Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Islamisten-Szene

Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn

21.12.2012 | 06:30 Uhr
Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn
Eigenwerbung: So verpackte der Islamist Monir C. die Weihnachtsbotschaft 2011 der militanten IBU.Foto: Screenshot

Bonn.   Monir und Yassin C. zählen zu den meistgesuchten Terroristen der Welt. Die Brüder sind die prominentesten Vertreter einer rund 200-köpfigen Bonner Islamisten-Szene. Die entwickelte sich von einer friedlichen Gemeinschaft zu einer gefährlichen Glaubensgemeinschaft, die immer neue Kämpfer hervorbrachte.

Bomben explodieren auf einem Bahngleis. Flammen, Rauch. Menschen schreien, laufen in Panik davon. Mit diesem Horrorszenario auf Video drohte der Bonner Islamist Monir C. kurz vor Weihnachten 2011. „In Deutschland muss und wird es eine Serie von Anschlägen geben, auch gegen das Volk“, sagte er. Ein Anschlagsziel nannte C. damals nicht. Fast auf den Tag genau ein Jahr später lag der Sprengsatz, der nicht detonierte, in seinem Heimatbahnhof auf Gleis 1.

Monir (31) und sein Bruder Yassin C. (28), zwei der meistgesuchten Terroristen der Welt, stammen aus Bonn-Bad Godesberg. Sie sind Anführer und Sprachrohre der Islamischen Bewegung Usbekistans (IBU). Letzter bekannter Aufenthaltsort: Waziristan. Den militanten Dschihadisten werden einige Anschläge mit tödlichen Folgen zugeschrieben. Monir C., alias Abu Adam, und Yassin C., alias Abu Ibrahim, stehen auf der Terrorliste der Vereinten Nationen. Die Brüder sind die prominentesten Köpfe der Bonner Islamisten-Szene, einer der größten bundesweit. Die Polizei spricht von rund 200 Vertretern. Etwa 20 seien gewaltbereit. Ursprünge der Szene liegen in den 90er-Jahren.

Bonn, Hofgarten. Hinter der Uni: eine große Wiese, umsäumt von breiten Alleen, auf denen junge Männer, Frauen in Miniröcken, Professoren und Büroangestellte in der Mittagspause flanieren. Mitte der Neunziger ist dies ein beliebter Treffpunkt der Islamisten. Auf einer Seite der Wiese spielen Studenten Fußball oder trinken Bier, auf der anderen sitzen weiß gewandete Muslime im Kreis um ihre Prediger. Die Islamisten haben lange, fransige Bärte und weiße Kappen. Sie sind leise, viele lauschen nur, andere diskutieren in freundlichem Ton. Nicht unangenehm oder aufdringlich. Ihr Bild ist friedlich, wissbegierig, ruhig. Junge Männer, die sich ernsthaft einer Sache widmen eben.

Kriegserklärung im Säuselton

Es sind Männer wie der aus dem Weihnachtsvideo 2011: Monir C. Elegant das Tuch, eloquent die Sprache. Ein gebildeter Mensch. Mit weicher Stimme sagt er: „Der wahre Muslim weiß ganz genau, wer seine Feinde sind.“ Dann erscheint die deutsche Flagge, sie bekommt den Stempel „Böses Vaterland“ und den Pass von Monir C. aufgedruckt – „wie ein Siegel des Terrors“, sagt ein Ermittler. Monir C. sagt: „Wir werden den Krieg bis vor eure Haustür tragen.“

Vor 15 Jahren, im Hofgarten, kicken die Islamisten in den langen Gewändern noch eine Runde mit. Oder ein Fußballer hockt sich in ihren Kreis, um zuzuhören, wie sie über Gott und den Koran sprechen. Im Erdgeschoss des Barock-Schlosses mit der goldenen Madonna ist eine Caféteria. Auch hier kommen kleine Gruppen der Islamisten zusammen, das Seminar für Islamwissenschaften ist nicht weit entfernt. Niemand macht sich Gedanken über diese jungen Männer, die nur Tee trinken und kein Bier. Sie sind akzeptiert als Gruppe, bleiben aber uninteressant für die Menge im Hintergrund. Sie sind nicht auf den Partys. Gehen nicht in die Clubs. Hängen auch nicht in den Kneipen ab. Sie sind wie verblassende Flecken in einem bunten, aufregenden Bild. Wer redet schon gerne über Glaubenswege, wenn es ein paar hübsche Mädchen gibt, mit denen man sich treffen kann.

Aus Julian wird Abdullah – und aus Marwan ein 9/11-Pilot

Auffällig werden die Islamisten selten. Etwa als sich der Bewohner einer studentischen Wohngemeinschaft in Bonn-Tannenbusch entschließt, zu konvertieren. Eine ruhige Straße mit 60er-Jahre-Bauten am Stadtrand. Dreigeschossig. Dahinter anonyme Hochhäuser. Keine bevorzugte Wohngegend. Eher eine Ecke, aus der man schnell wieder verschwindet. Niemand achtet hier auf den anderen. Der Student, bis eben noch Julian, will nun von seiner WG Abdullah genannt werden. Er hört kehlige Musik auf rissigen Tonbändern, besucht eine Moschee in der Bonner Theaterstraße und lernt Arabisch. Sein Bart franst bald bis auf das schlabberige, weiße T-Shirt. Gedanken macht sich immer noch keiner um Julian. Auch nicht, als er aufhört, Bier zu trinken.

Viele sind diesen Weg gegangen. Zum Beispiel Marwan al-Shehhi. Im Frühjahr 1996 kommt der 18-Jährige aus den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Deutschland. Er wohnt in Bonn, besucht Sprachkurse am Goethe-Institut. Anfang 1998 zieht Al-Shehhi nach Hamburg. Am 11. September 2001 steuert er den United-Airlines-Flug 175 in den zweiten Turm des World Trade Centers in New York. Davon ist das FBI überzeugt.

Der Tod des „furchtlosen Predigers“ Bekkay Harach

Oder Bekkay Harrach. Mit vier Jahren kommt der gebürtige Marokkaner 1981 nach Bonn. Er wächst in Tannenbusch auf. Als Jugendlicher betet er in einem islamischen Zirkel, verkehrt später im Umfeld der König-Fahd-Akademie und in diversen Moscheen der Stadt. 2007 ist er Dschihadist und setzt sich ins afghanisch-pakistanische Grenzgebiet ab. Unter dem Kampfnamen Abu Talha al-Amani und im Namen von El Kaida droht er Deutschland mit Anschlägen. Bei einem Angriff von El Kaida, IBU und Taliban auf das Hauptquartier der US-Truppen in Bagram/Afghanistan soll Harrach ums Leben gekommen sein. „Unser Freund Bekkay aus Bonn, der furchtlose Prediger, der sich mit ganz Deutschland angelegt hat, starb bei dieser Operation“, gibt Monir C. Anfang 2011 bekannt.

Neun Monate später nimmt das BKA den mutmaßlichen deutschen IBU-Statthalter in Bonn fest: Mohammed Salim A. soll der Terrorgruppe Geld beschafft und Kämpfer für den Dschihad gesucht haben, glaubt die Bundesanwaltschaft. Zu dieser Zeit steht Murat K. vor Gericht. Der Salafist hat zwei Polizisten bei einer Demo in Bonn mit Messerstichen schwer verletzt. Er bekommt sechs Jahre. Für dieses Urteil fordert Monir C. Tote. Er ruft zur Ermordung von Politikern der rechtsradikalen Partei Pro NRW und von Journalisten auf. Politiker sollen sterben, weil sie Mohamed-Karikaturen gezeigt haben, Journalisten, weil sie darüber berichtet haben.

Als am Donnerstag der Aufruf zur Geiselnahme kommt, um Murat K. freizupressen, sagt einer, der nach den Bombenlegern von Bonn fahndet: „Die Spirale der Gewalt nimmt kein Ende. Zumindest kein gutes.“

Klaus Brandt und David Schraven


Kommentare
21.12.2012
12:19
Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn
von SimonvonUtrecht | #24

Pro Nrw, NPD,die Reste von den Reps und die Islamisten in einen Sack und immer mit dem Knüppel drauf, trifft man immer den Richtigen !

21.12.2012
12:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #23

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.12.2012
12:01
Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn
von hoppenstett | #22

Ich fürchte, dass es sich hier nicht nur um die viel bemühten Einzelfälle handelt.
In Ägypten und anderswo gibt es Millionen dieser "Einzelfälle".

1 Antwort
Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn
von Pase_Lacki | #22-1

Das darf es auch durchaus in Ägypten. Die können da nämlich fordern und beten und sonstwas, wie sie wollen. Hat uns hier überhaupt nicht zu interessieren.

21.12.2012
11:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.12.2012
11:54
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.12.2012
11:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #19

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #19-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn
von Pase_Lacki | #19-2

Den einzigen, denen eine Schuld in die Schuhe geschoben werden könnte, wären wohl die Täter. Es lässt sich durch nichts verhindern, wenn irgendwelche wirren Zottelbärte tatsächlich eine Bombe zünden wollen. Weder durch mehr Kameras, noch durch Lippenbekenntnisse, noch durch höhere Strafen oder Ausweisung bekannter Islamisten. Letzteres wäre aber sicherlich notwendig (falls diese nicht Deutsche sind), um der Bevölkerung mal eine klare Ansage zu geben.

21.12.2012
11:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.12.2012
11:18
Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn
von f.densborn | #17

Ob die Terroristen Linke , Recht , Islamisten , Christen oder Juden sind ist nebensächlich es sind Verbrecher und wer diese Unterstützt durch verharmlosende Kommentare oder Meinungsbeeinflußung durch blockieren von konträren Meinungsäußerungen bereitet diesen Demokratiefeinden aller Coleur den Boden .
Am besten auch gleich wieder blockieren geschätzte Moderation.

3 Antworten
Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn
von Duisburger9999 | #17-1

Besser könnte ich es nicht formulieren!

Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn
von a_ha | #17-2

Unterstütze diesen Beitrag uneingeschränkt.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #17-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

21.12.2012
11:17
Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn
von Y5ANN | #16

Religionen + Glaubensbekenntnisse, die Menschen voneinander trennen, statt sie zu vereinen, kann kein göttliches Wesen, egal wie es genannt wird, gewollt haben.

21.12.2012
11:15
Kulturunsensibel
von CelticTiger | #15

Wenn man den Medien Glauben schenken darf, dann droht uns in Deutschland demnächst ein Umsturz durch die Nazipest und nicht durch Salafisten. Drei Nazigruppen im Untergrund planen doch terroristische Taten, so war es aus dem Munde vom NSU Untersuchungsausschußvorsitzenden Edathy zu vernehmen.
Der Kampf gegen Rechts muß verstärkt werden und nicht die kulturunsensible Hetze gegen irgendwelche pahantasievideodrehenden Salafisten.

5 Antworten
Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn
von BuergerME | #15-1

Es ist erschreckend, welche Realitätsverweigerung hier vorliegt:

Die Bombe in Bonn war keine Phantasie. Die Toten in Madrid auch nicht. Es war auch keine Phantasie, dass Flugzeuge ins World Trade Centre geflogen sind. Zuletzt: Es gibt Terrorcamps in moslemischen Ländern, in denen Terroristen mit dem Ziel uns "Ungläubige" zu töten ausgebildet werden. Phantasie...

Kulturunsensibelchen
von feinripptraeger | #15-2

Die Bombe in Bonn war wohl mehr als ein Phantasieprodukt!
Ausserdem kann ich es nicht für kulturunsensible Hetze halten, wenn man auf eine dedizierte Gruppe von Salafisten hinweist, aus deren Kreis offensichtlich bereits mehrere militärische Aktivisten hervorgegeangen sind.

Im Gegenteil behaupten Sie mit Ihrer Behauptung ja, Terrorrismus wäre fester Teil islamistischer Kultur. Das ist Nonsens!

Selbst Islamisten, meine Korankenntnisse sind da zu gering, berichten, dass die vielzitierte Stelle "Und schlagt die Ungläubigen da wo Ihr sie trefft..." vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen benutzt wird.

Der einzige Punkt, der meine Zustimmung findet ist der, dass die braune Brut und der rechte Terror im Keim erstickt werden müssen!

Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn
von Querolant | #15-3

[von Admin entfernt - Tatsachenbehauptung]

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15-4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Die blutige Spur der Terror-Brüder aus Bonn
von Pinwand | #15-5

Islamisten sind rechts, sind klerikale Faschisten. Das Weltbild ist in weiten Teilen deckungsgleich wenn man Volk durch Religion ersetzt.

Aus dem Ressort
Duisburger Zoo trauert um Europas ältesten Zoo-Koala
Zoo Duisburg
Der Duisburger Zoo trauert um das Koala-Weibchen Kangulandai. Sie war der erste Koala, der 1995 in einem europäischen Zoo das Licht der Welt erblickte. Mit fast 20 Jahren war Kangulandai der mit Abstand älteste Koala in Europa. Der Zoo hat das altersschwache Tier nun einschläfern lassen.
Duisburger CDU sorgt mit Problemhaus-Wahlplakat für Ärger
Wahlkampf
Eigentlich ist es ein Thema der Rechtspopulisten: Doch jetzt machen auch die Duisburger Christdemokraten mit den Folgen der Armutszuwanderung Wahlkampf und zeigen Müllberge vor dem „Problemhaus“. Die Grünen finden das „beschämend“, der Stadtdirektor hatte die CDU schon vor Wochen gewarnt.
Waffenbesitzer lief Polizei in Duisburg in die Arme
Prozess
Mit einer milden Strafe kam ein 19-jähriger Mann davon, der im August 2013 mit zwei Gaspistolen von der Polizei erwischt worden war. Dabei besaß der Duisburger für seine Sammel-Objekte keinen Waffenschein. Zum milden Urteil trug allerdings eine günstige Sozialprognose für den jungen Mann bei.
Duisburger Hundeschule bereits zum dritten Mal beraubt
Kriminalität
Bereits zum dritten Mal wurde die Hundeschule Heinrichsen in Duisburg Opfer von Einbrüchen. Metalldiebe haben in einer Nacht- und Nebelaktion die Elektroinstallation geraubt und hunderte Meter Kabel sowie die neuen Halogenscheinwerfer mitgehen lassen. Betreiberin Melanie Fydrich ist ratlos.
Hauptangeklagter im Rotlichtprozess ist wieder in Haft
Justiz
Der Düsseldorfer Rotlichtprozess löst immer wieder Kopfschütteln aus: Das Oberlandesgericht setzte den Haftbefehl gegen den Hauptangeklagten Thomas M. wieder in Vollzug. Jetzt sitzt der 48-Jährige zum dritten Mal wegen der Vorwürfe, Bordellkunden abgezockt zu haben, im Gefängnis.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?