Das aktuelle Wetter NRW 5°C
A 40-Vollsperrung

Die letzten Baustellentage

19.09.2012 | 17:18 Uhr
Die letzten Baustellentage
Am 18.09.2012 steht Annegret Schaber von Straßen NRW auf der A40-Baustelle in Essen. Die Bauexpertin koordinierte die Bauarbeiten und setzte sich für eine Totalsperrung der Verkehrsader während der Bauzeit ein. Foto: Matthias Graben / WAZ FotoPoolFoto: Matthias Graben

Am 1. Oktober wird die Vollsperrung der A 40 voraussichtlich wieder aufgehoben. Die schwersten Aufgaben der umfangreichen Sanierungsarbeiten sind erledigt. „Eigentlich kann nun kaum noch etwas schiefgehen“, sagt Projekt-Leiterin Annegret Schaber von Straßen NRW. Es sei denn: Es regnet.

Das Projekt:

Startete am 7. Juli, soll am 30. September beendet sein. An sieben Tagen pro Woche wurde gearbeitet, von 6 bis 22 Uhr. Die schwersten Aufgaben (Stadtwald-, Steuben-, Helbingbrücke, Tunnel) sind erledigt. Mit den veranschlagten Kosten (18 Millionen Euro) wird Straßen NRW aber nicht auszukommen. Es werde „etwas teurer“. Genaue Zahlen kennt Schaber noch nicht: „Wir sind mit Bauen beschäftigt!“

Was noch kommt:

Vier Gewerke haben auf der Großbaustelle noch zu tun: Die Lärmschutzwände müssen vervollständigt werden, die letzten Gleitwände gegossen, Deckschichten aufgetragen und schließlich die Fahrbahnmarkierungen neu gezogen werden.

Die Rückführung:

Am 30. September, einem Sonntag, wird mit der „Rückführung“ begonnen. Das heißt: Es werden die dann überflüssigen gelben Markierungen und die Umleitungshinweise entfernt. Am 1. Oktober, 5 Uhr, wenn die ersten Pendler losfahren, soll der Verkehr wieder über die A 40 rollen. Allerdings könne es etwa eine Woche später werden, so Schaber, bis auch auch die letzten Erinnerungen an das Projekt Vollsperrung verschwunden seien. Was im Übrigen mancher Autofahrer sogar bedauert: Es liegen bereits Anfragen vor, ob etwa die zweispurige A 52-Zu- bzw. Abfahrt beibehalten werden können. Antwort: Nein!

Was noch schief gehen kann:

Es könnte regnen. Viel regnen. „Dann hätten wir keine Chance“, sagt Schaber. Dann würde die Sperrung der A 40 vielleicht erst eine Woche später aufgehoben werden können. Fände sie aber gar nicht so schlimm: „Läuft doch gut“.

Ute Schwarzwald



Kommentare
Aus dem Ressort
Niedrigwasser lockt Schaulustige an den Baldeneysee
Umwelt
Der Ruhrverband hat den Wasserstand des Baldeneysees um 75 Zentimeter abgesenkt. Überprüft wird nun, ob ein Damm undicht ist. Die Denkmalpflege sorgt sich derweiil um das Baudenkmal Haus Scheppen, das sonst im Wasser steht.
Polizei fahndet mit Fahrrad-Bildern nach Besitzern
Kriminalität
Die Ermittlungskommission "EK Bike" sucht nach einem Schlag gegen mehrere Großfamilien im Raum Düsseldorf noch nach den Besitzern herrenloser Fahrräder. Auf ihrem Internet-Portal und ihrer Facebook-Seite veröffentlicht sie Fotos der sichergestellten Räder. Gegen 22 Personen wird ermittelt.
Wartenden auf Bahngleis gestoßen - Drei Jahre Haft
Gericht
Weil er einen wartenden Fahrgast am Bochumer Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen hat, hat das Landgericht einen 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Opfer sitzt bis heute im Rollstuhl. Der Angeklagte akzeptierte außerdem die Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld.
Vermisster 71-Jähriger aus Mülheim tot aufgefunden
Vermisstenfall
Trauriges Ende einer Vermisstensuche: Der seit Dienstagnacht aus einem Krankenhaus verschwundene Senior aus Dümpten ist tot. Ein Handwerker fand den 71-Jährigen leblos auf einem Hinterhof. Dort war er offenbar eine Kellertreppe hinabgestürzt. Angehörige und Polizei hatten ihn zuvor tagelang gesucht.
Städte wollen Kosten für Flüchtlinge nicht länger zahlen
Zuwanderung
In NRW erhalten Kommunen nur 23 Prozent der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Land erstattet. Städtetagspräsident Ulrich Maly fordert angesichts steigender Belastungen hingegen von Bund und Land die volle Erstattung der Aufwendungen. Vor allem armen Städten müsse geholfen werden.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos