Das aktuelle Wetter NRW 18°C
A 40-Vollsperrung

Die letzten Baustellentage

19.09.2012 | 17:18 Uhr
Die letzten Baustellentage
Am 18.09.2012 steht Annegret Schaber von Straßen NRW auf der A40-Baustelle in Essen. Die Bauexpertin koordinierte die Bauarbeiten und setzte sich für eine Totalsperrung der Verkehrsader während der Bauzeit ein. Foto: Matthias Graben / WAZ FotoPoolFoto: Matthias Graben

Am 1. Oktober wird die Vollsperrung der A 40 voraussichtlich wieder aufgehoben. Die schwersten Aufgaben der umfangreichen Sanierungsarbeiten sind erledigt. „Eigentlich kann nun kaum noch etwas schiefgehen“, sagt Projekt-Leiterin Annegret Schaber von Straßen NRW. Es sei denn: Es regnet.

Das Projekt:

Startete am 7. Juli, soll am 30. September beendet sein. An sieben Tagen pro Woche wurde gearbeitet, von 6 bis 22 Uhr. Die schwersten Aufgaben (Stadtwald-, Steuben-, Helbingbrücke, Tunnel) sind erledigt. Mit den veranschlagten Kosten (18 Millionen Euro) wird Straßen NRW aber nicht auszukommen. Es werde „etwas teurer“. Genaue Zahlen kennt Schaber noch nicht: „Wir sind mit Bauen beschäftigt!“

Was noch kommt:

Vier Gewerke haben auf der Großbaustelle noch zu tun: Die Lärmschutzwände müssen vervollständigt werden, die letzten Gleitwände gegossen, Deckschichten aufgetragen und schließlich die Fahrbahnmarkierungen neu gezogen werden.

Die Rückführung:

Am 30. September, einem Sonntag, wird mit der „Rückführung“ begonnen. Das heißt: Es werden die dann überflüssigen gelben Markierungen und die Umleitungshinweise entfernt. Am 1. Oktober, 5 Uhr, wenn die ersten Pendler losfahren, soll der Verkehr wieder über die A 40 rollen. Allerdings könne es etwa eine Woche später werden, so Schaber, bis auch auch die letzten Erinnerungen an das Projekt Vollsperrung verschwunden seien. Was im Übrigen mancher Autofahrer sogar bedauert: Es liegen bereits Anfragen vor, ob etwa die zweispurige A 52-Zu- bzw. Abfahrt beibehalten werden können. Antwort: Nein!

Was noch schief gehen kann:

Es könnte regnen. Viel regnen. „Dann hätten wir keine Chance“, sagt Schaber. Dann würde die Sperrung der A 40 vielleicht erst eine Woche später aufgehoben werden können. Fände sie aber gar nicht so schlimm: „Läuft doch gut“.

Ute Schwarzwald



Kommentare
Aus dem Ressort
16-Jähriger nach tödlicher Mutprobe am Rhein verurteilt
Kriminalität
Die Tragödie im Duisburger Rheinpark, bei der ein 13-Jähriger im Rhein ertrank, hatte nun ein Nachspiel vor Gericht. Der 16-Jährige, der den Jungen in den Fluss schubste, wurde wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Aus Angst vor einem Racheakt sicherte die Polizei den Prozess mit einem Großaufgebot.
Holi-Festival in Duisburg steht weiter auf der Kippe
Event
Das Farbspektakel Holi-Festival, das am ersten September-Wochenende im Duisburger Rheinpark steigen soll, steht weiterhin auf der Kippe. Bei der Stadt Duisburg sei bislang gar kein Bauantrag eingegangen. Deshalb gebe es derzeit auch gar nichts zu genehmigen, so eine Sprecherin der Stadt.
Die Angst vor dem Geisterfahrer - Dobrindt prüft Warnsystem
Verkehr
Zwischen 1800 und 2200 Falschfahrer auf deutschen Autobahnen werden jährlich gemeldet. Nun will Verkehrsminister Dobrindt mit elektronischen Überwachungshilfen „Geisterfahrten“ vorbeugen. In NRW wurde sein Vorschlag begrüßt: In keinem anderen Bundesland gibt es so viele Autobahn-Auf- und Abfahrten.
"Göttliche Lage" - wie der Phoenixsee die Stadt verändert
Kino
Die Filmemacher Ulrike Franke und Michael Loeken haben fünf Jahre lang den Strukturwandel in Dortmund-Hörde beoachtet, haben festgehalten, wie die hässliche Brache des Stahlwerks unterging in einem schicken See und ein neuer Stadtteil auftauchte. Ihre Dokumentation kommt diese Woche in die Kinos.
Das Geschäft mit den Holi-Festivals
Farbrausch
Findige Veranstalter machen eine indische Tradition zum Trend. Ihre Holi-Festivals färben auch aufs Ruhrgebiet ab. Wie lange funktioniert das Modell noch?
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos