Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Opel

Einenkel droht mit Arbeitsniederlegungen

21.05.2012 | 18:42 Uhr
Einenkel droht mit Arbeitsniederlegungen
Der Bochumer Opel-Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel. Foto: Udo Kreikenbohml

Bochum.   Rainer Einenkel könnte längst im Vorruhestand sein. Doch der 58 Jahre alte Opel-Betriebsratsvorsitzende kämpft lieber weiter an der Front: für Opel, das Werk und seine Kollegen.

Es gibt schönere Geburtstagsgeschenke als die Vorbereitung einer Betriebsversammlung in einem Werk, das seit einem Jahrzehnt immer wieder und wieder zur Diskussion gestellt wird. Am Sonntag ist der Bochumer Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel 58 Jahre alt geworden.

Und er wird sich auch in Zukunft nichts schenken an Tagen wie diesen. Seit 40 Jahren arbeitet der Elektriker in Bochum, schon sein Vater baute hier am Kadett mit. Den angedienten Vorruhestand hat der ehemalige DKP-ler abgelehnt. Vielleicht hätte man in Rüsselsheim gerne Sätze wie diesen verhindert: „Sollte man Kündigungen aussprechen, werden wir tausendfach juristisch vorgehen“, sagt Einenkel und kündigt damit eine Prozesslawine bei einer Schließung an, die sich jahrelang zäh dahinwälzen würde.

Bei der Pressekonferenz nach der Betriebsversammlung im abgeblätterten Raum des Autoverkaufs an Werksangehörige sitzt Einenkel neben seinem Stellvertreter, aber der sagt kein einziges Wort und wird auch von keinem der vielen Medienvertreter angesprochen. Einenkel trägt unter dem losen Jackett das weiße T-Shirt der IG Metall mit dem Aufdruck „Wir bleiben. Opel Bochum“ und sagt auf die Frage nach möglichen Streiks: „Streik wäre Selbstmord. Wir werden Detroit keine Steilvorlage geben.“ Und fast im nächsten Satz: „Die Belegschaftsversammlung ist nur unterbrochen, nicht beendet. Bei der ersten Äußerung aus dem Vorstand zur Schließung von Bochum reagieren wir.“ Das erinnert an 2004, als die Warnstreiks in Bochum auch nicht Streik heißen durften, sondern spontane Arbeitsniederlegung.

Wann wird den Arbeitnehmervertretern im Opel-Aufsichtsrat der Zukunftsplan für das Unternehmen vorgelegt? Eine „rechtzeitige Vorlage ist angemahnt“, erklärt Einenkel auf Anfrage der WAZ. Voraussichtlich sieht er der Verlagerung des Zafira von Bochum nach Rüsselsheim vor, das Ende für den Autobau im Revier nach dem Auslaufen der Standortsicherungsvereinbarung Ende 2014. Am 28. Juni soll der Aufsichtsrat darüber entscheiden. Nach Informationen der WAZ wird die Vorlage erst in den letzten beiden Wochen davor ausgegeben. Der Kampf des Rainer Einenkel wird dann nicht zu Ende sein. Sondern erst richtig losgehen.

Gerd Heidecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutsche und Flüchtlinge im Revier helfen sich gegenseitig
Flüchtlinge
Die Zahl der Flüchtlinge die nach Deutschland kommen wächst. Das weckt vielerorts Ängste. Und doch gibt es gerade im Ruhrgebiet viele Beispiele dafür, dass es zwischen Asylsuchenden und deutschen Nachbarn auch ein gutes Miteinander geben kann. Dabei ist die Hilfe keinesfalls einseitig.
Der Tote auf der Autobahn
Ermittlungen
Nach den NSU-Morden rollen NRW-Ermittler geklärte und ungeklärte Fälle auf. Nazi-Motive fanden sie bisher nicht. Aber DNA-Tests brachten Überraschungen
Der Tote auf der Autobahn
Ermittlungen
Nach den NSU-Morden rollen NRW-Ermittler geklärte und ungeklärte Fälle auf. Nazi-Motive fanden sie bisher nicht. Aber DNA-Tests brachten Überraschungen
NRW-Ermittler rollen nach NSU-Morden Hunderte Fälle neu auf
Ermittlungen
Nach den NSU-Morden rollen NRW-Ermittler geklärte und ungeklärte Fälle auf. Alles Ungelöste soll auf den Prüfstand. Die Beamten wollen sich nicht nachsagen lassen, sie seien auf dem rechten Auge blind. Rechte Täter wurden bisher nicht gefunden. Trotzdem scheint die Aktion ein Erfolg zu werden.
Neue Brücke über Duisburger Vinckekanal ist an ihrem Platz
Verkehr
Was für ein Spektakel: Auf Teflonstützen und von einen Schwimmer gestützt schoben zwei kräftige Hydrauliken die neue 1300 Tonnen schwere Brücke über den Duisburger Vinckekanal. Hunderte sahen dabei zu. Im Mai 2015 sollen die ersten Autos über das 25-Millionen-Euro-Bauwerk rollen.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?