Das aktuelle Wetter NRW 16°C
A 40-Vollsperrung

Die letzten Baustellentage

19.09.2012 | 17:18 Uhr
Die letzten Baustellentage
Am 18.09.2012 steht Annegret Schaber von Straßen NRW auf der A40-Baustelle in Essen. Die Bauexpertin koordinierte die Bauarbeiten und setzte sich für eine Totalsperrung der Verkehrsader während der Bauzeit ein. Foto: Matthias Graben / WAZ FotoPoolFoto: Matthias Graben

Am 1. Oktober wird die Vollsperrung der A 40 voraussichtlich wieder aufgehoben. Die schwersten Aufgaben der umfangreichen Sanierungsarbeiten sind erledigt. „Eigentlich kann nun kaum noch etwas schiefgehen“, sagt Projekt-Leiterin Annegret Schaber von Straßen NRW. Es sei denn: Es regnet.

Das Projekt:

Startete am 7. Juli, soll am 30. September beendet sein. An sieben Tagen pro Woche wurde gearbeitet, von 6 bis 22 Uhr. Die schwersten Aufgaben (Stadtwald-, Steuben-, Helbingbrücke, Tunnel) sind erledigt. Mit den veranschlagten Kosten (18 Millionen Euro) wird Straßen NRW aber nicht auszukommen. Es werde „etwas teurer“. Genaue Zahlen kennt Schaber noch nicht: „Wir sind mit Bauen beschäftigt!“

Was noch kommt:

Vier Gewerke haben auf der Großbaustelle noch zu tun: Die Lärmschutzwände müssen vervollständigt werden, die letzten Gleitwände gegossen, Deckschichten aufgetragen und schließlich die Fahrbahnmarkierungen neu gezogen werden.

Die Rückführung:

Am 30. September, einem Sonntag, wird mit der „Rückführung“ begonnen. Das heißt: Es werden die dann überflüssigen gelben Markierungen und die Umleitungshinweise entfernt. Am 1. Oktober, 5 Uhr, wenn die ersten Pendler losfahren, soll der Verkehr wieder über die A 40 rollen. Allerdings könne es etwa eine Woche später werden, so Schaber, bis auch auch die letzten Erinnerungen an das Projekt Vollsperrung verschwunden seien. Was im Übrigen mancher Autofahrer sogar bedauert: Es liegen bereits Anfragen vor, ob etwa die zweispurige A 52-Zu- bzw. Abfahrt beibehalten werden können. Antwort: Nein!

Was noch schief gehen kann:

Es könnte regnen. Viel regnen. „Dann hätten wir keine Chance“, sagt Schaber. Dann würde die Sperrung der A 40 vielleicht erst eine Woche später aufgehoben werden können. Fände sie aber gar nicht so schlimm: „Läuft doch gut“.

Ute Schwarzwald


Kommentare
Aus dem Ressort
NRW steckt seit Wochen in der Wetter-Waschküche
Starkregen
Starkregen überschwemmt in diesem Juli immer wieder Orte in NRW. Jüngst erwischte es Münster und Umgebung. Meteorologen rechnen damit, dass diese Wetterlagen in Zukunft zunehmen. Zumindest gibt es manche Ecken, die immer wieder absaufen.
Flughafen sieht von Millionenklage gegen Kofferdieb ab
Flughafen-Evakuierung
Der Flughafen Düsseldorf sieht von einer Klage über mehrere Millionen Euro Schadenersatz gegen einen Kofferdieb ab. Das hat das Unternehmen am Dienstag bestätigt. Im September 2013 war der Flughafen wegen eines herumstehenden Koffers evakuiert worden.
Unwetter in NRW - Umstürzender Baum verletzt Frau schwer
Unwetter
Starke Regenfälle, Sturmböen, Hagel und Blitzeinschläge haben am späten Montagnachmittag in Teilen des Reviers, im Rheinland und im Münsterland getobt. Die A40 in Essen stand unter Wasser. Die Bahn meldete Störungen für die S-Bahnlinie S1. Und in Münster gab es einen folgenschweren Unfall.
Besuch in JVA - Ruhrbischof will wissen, wie Häftlinge leben
Gefängnis
Priester sollten dorthin gehen, wo andere auf das Evangelium warten, fordert Papst Franziskus. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck folgte dem Rat des Kirchenoberhaupts und besuchte am Montag die JVA Gelsenkirchen. Ein Termin zwischen Smalltalk, Neugier und Nudeln mit Putenfleisch.
A3 bei Dinslaken nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt
Unfall
Für rund zweieinhalb Stunden war am Montag die A3 Richtung Oberhausen zwischen den Anschlussstellen Dinslaken-Nord und Dinslaken-Süd gesperrt. Grund: ein schwerer Unfall, bei dem sich drei Personen schwer und zwei leicht verletzten. Der Verkehr staute sich auf eine Länge von zehn Kilometern.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?