Das aktuelle Wetter NRW 15°C
PCB-Skandal

Envio-Chef sieht sich als Opfer

09.05.2012 | 22:00 Uhr
Envio-Chef sieht sich als Opfer
Rechtsanwalt Ralf Neuhaus (r.) blies für Envio-Chef Dr. Dirk Neupert (2.v.r.) zur Gegenoffensive. Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Auftakt zum Dortmunder Prozess um den bundesweit größten PCB-Skandal: Die Anklage liest sich wie ein Schurkenstück von Wirtschaftskriminellen. Die Verteidigung setzt giftige Angriffe dagegen.

Als Staatsanwalt Dirk Stickeln die ersten Namen vorliest, wird es still im großen Schwurgerichtssaal des Dortmunder Landgerichts. Es sind die Namen von 50 Männern und einer Frau, auf deren Leid sich die Anklage der 51-fachen Körperverletzung im Envio-Prozess stützt. Die Betroffenen wurden vergiftet. Mit PCB, einer Chemikalie, die im Verdacht steht, Krebs zu erregen, das Erbgut schädigt, Organe und Nerven angreift und zerstören kann. Einige der Opfer sitzen hier zum ersten Mal den vier Männern gegenüber, die ihr Leid verschuldet haben sollen: Envio-Boss Dirk Neupert, sein ehemaliger Technischer Leiter, ein Werkstattleiter und ein Immissionsschutzbeauftragter.

Kaum Arbeitsschutz

Es geht um schmutzige Machenschaften, um Gewinnsucht und Habgier, die den Beschuldigten zur Last gelegt werden. Allen voran dem Mann, dessen Hemd beim Prozessauftakt so blütenweiß leuchtet wie eh und je: Dr. Dirk Neupert, Geschäftsführer der Firma, die den bundesweit größten PCB-Skandal der letzten Jahrzehnte verantwortet. Zum dunkelblauen Nadelstreifen-Anzug trägt der Hauptangeklagte die passende Streifenkrawatte und – eine Maske: Sein Gesicht ist starr, kein Minenspiel, und wenn nachlässigerweise ein Grinsen die wächserne Fassade sprengt, dann sind die Züge Sekunden später wieder glatt und eingefroren, als käme der Mann aus der Tiefkühltruhe.

Als eiskalten Manager, dem Geld alles bedeutet und die Gesundheit seiner Mitarbeiter nichts, so beschreibt ihn die Anklage. Der Wert der Belegschaft habe sich bei Envio im Ramschbereich bewegt. Beispiel Arbeitsschutz: Von 2007 bis 2010 gab es für sämtliche Mitarbeiter – immerhin 20 bis 30 täglich im Zwei- und Drei-Schicht-Betrieb – gerade einmal 134 halbwegs geeignete Schutzanzüge. Die anderen 31 250 „Schutzanzüge“ verdienten ihren Namen zwar nicht, kosteten aber nur 1,16 Euro das Stück. Von den Guten hätte jeder 29 Euro gekostet, rechnete der Staatsanwalt vor. Oder die Handschuhe: Fast 83 000 Paar bestellte Envio zwischen 2007 und 2010, doch nur 3700 schützten gegen PCB-haltige Öle. Dafür waren sie billig, kosteten mit 30 Cent knapp ein Sechstel der 1,68 Euro, die für dichte Handschuhe fällig gewesen wären.

Im Sumpf verheizt

Aus Sicht des Arbeitsschutzes eher nackt als bedeckt – bei dieser Drecksarbeit habe Envio die Leute verheizt. Die Anklage liest sich wie ein Schurkenstück von Wirtschaftskriminellen: Ein Angeklagter habe den anderen gedeckt, wenn es darum ging, Behörden zu täuschen, marode Technik und dilettantische Betriebsabläufe zu vertuschen. Das vermeintlich geschlossene System der PCB-Reinigung sei löcherig gewesen wie ein Schweizer Käse. Einige Warnvorrichtungen seien „nahezu dauerhaft außer Betrieb“, andere seien gezielt manipuliert worden, damit sie bloß keinen Alarm auslösten, wenn Gift austrat. Ungeschützt seien die Leute ins Unheil geschickt worden, „hauptsächlich Leiharbeiter“ auch „in den Sumpf“ – eine ölige Brühe aus PCB und dem Lösemittel Per, einem Nervengift.

Nach 45 Minuten, als die Anklageschrift verlesen ist und alle denken, das war’s für den ersten Tag, überrascht einer der drei Neupert-Verteidiger, Rechtsanwalt Ralf Neuhaus. Seine Lesart des Falles empfinden Opfer als „Schlag ins Gesicht“: Tatsächlich sei Neupert ein Opfer. Ein Saubermann, der alles richtig gemacht habe, werde mit Schmutz beworfen, schimpft Neuhaus – vor allem von der Presse, aber auch von Umweltminister Remmel, der sich „beschämend“ und „verfassungswidrig“ aufführe.

Nichts sei bewiesen, vieles frei erfunden. Schon der Begriff „Envio-Skandal“ sei tendenziös und falsch. Nicht die PCB-Belastungen bei Envio seien Schuld an den Vergiftungen der Mitarbeiter, sondern „ein ungesunder Lebensstil der Mitarbeiter“. Der Neupert-Verteidiger legt noch nach. Der angeklagte Vorwurf des unerlaubten Umgangs mit Abfällen sei ein Witz. Envio habe sich so wenig schuldig gemacht wie ein Bauer, der Gülle aufs Feld wirft. Oder ein Tierliebhaber, der seinen toten Hund oder seine tote Katze im Garten vergräbt.

Vergiftete Familie

Das heizt die Stimmung an. Reinhard Birkenstock kommt aus der Reserve. Der Promi-Anwalt aus Köln vertritt unter anderem den Nebenkläger Christian Althoff. Der Familienvater aus Lünen ist die Nummer 9 auf der Opfer-Liste der Staatsanwaltschaft. Auch seine Frau, sein vierjähriger Sohn und das einjährige Baby sind vergiftet. Dieses Schicksal, das Leid, das Envio mindestens 360 vergifteten Menschen zugefügt habe, es verbiete Vergleiche mit Gülle, Hunden und Katzen, mahnt Birkenstock: „Völlig unpassend.“ Beifall und Bravo-Rufe kommen aus dem Publikum. Der Richter geht dazwischen. „Bitte, wir sind hier nicht bei Barbara Salesch.“

Fortsetzung folgt, die erste am 30. Mai.

Klaus Brandt



Kommentare
11.05.2012
12:23
Envio-Chef sieht sich als Opfer
von eineStimme | #4

Hier sind PCB haltige Öle, laut Envio ja soooo giftig sind, in den Werkshallen zu Saltöl geworden.
Die Anwälte von Neupert agieren wie gedacht. Was sollen die den sonst auch anderes machen? Geständnis? und damit die gesamten Kosten übernehmen? Wohl kaum.
Aber der Ansatz der Advokaten ziel ja auf Verwirrung ab.... passiert immer, wenn man zur Sache keine entlastende Fakten vortragen kann.
Egal wie der Vorgang ausgeht, Neupert weiß was er seinen Arbeitern angetan hat; möge Ihm ein langes Leben beschieden sein um darüber nachzudenken.

11.05.2012
12:02
Envio-Chef sieht sich als Opfer
von eineStimme | #3

Bin gespannt wie die Staatsanwaltschaft sich vorbereitet hat.
Menschlichkeit hab bei diesem Geschäften eh nix verloren; hier geht´s um PROFIT.
Neupert war und ist es heute noch eiskalt.
Die Hallen sahen immer aus wie eine Werkstatt aus den 50 er. Ölig, primitiv und eine stickiger Geruch in der Halle. Mann brauch sich ja nur die Bilder anschauen.
Wie konnte man ein Methode, die mit PER arbeitet, genehmigen?

Ich bin gespannt wie das ausgeht, insbesondere wenn das Medieninteresse nachlässt.


