Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Rhein und Ruhr

Gas geben bei Kilometer 17

18.05.2008 | 22:09 Uhr

SPORTLICH. NRZ-Mitarbeiterin Maike Jansen absolvierte die Halbmarathon-Strecke. Ein atemberaubender Erfahrungsbericht.

Morgens, kurz nach neun auf der Provinzialstraße: Marathonwetter hatte Jörg Kachelmann im Radio versprochen. Doch auch wenn ich mich in den kommenden Stunden noch sehr über die tief hängende Wolkendecke freuen werde - warten auf den Marathon macht bei 12 Grad nur wenig Spaß. Wobei ich mich da korrigieren muss: Ich werde keinen Marathon laufen, sondern abbiegen, wenn sich echte Läufer gerade den Becher Wasser am Streckenrand holen. Allen Überzeugungsversuchen der Kollegen zum Trotz, fahre ich ab Herne mit dem Zug nach Essen - und liege damit im Trend: 8500 Halbmarathonis gingen dieses Jahr in Oberhausen und Dortmund an den Start, die ganze Distanz trauten sich nur 3500 Läufer zu. Aber auch 21,0975 Kilometer müssen erst mal überwunden werden - und das unter zwei Stunden, so mein erklärtes Ziel. Wer sich eine feste Zielzeit gesetzt hat, der kann sich an einen Pacemaker halten, der ihn dann in der gewünschten Geschwindigkeit Richtung Ziel begleitet. Mein Pacemaker ist meine Freundin Angela, die bei jeder Kilometermarke auf ihre Uhr schaut und Bescheid gibt, ob wir einen Zahn zulegen sollten. Mit dem Tempo auf dem ersten Kilometer ist sie prompt nicht zufrieden. Zu häufig müssen wir im Slalom marschierende Walker überholen - Feind-bilder eines jeden Läufers.

Wie ein Wanderer in der Sahara

Meine Muskeln scheinen den Morgenfrost gut überstanden zu haben, die ersten Kilometer vergehen wie im Flug. Kühn ignoriere ich die erste Getränkestation, die zweite erreiche ich wie ein Wanderer in der Sahara. Immer noch im Laufschritt schnappe ich mir einen Becher und erschrecke, als die Helferin mir zuruft: "Du schaffst das Maike!" Erst nach Sekunden geht mir auf, dass die junge Frau nicht etwa eine Bekannte, sondern nur des Lesens mächtig ist - mein Name steht unter meiner Startnummer. Während ich einen Bruchteil des Wassers in meinen Mund fülle und sich der Rest des Becherinhalts gleichmäßig zwischen Ohren und Stirn verteilt, überholt mich ein älterer Mann. "Ich dachte immer, Frauen könnten zwei Dinge gleichzeitig", sagt er und lacht. Ich unterdrücke den Impuls, das Wasser auch noch auf ihm zu verteilen und werfe den Becher Richtung Straßenrand.

Bis Kilometer 15 laufen Angela und ich meist schweigend nebeneinander her. Stattdessen freue ich mich an Anfeuerungsschildern, die Kinder für ihre Väter aufgebaut haben. In einer Kurve steht ein Mädchen und skandiert in Endlosschleife: "Papa, du schaffst das. Papa, du schaffst das." Hoffentlich kommt der Angefeuerte vorbei, bevor dem Fan die Stimme ausgeht.

Mein Kräftevorrat scheint noch gut gefüllt, und so gebe ich Angela, die immer noch konstant ihr Tempo läuft, bei Kilometer 17 ein Zeichen, dass ich nun doch noch schneller ins Ziel kommen möchte und starte durch. Zügig ziehe ich an ein paar Läufern vorbei, auch wenn meine Knie protestieren, meine Waden bei jedem Schritt ein bisschen mehr ziehen.

Musik ertönt, endlich, ich bin in Herne. Auch wenn sich die letzten zwei Kilometer wie Kaugummi ziehen und meine Knie aus ähnlichem Material zu bestehen scheinen, gebe ich Gas. Die City ist voller Menschen, das Ziel in Sicht. Sobald ich die Uhr lesen kann, die unter dem Banner hängt, ist alle Qual vergessen: 1:59:58 zeigt sie an, als ich ins Ziel einlaufe. Weil meine Zeit erst fünf Minuten nach dem Startschuss zählt, liege ich damit sogar deutlich unter zwei Stunden. Schnell genug, um mit einem guten Gewissen den Zug nach Essen zu nehmen. (NRZ)



Kommentare
Aus dem Ressort
102-Jährige übt für Tanzwettbewerb eines Seniorenstifts
Späte Stars
Mit einem Filmkalender machten die Contilia-Seniorenstifte zu Jahresbeginn weltweit Furore. Nun starten sie mit ihren Bewohnern ein Tanzprojekt, das sich an TV-Formate wie Let’s Dance anlehnt. Da tanzt die 102-Jährige mit einem 25-Jährigen. Der Contest wird sogar im GOP-Theater über die Bühne gehen.
Theaterpassage wird für Gastro-Kette Okinii umgebaut
Restaurant
Ein japanisches Szene-Lokal der Restaurant-Kette Okinii zieht ins Einkaufszentrum am Hirschlandplatz. Es soll der Theaterpassage den erhofften Besucher-Zuwachs bringen. Ein weiterer Mieter mit langer Tradition verlässt dagegen die Passage, in der auch ein Vapiano-Restaurant untergebracht ist.
Vorbestrafter Sex-Täter gesteht neue Vergewaltigung
Prozess
Die Beweislage ist recht eindeutig. Mitten in der Nacht flüchtete die Frau aus der Wohnung des Angeklagten. Ohne Kleider, völlig nackt, schellte sie zwei Häuser weiter und bat um Hilfe. Seit Montag muss sich der einschlägig vorbestrafte Gelsenkirchener Dirk B. wegen Vergewaltigung verantworten.
79-jährige Wittenerin geknebelt und mit dem Tod bedroht
Überfall
Vier maskierte Männer haben eine 79-jährige Herbederin am frühen Montagmorgen (20.10.) brutal überfallen und ausgeraubt. Sie rissen ihr Opfer aus dem Schlaf, fesselten die Frau und drohten ihr - bewaffnet mit einem langen Messer - mit dem Tod. Vermutlich hatten die Gangster das Haus ausspioniert.
Dem Amateur-Fußball im Revier gehen die Schiedsrichter aus
Schiedsrichter
In immer mehr Fußballkreisen im Ruhrgebiet ist es nicht mehr möglich, alle Pflichtspiele mit einem offiziellen Schiedsrichter zu besetzen. Der Fußballverband Niederrhein zählt noch 2600 Referees - es waren mal 4400. Vereine bekämpfen den Trend, stoppen können sie ihn bisher aber nicht.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?