend. Messdaten des Landesamtes beschreiben das Giftproblem seit 1998.

Seit Jahren fällt ein giftiger Schatten auf das Naturparadies am Wyler Meer im Kreis Kleve. Gefährliches Linuron belastet das Refugium, das zum europaweiten Schutzgebietsnetz Natura 2000 zählt. Niemand vor Ort wusste davon. Der Kreis Kleve nicht, der Landschaftsschützer vor Ort nicht, die Bürger schon gar nicht.

Der Fall steht beispielhaft für den Umgang mit gefährlichen Bioziden in NRW. Er verdeutlicht, wie die Gefahr im Hintergrund gehalten wurde – und die Öffentlichkeit im Unklaren.

Annemarie Nickesen sitzt im „Tourist Info Center Alter Bahnhof“ der Gemeinde Kranenburg. Viele Besucher fragen sie nach dem Weg ans Wyler Meer und an die Große Wässerung. Die Wasserflächen sind das Herz des 26 Hektar großen Naturschutzgebietes Düffel. „Das ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Einfach nur Natur pur“, sagt Annemarie Nickesen. Linuron kennt sie nicht. Doch Linuron gibt es seit Langem in den Bächen und Seen der Düffel.

Info
Linuron gilt als krebserregend

Linuron ist ein Unkrautvernichtungsmittel. Es ist stark wassergefährdend, greift in das Hormonsystem von Mensch und Tier ein, gilt als krebserregend. In Deutschland ist der gefährliche Wirkstoff als Pestizid verboten. In Holland nicht.

Messdaten des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv), die der WAZ Mediengruppe vorliegen, sprechen eine deutliche Sprache. Seit 1998 hat das Paradies ein Giftproblem. Zehnmal wurde der gesetzlich festgeschriebene Grenzwert für Linuron überschritten, zuletzt im Mai 2010. Da lag die maximale Giftkonzentration siebenfach über dem gesetzlich verbindlichen Grenzwert.

Das Unkrautvernichtungsmittel gilt als krebserregend

Der Kreis Kleve ahnte nichts von den hohen Gift-Spitzen in seinem grünen Schmuckkästchen. Zwar habe das Land NRW die Wasserqualität im Wyler Meer nur als „höchstens mäßig“ eingestuft. Doch das Lanuv gab dazu nur allgemeine „Wasserschutzsteckbriefe“ heraus. „Ein separater Handlungsbedarf für den Einzelstoff Linuron wurde nicht an den Kreis Kleve herangetragen“, sagt ein Sprecher. Man wähnte sich weiter im Idyll: „Ein konkreter Verdacht lag bisher zu keinem Zeitpunkt vor.“ Und weil Linuron „kein Thema war“, sprach die Kreislandwirtschaftskammer weiter über „Pflanzenschutz allgemein“.

Für die zuständige Bezirksregierung Düsseldorf ist Linuron offenbar bis heute tabu. In einer Antwort auf eine gezielte Anfrage der WAZ wird die giftige Chemikalie mit keinem Wort erwähnt. Auch nicht der Begriff Grenzwert. Nur soviel gesteht die Behörde ein: Vier Gewässer im Kreis Kleve seien „als schlecht bzw. als höchstens mäßig eingestuft worden“, darunter „auch das Wyler Meer“. An „Runden Tischen“ sei „die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie“ durchgesprochen worden. Der für Fische und Wasserorganismen fatale Wirkstoff Linuron spielte dabei keine Rolle.

Lesen Sie auch:
Wasser könnte durch EU-Richtlinie deutlich teurer werden

Eine geplante EU-Richtlinie ebnet den Weg für eine Privatisierung des Wassergeschäfts. Die Kommunen befürchten, dass in diesem Fall die Preise steigen und Investitionen in die Infrastruktur zurückgefahren werden. Als warnende Beispiele dienen Frankreich und Großbritannien.

Einzelheiten erfahre man beim Lanuv, sagt die Bezirksregierung. Das Lanuv habe seine Erkenntnisse an die Bezirksregierung weitergegeben, sagt das NRW-Umweltministerium . Jetzt, da die Frage nach der Verantwortung für das Versteckspiel offen im Raum steht, zeigt eine Behörde auf die andere.