10.05.2012
14:30
Envio-Chef sieht sich als Opfer
von Ruhrdream1963 | #2

An welcher Managerschule lernt man eigentlich Menschenverachtung ?! oder ist es der stete Umgang mit Gleichgesinnten auf Eigentümerversammlungen ? Egal ! Die Verantwortlichen haben das Zeug dazu, DAX Unternehmen zu führen und Kontrollmechanismen auszuhebeln ! Schließlich sitzt die Politrominenz lieber mit einem Ackermann, als einem Bergmann am Tisch ! Aber: Wir sind 99 % !

1 Antwort
Envio-Chef sieht sich als Opfer
von eineStimme | #2-1

Hallo

In Managerschulen lernt man Gewinne zu erzielen.
Arbeit ist dabei ein Kostenfaktor.
Wird dieser niedrig gehalten steigt der Profit.
Ethik gehört nicht zum Lehrplan.

10.05.2012
08:47
Envio-Chef sieht sich als Opfer
von Mertens11 | #1

Man erinnere sich bitte, dass Peter Graf drei Jahre und neuen Monate wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis saß. Durch ihn wurde kein Mensch vergiftet, keine Familie zerstört, seinetwegen mussten nicht Hunderte Familien lebenslang um ihre Gesundheit bangen. Wollen wir hoffen, dass auch hier ein der Tat angemessenes Urteil gefunden wird und es nicht findigen Anwälten gelingt, dass sich dieser Mann und seine Schergen ihrer gerechten Strafe entziehen können. Die unsägliche Verhöhung der Opfer durch diese Advokaten ist schon schlimm genug, muss aber vermutlich in einem Rechtsstatt hingenommen werden.

Aus dem Ressort
Experten schlagen vor, Wassermassen in Grünanlagen zu lenken
Starkregen
Inzwischen passieren Jahrhundertregen dem Ruhrgebiet jedes Jahr. Auf einer Tagung in Bochum berieten Wasserwirtschaftler und Wassertforscher, wie man die Städte regenfest macht. Eine Idee: Parkplätze und Fußballplätze geordnet fluten, um die Wassermassen zwischenzuspeichern.
Auf der A59 in Duisburg ist weiter Schritttempo angesagt
Autobahn 59
Auf der A 59 in Richtung Norden ist die Freude über das Ende der Großbaustelle groß. Auf der Gegenspur ist im Berufsverkehr hingegen Schritttempo angesagt. Die A 59 nach Düsseldorf ist auf der Berliner Brücke momentan nur einspurig befahrbar. Die Aufräumarbeiten ziehen sich noch die ganze Woche hin.
Autobahn 43 wird in zehn Jahre sechsspurig ausgebaut
Straßenbau
Von den wenigen Nord-Süd-Autobahnen durchs Ruhrgebiet ist sie noch die wichtigste: Die A43 Münster-Wuppertal durchquert im Kern des Reviers Recklinghausen, Herne und Bochum. Genau dort soll sie nun auch sechsspurig werden. Das kostet eine halbe Milliarde Euro und wird vermutlich zehn Jahre dauern.
Staatsanwälte verteidigen kritisiertes Loveparade-Gutachten
Loveparade
Anwälte der Angeklagten im Prozess um die Loveparade-Katastrophe zweifeln die Verwertbarkeit der Expertise des Panikforschers Keith Still aus formalen Gründen an. Bekämen sie recht, würde der Prozess platzen. Die Einwände weisen die Ankläger in einem Bericht an den Justizminister zurück.
Weichenarbeiten in Duisburg wirbeln Fahrplan durcheinander
Bahn
Bahnreisende im westlichen Ruhrgebiet müssen am Wochenende mit einigen Einschränkungen rechnen. Weil im Duisburger Hauptbahnhof eine Weiche erneuert wird, fallen einige Züge im Regionalverkehr aus, IC und ICE fahren Umleitungen. Insbesondere die Linien S1, S2 und der RE2 sind betroffen.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
So schön kann der Herbst sein
Bildgalerie
Herbst
SEK schießt Axt-Angreifer an
Bildgalerie
Polizeieinsatz