Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Envio-Skandal

Erstes PCB-Opfer bekommt Rente

12.06.2012 | 06:00 Uhr
Erstes PCB-Opfer bekommt Rente
Gift auf dem Gelände, Gift im Blut: Ein Arbeiter der Envio-Nachbarfirma TSW bekommt wegen seiner Berufskrankheit eine Rente.

Dortmund.  Gleich das erste Gutachten brachte die erste Rente: Der kranke Arbeiter einer Envio-Nachbarfirma bekommt künftig 500 Euro im Monat. Envio-Beschäftigte tröstet das weniger als es sie sorgt.

Die erste Berufskrankheit im PCB-Skandal ist anerkannt. Ein Arbeiter, der für die Envio -Nachbarfirma Transformatorenservice West (TSW) tätig war, bekommt eine 20-prozentige Rente. Nach Informationen dieser Zeitung entspricht dies monatlich rund 500 Euro.

Der Rentenanspruch gilt seit Mitte Juni 2010. Damals lieferte eine erste Blutuntersuchung die Daten, die den Anspruch begründen. Rückwirkend erhält der Betroffene auch eine Nachzahlung von 12.000 Euro.

Envio-Arbeiter sehen das mit sehr gemischten Gefühlen. „Einerseits ermutigend“, findet es einer, der 300 Mal mehr PCB im Blut hat als der Durchschnittsbürger. „Andererseits: Wenn schon ein Kollege von nebenan durch seinen Job krank geworden ist, was steht uns dann erst bevor?“

Depressive Verstimmungszustände durch Leberzellverfettung

Der Rentenbescheid an den TSW-Mann ging Mitte voriger Woche raus. Der Befund des medizinischen Gutachtens: depressive Verstimmungszustände, unter anderem ausgelöst durch eine leichte Leberzellverfettung. Auf dieser Grundlage gewährt die Berufsgenossenschaft Energie, Textil, Elektro, Medienerzeugnisse (BG ETEM) die 20-prozentige Rente.

Gleich das erste fertige Gutachten bescherte den ersten Zahlungsanspruch. Vier Berufsgenossenschaften und die Unfallkasse NRW arbeiten bisher 47 Fälle auf, bei denen der Verdacht auf eine Berufskrankheit angezeigt wurde. „In drei bis sechs Monaten sollen alle Entscheidungen getroffen sein“, sagte BG-Sprecher Christian Sprotte auf Anfrage dieser Zeitung.

Die Tür für weitere Anzeigen steht offen. Sprotte: „Wir raten ausdrücklich dazu.“ Seine Empfehlung: Wer noch nicht im Betreuungsprogramm ist, sollte einsteigen; wer drin ist, sollte regelmäßig zu den medizinischen Untersuchungen gehen.

Drei Sachverständige prüfen die gemeldeten Krankheitsfälle im Auftrag der BG. Die Summe möglicher Ansprüche richtet sich dabei nicht nach dem Grad der Vergiftung, die sich Envio-Arbeiter bei der Ausübung ihres Jobs geholt haben. Sie errechnet sich vielmehr aus der Höhe des Bruttogehalts und dem Grad der verminderten Erwerbsfähigkeit.

Klaus Brandt


Kommentare
Aus dem Ressort
Zu Besuch bei Rudi Assauer - Die Schalke-Legende wird 70
Assauer
Die Schalke-Legende mag an Alzheimer leiden. Doch eines hat Rudi Assauer nicht verlassen: seinen Fußball-Sachverstand. Seine Kenntnis blitzt immer noch auf, wenn er Spiele seines Vereins sieht. Am 30. April wird der ehemalige Fußball-Manager 70.
Gericht hebt Maidemo-Verbot für Dortmunder Rechte auf
1. Mai
Marschieren sie jetzt doch? Mitte April hatte Dortmunds Polizeipräsident die Neonazi-Demos zum 1. Mai verboten – am Donnerstag hob das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen das Verbot wieder auf. Die Argumente für ein Verbot seien "nicht hinreichend durch Tatsachen belegt".
Neue Vorwürfe gegen filmenden Frauenarzt aus Dortmund
Sexueller Missbrauch
Mit einer kleinen Uhren-Kamera soll ein Frauenarzt aus Dortmund mindestens 113 Patientinnen heimlich gefilmt haben. Die Vorwürfe stehen seit zwei Jahren im Raum — aber der für April geplante Prozess verzögert sich: Es gibt neue Vorwürfe gegen den ehemaligen Mediziner.
Wie die Düsseldorfer Altstadt enger an den Rhein rückte
Rheinpromenade
Selbst in Köln weiß man: „Die schönste Rheinpromenade hat Düsseldorf!“. 1990 begann der Bau des Rheinufertunnels in der Landeshauptstadt. Und nur dreieinhalb Jahre später wurde schon die Promenade eröffnet. Erholungssuchende und Spaziergänger wissen das zu schätzen.
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos
Sperrung der A40 in Essen
Bildgalerie
Baustelle von oben
Neue Spots auf Zollverein
Video
Zeche Zollverein