Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fortuna

Elfmeterpunkt-Dieb soll an Fortuna zahlen, weil er sich feiern ließ

06.11.2012 | 21:06 Uhr
Sascha K. bei der Arbeit: Stolz zog er anschließend mit dem Rasenklumpen von dannen. Die Fernsehzuschauer staunten.Foto: imago

Düsseldorf/Velbert.   Fortuna Düsseldorf will 50.000 Euro Schadenersatz vom Fan aus Velbert, der im Mai das Rasenstück beim Aufstiegskrimi gegen Hertha BSC ausbuddelte. Erst ließ ihn der Verein in Ruhe. Jetzt aber ist die Fortuna sauer, dass sich der Mann bei Interviews feiern ließ für seinen Coup. „Da mussten wir was machen.“

Für 15 Minuten wird in Zukunft jeder berühmt sein, orakelte Andy Warhol einst. Für einen 35-jährigen Familienvater aus Velbert trifft das unbedingt zu. Aber für ihn dürfte es ein zweifelhaftes Vergnügen gewesen sein. Sascha K. ist der Mann, der am 15. Mai kurz vor Ende des Fußball-Aufstiegskrimis Fortuna Düsseldorf gegen Hertha BSC den Elfmeterpunkt samt Rasenstück in der Esprit-Arena ausgrub und die Trophäe mit einem geradezu beseelten Gesichtsausdruck unbehelligt abtransportierte.

Fortuna Düsseldorf
Fortuna Düsseldorf finanziell wieder im Plus

Fortuna Düsseldorf hat durch die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga auch wirtschaftlich die Wende geschafft: Erstmals seit langer Zeit liegen die...

„Das ist einfach unterirdisch“, kommentierte Fernsehmann Tom Bartels damals vor fünf Millionen Zuschauern einigermaßen entgeistert. Jetzt fordert die Fortuna Schadenersatz vom Dieb, der ein paar Tage lang als Blödmann der Republik durch die Medien geisterte: 50.000 Euro soll er berappen.

Warum erst jetzt?

„Am Anfang tat er uns sogar leid, er wollte ja nichts Böses, wir haben mit ihm gesprochen“, berichtet Vereinsgeschäftsführer Paul Jäger. Dann aber habe er sich bei Interviews „regelrecht feiern lassen für seinen Coup, da mussten wir was machen“. Auf den Schreibtischen des Vereins, aber auch des Deutschen Fußballbundes, sei Post von „empörten Fußballanhängern“ gelandet. „Der Tenor“, so Jäger, „war: Wenn ihr den davonkommen lasst, braucht ihr über Disziplin im Stadion nicht mehr zu reden.“

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Elfmeterpunkt-Dieb soll an Fortuna zahlen, weil er sich feiern ließ
    Seite 2: Schaden laut Anwalt bei etwa einer Million Euro

1 | 2

Kommentare
07.12.2012
19:34
Elfmeterpunkt-Dieb soll an Fortuna zahlen, weil er sich feiern ließ
von seezange | #16

schaut eucvh doch mal die Randale Videos von fortuna auf youtube an. Sagt doch schon alles über fortuna und seine Ultras aus ( übrigens sind das genau...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Groschek zu Gaffern: „Kein Recht auf Selfies mit Opfern"
Schaulustige
Neugier ist menschlich, kann aber ausufern: Nun soll mobiler Sichtschutz den Blick auf Opfer versperrn. Es dauert allerdings, bis er vor Ort ist.
Warum Zollbeamte 7680 Parfümfläschchen in Scherben schlagen
Plagiate
Gefälschte Kosmetika namhafter Hersteller waren aus China nach Deutschland gekommen. Nun wurden sie zerstört - vor dem Plagiarius-Museum in Solingen.
In Gladbeck ruft jetzt täglich der Muezzin zum Gebet
Moschee
„Allahu Akbar“ erklingt täglich vom Minarett einer Moschee in Gladbeck. Der Stadtrat begrüßt das, aber Anwohner fühlen sich übergangen.
GDL-Streik: Diese Züge fahren trotz Bahnstreik in NRW
Bahnstreik
NRW-Pendler haben sich offenbar auf den GDL-Streik eingestellt. Das Chaos blieb jedenfalls aus. Hier lesen Sie, ob ihr Zug während des Streiks fährt.
Ein Streik wird zur Routine
GDL
Zum siebten Mal legen die Lokführer ihre Arbeit nieder. Die Zugreisenden nehmen es längst gelassener, steigen um auf Autos, Busse und Privatbahnen
Fotos und Videos
Dinslaken von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Duisburg-Nord aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
article
7266980
Elfmeterpunkt-Dieb soll an Fortuna zahlen, weil er sich feiern ließ
Elfmeterpunkt-Dieb soll an Fortuna zahlen, weil er sich feiern ließ
$description$
http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/ein-teurer-elfmeterpunkt-id7266980.html
2012-11-06 21:06
Fortuna,Relegationsspiel,Elfmeterpunkt,Fußball,Düsseldorf
Rhein und Ruhr