„Das ist eine Katastrophe“

Bürger und Naturfreunde im Rheindelta tappten bis zuletzt im Dunkeln. „Die Verletzlichkeit“ des ökologischen Juwels Wyler Meer sei „hinreichend beschrieben“, steht in der Gefährdungseinschätzung des europäischen Projektes Flora, Fauna, Habitat (FFH). Deshalb kümmerte sich Thomas Bäumen, Projektleiter bei der Unteren Wasserbehörde in Kleve, weiter um die Aktion „Grünes Band“, eine deutsch-niederländische Naturschutz-Koproduktion. Er und sein holländischer Kollege Johan Thissen erschraken, als sie von den Giftspitzen in ihrem Schutzraum erfuhren. „Das ist eine Katastrophe“, sagt Thissen und fragt sich: „Wo kommt das Zeug denn her? Warum ist dem niemand nachgegangen? Und warum hat keiner darüber gesprochen?

Klaus Brandt


Kommentare
10.02.2013
17:08
Giftige Stoffe im Wasser im Wyler Meer
von buddybox | #3

Wo ist das Problem, sind doch erst 15 Jahre.

10.02.2013
14:06
Giftige Stoffe im Wasser im Wyler Meer
von Shy_Eye | #2

Wieder so ein DING worüber ich mich stundenlang aufregen könnte! Watt ist hier los? Wo ist die tolle Grüne Regierung? Alles Versager, die gesamte NRW Politik!

Hier sind einem als Bürger einfach die Hände gebunden! Was können wir machen? Am liebsten würde ich diese ***** sofort vom Thron stürzen und dann sollen sich engagierte Bürger, die ein Verständnis für viele Dinge haben und nicht so Geldgeil sind um die wahren Probleme kümmern! Alles schön abgestimmt und durch diskutiert, bis wir eine KLARE und GUTE Entscheidung getroffen haben!

Mit dieser Politik ist ja irgendwie nichts anzufangen!

Und die WAZ berichtete bereits über die Gewässer in NRW und deren Belastungen Und der tolle Grüne Umweltminister war ja SO SCHOCKIERT, Junge, kümmer dich um dein Amt AKTIV und tu nicht so schockiert* !!! Handeln, aber schnell! Und effektiv! Ich mein, wie lange soll das denn noch weiter gehen?

10.02.2013
12:21
Giftige Stoffe im Wasser im Wyler Meer
von schnurri23 | #1

Das zeigt mal wieder, das nicht jeder, der sich für Natur und Umwelt einsetzt auch von diesem Metier Ahnung haben muß.
Hauptsache es gibt genug Verbote.

Aus dem Ressort
Fußball in Zeiten des Krieges - Netanya-Talente in Sorge
Antisemitismus
Die jungen Kicker aus dem israelischen Netanya wollen nur spielen im Ruhrgebiet. Doch der Konflikt drängt von allen Seiten auf sie ein. Und die Realität ist ohnehin kompliziert: Fünf von ihnen, die in Dortmund von Neonazis beschimpft wurden, sind Palästinenser.
Duisburger Tierheim muss Aufnahmestopp für Katzen verhängen
Fundtiere
Das Tierheim in Duisburg-Neuenkamp zieht zum zweiten Mal die Notbremse. Zu viele Fundtiere und eine Sicherstellung von über 40 Katzen und Katern aus einer Wohnung haben die Kapazitäten erschöpft. Einige der Tiere könnten Besitzer haben, die ihre Katzen als vermisst meldeten.
Zweite Urlaubswelle in NRW! Hier drohen Staus auf Autobahnen
Stau
An diesem Wochenende könnte es auf NRWs Autobahnen voll werden. Zur Halbzeit der Sommerferien startet die zweite Urlaubswelle, viele andere Urlauber kommen zurück. In drei Bundesländern starten außerdem die Ferien. In unserer Übersicht lesen Sie, wo es besonders voll wird.
Antisemitismus - Viele Juden in NRW fühlen sich bedroht
Juden
Nach einer anti-israelischen Demonstration in Essen wurde in Herne das Shoa-Mahnmal beschädigt. Auch an der Duisburger Synagoge hat die Polizei ihre Präsenz verstärkt. Am Donnerstagabend hatten jüdische Organisationen in Düsseldorf zu einer Solidaritätskundgebung mit Israel aufgerufen.
Antisemiten stürmen Fußballplätze
Judenhass
Nach Hetze und Angriffen bei Fußballspielen in Dortmund und Österreich werden die Sicherheitsstandards erhöht. In Oberhausen tritt die Jugend von Maccabi Netanya an, die schon in Dortmund die Bekanntschaft von Neonazis machte, nach Paderborn kommen Kicker aus Haifa.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos