Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Oktoberfest-Anschlag

Duisburger Historiker nach Terror-Aussage als Profilneurotiker abgestempelt

13.05.2013 | 19:39 Uhr
Duisburger Historiker nach Terror-Aussage als Profilneurotiker abgestempelt
Das Familienfoto zeigt Andreas Kramer mit Schwester und Vater. Der soll damals für den Bundesnachrichtendienst gearbeitet haben.Foto: Knut Vahlensieck/WAZ Fotopool

Essen.   Der Duisburger Andreas Kramer, der behauptet, sein Vater habe 1980 die Bombe für den Anschlag auf das Münchener Oktoberfest gebaut, sorgt mit seiner Aussage im Luxemburger Bommeleeër-Prozess weiterhin für Aufsehen. Am Montag ging es im Prozess erneut turbulent zu, weil die Ermittler Andreas Kramer offenbar als psychisch krank darstellten.

Der Duisburger Andreas Kramer, der behauptet, sein Vater habe 1980 die Bombe für den Anschlag auf das Münchener Oktoberfest gebaut, sorgt mit seiner Aussage im Luxemburger Bommeleeër-Prozess weiterhin für Aufsehen. Wie diese Zeitung berichtete, stehen in Luxemburg zwei Polizisten vor Gericht, denen 18 Anschläge auf öffentliche Gebäude in den 80er-Jahren zu Last gelegt werden.

Am Montag ging es im Prozess erneut turbulent zu, weil die Ermittler Andreas Kramer offenbar als psychisch krank darstellten. Sie zitierten Kramers Ex-Frau und dessen Schwestern, die ihn als notorischen Lügner und einen Mann mit Profilneurose beschrieben haben sollen. Das berichtet die Luxemburger Zeitung „Wort“ in ihrem Liveticker.

Kramers Vater soll für Nato-Geheimdienst Gladio gearbeitet haben

Andreas Kramer hatte vor einigen Wochen als Zeuge in dem Verfahren ausgesagt. Kramer brachte auch die Luxemburger Anschläge mit seinem Vater Johannes in Verbindung, einem Bundeswehr-Hauptmann, der angeblich sowohl für den Bundesnachrichtendienst als auch für die Nato-Geheimdienstorganisation Gladio gearbeitet haben soll.

Geheimbund
„Mein Vater war ein Terrorist“

Der Duisburger Historiker Andreas Kramer behauptet, sein Vater habe für den Geheimbund Gladio das Oktoberfest-Attentat von 1980 geplant. In einem Luxemburger Terrorprozess sagte er unter Eid aus, Johannes Kramer sei ein eiskalter Killer gewesen. Nun prüft auch die Bundesregierung die Vorwürfe.

Gladio soll bis mindestens 1990 Terror als Instrument der politischen Einflussnahme in Westeuropa eingesetzt haben. Nach Aufforderung der Europäischen Union haben Italien, Belgien und die Schweiz dazu parlamentarische Untersuchungen veranlasst. Auch im Bommeleeër-Prozess spielen Gladio-Aktivitäten eine zentrale Rolle. Noch in dieser Woche soll dazu Premierminister Jean-Claude Juncker gehört werden.

Gaston Vogel, der Verteidiger eines der angeklagten Polizisten, kritisierte gestern, dass immer wieder Zeugen als alkoholsüchtig oder psychisch krank diskreditiert würden. „Das passiert immer dann, wenn Zeugen einem nicht in den Kram passen.“ Nach der Aussage Kramers wurden Ermittler eingesetzt, dessen Behauptungen zu überprüfen.

Hayke Lanwert


Kommentare
15.05.2013
07:48
Duisburger Historiker nach Terror-Aussage als Profilneurotiker abgestempelt
von jessiehi1980 | #8

Gladio war übrigens Thema bei Markus Lanz. Eine Sensation im Öffentlich-Rechtlichen – und keiner hats gemerkt? Was ist eigentlich mit den vielgerühmten “Wahrheitskriegern” im Internet?......http://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/02/17/hammer-gladio-geheimarmee-war-thema-bei-markus-lanz/

http://www.heise.de/tp/artikel/28/28766/1.html

14.05.2013
10:43
Ich frage mich...
von Fakeman | #7

...woher ihr das alles schon wieder wisst! Einige haben zuviele Filme gesehen (Fletchers Visionen?)...

2 Antworten
Manchmal ist es eben komfortabler!
von Futabakai | #7-1

"Beati pauperes spiritu quoniam ipsorum est regnum caelorum!" ;-) ;-) ;-)

Duisburger Historiker nach Terror-Aussage als Profilneurotiker abgestempelt
von Fakeman | #7-2

Boah, spanisch können sie auch?

;-)

14.05.2013
07:39
Duisburger Historiker nach Terror-Aussage als Profilneurotiker abgestempelt
von Futabakai | #6

Der "Otto" hat nicht so ganz unrecht. Was übrigens jetzt passiert, gehört auch zu gewissen taktischen Verhaltensweisen. Zuerst werden solche Typen ignoriert bzw. einfach nicht mehr für ernst genommen. Manchmal werden sie auch in der Öffentlichkeit mit peinlichen Lebensereignissen der Lächerlichkeit preisgegeben oder (wenns bei dem einen oder anderen passt) mit ihren sog. "Leichen im Keller" oder ihren "dunklen Geheimnissen" konfrontiert, damit sie anschließend Ruhe halten. Klappt es immer noch nicht, gibts zwei Möglichkeiten. Die Person wird öffentlich als psychisch krank dargestellt. Manchmal verstirb der Haushund aber auch eines plötzlichen und unerwarteten Todes oder ganz seltsame (subtile) Sachbeschädigungen finden plötzlich statt. Sollte das immer noch nicht ausreichen, gibts ja noch Möglichkeiten a la Gustl Mollath bzw. Kirsten Heisig!!!

14.05.2013
07:09
@Otto123456
von Altenessener | #5

Warum schreiben Sie eigentlich zu jedem Artikel dieser Art ellenlange Aufsätze in den Kommentarbereich, deren Wahrheitsgehalt der von Ihnen als Tatsache beschriebenen Faktenlage genau so wenig belegbar ist wie das Gegenteil?

2 Antworten
Was genau lässt sich nicht belegen?
von Otto123456 | #5-1

Würde sich ein Reporter an die Arbeit machen, so wäre es ein leichtes vieles zu belegen. Bei einem Fall habe ich sogar den Operationsnamen hinzugefügt.

Duisburger Historiker nach Terror-Aussage als Profilneurotiker abgestempelt
von Altenessener | #5-2

Wenn das alles so klare Faktenlagen sind (was ja durchaus sein kann), nennen Sie doch wie richtige Journalisten Quellen etc.

Unter dem letzten Artikel zu diesem Thema schrieben sie beispielsweise, es sei die CIA in der Nähe gewesen, als das NSU-Wohnmobil ausbrannte - dazu findet man selbst im Internet mit seinen wirren Verschwörungswebsites auf Anhieb nichts.

14.05.2013
06:39
Das es Widerstandsgruppen gab,...
von Otto123456 | #4

welche für einen Überrolleinsatz ausgebildet wurden ist bekannt. Hier bildete GB eine Vorreiterrolle, so wurden hier normale Bürger für den Untergrundkampf geschult. Die Steuerung auf der Microebene war örtlich durch den Polizeichef und ggf. den Bürgermeister abgedeckt. Da jene aber die Strukturen im Falle eines Falles kannten standen sie, sobald die damaliger Operation Seelöwe stattgefunden hätte, auf einer britischen Abschussliste, sodass die örtlichen Wissensträger ausgeschaltet worden wäre.
Zu Zeiten des Kalten Kriege bauten die westlichen Länder ebenfalls solche Gruppen auf, aber jenes mit verschiedenen zwecken. So fungierten sie auch als Honigtopf für die feindliche Aufklärung. Für Attentate wurden am liebsten rechte und linke Gruppen unterwandert, so war bei uns z.B. die RAF ab der zweiten Generation vollkommen unterwandert und jenes nur zum Teil von deutschen Einrichtungen. Man sollte aber nicht vergessen, dass der Kalte Krieg nicht so kalt war wie angenommen.

2 Antworten
Duisburger Historiker nach Terror-Aussage als Profilneurotiker abgestempelt
von Otto123456 | #4-1

[Entfernt von Moderator: Doppelpost]

Bauernopfer waren die Regel.
von Otto123456 | #4-2

Gladio ist genau genommen ein Phantomname, welcher dien italienischen Zweig abdeckt. Doch jene Einrichtungen sind in den meisten Kriegen die Regel. Beispiel Libyen hier wurden im Raum Bengasi durch den britischen SAS örtliche Widerstandsgruppen beraten und geführt. Jene Gruppen waren aber schon um 1998 aufgebaut zu jenem Zeitpunkt wurden auch zwei Deutsche dort ermordet, welche dem Verfassungsschutz angehörten. (Kurz darauf stellte Gaddafi den ersten internationalen Strafbefehl gegen Al Qaida.)
Man muss verstehen, dass Kleinkampfgruppen immer zur zweiten Eskalationsstufe eines "modernen Krieges" gehören. Heute sogar noch häufiger als früher. So versuchen interna und externa jene im Operationsgebiet aufzubauen. Wer sie genau führt ist für die Mitglieder solcher Gruppen fast nie genau zu erkennen, so wurden im Westen Deutschlands Neonazigruppen von der DDR geführt ( OP Vergissmeinnicht).
Aus der Froschperspektive ist hier nicht zu erkennen, wer die Gruppen an den Fäden hat.

14.05.2013
05:47
Duisburger Historiker nach Terror-Aussage als Profilneurotiker abgestempelt
von ortskundiger | #3

Und der Deutsche Geheimdienst hat in seinen Berichten zu den NSU Anschlägen geschrieben " Kanacken".

Da fragt man sich wirklich wo man lebt!
In Deutschland wird vieles untern Teppich gekehrt.Sind ja die Strukturen vom Adolf übernommen worden (Polizeigesetzte von 1936),früher Richter die unter Adolf schon Richter waren usw usw usw.


Da versteht man die Zusammenhänger der RAF erstmal richtig zu verstehen!


Stasi 3.0 oder NAZI 3.0 ?


13.05.2013
21:52
Duisburger Historiker nach Terror-Aussage als Profilneurotiker abgestempelt
von knutmithut | #2

Es wird Zeit, dass mal endlich die Wahrheit über Gladio und etliche Terroranschläge in Europa an die Öffentlichkeit kommt!

13.05.2013
20:41
In Bayern sitzt auch so ein Verrückter in der Irrenanstalt
von meigustu | #1

Der hatte doch glatt behauptet Bankmanager würden ihre Kunden betrügen.

Aus dem Ressort
Wie die Düsseldorfer Altstadt enger an den Rhein rückte
Rheinpromenade
Selbst in Köln weiß man: „Die schönste Rheinpromenade hat Düsseldorf!“. 1990 begann der Bau des Rheinufertunnels in der Landeshauptstadt. Und nur dreieinhalb Jahre später wurde schon die Promenade eröffnet. Erholungssuchende und Spaziergänger wissen das zu schätzen.
Warum der letzte Bulle Mick Brisgau keinen Manta fährt
Der letzte Bulle
Am Montag startet die fünfte Staffel der SAT.1-Erfolgsserie „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum in der Hauptrolle. Am Samstag zuvor ist der Essener beim Fantag zur Serie in der Lichtburg zu Gast. Um ihn dort zu treffen, haben uns fast 300 Leser Fragen geschickt. Hier lesen Sie einige Antworten.
Polizei sucht mit Fotos nach Zigarettendieb aus Tankstelle
Fahndung
Die Essener Polizei sucht seit Mittwoch mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach einem Dieb. Der unbekannte Mann hatte im November zwei Stangen Zigaretten in einer Tankstelle an der Moltkestraße in Essen gestohlen. Nun bitten die Beamten um Hinweise.
Bottroper Polizei zählt wieder mehr Unfälle mit Fußgängern
Risikostrecken
Im vergangenen Jahr war die Zahl deutlich gesunken, im ersten Quartal ist sie erneut angestiegen: 12 Fußgänger verunglückten von Januar bis März. Die Polizei kündigt deshalb Schwerpunktaktionen und Kontrollen an. Der Auftakt war am Mittwoch in der Bottroper Innenstadt.
Hund aus verwahrloster Wohnung hat neues Zuhause in Mülheim
Tierschutz
Ein Foto von Hund Jack sorgte im Internet für Aufsehen. Der Beagle war von der Oberhausener Amtstierärztin aus einer verwahrlosten Wohnung geholt worden, nachdem sich Facebook-Nutzer für ihn stark gemacht hatten. In Dümpten fand der Hund nun ein neues Zuhause und blüht auf.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Neue Spots auf Zollverein
Video
Zeche Zollverein
Kabeldiebe in Hundeschule
Video
Metalldiebe