Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Razzia

Die Bau-Mafia bringt den Staat um Milliarden

17.01.2013 | 19:52 Uhr
Die Bau-Mafia bringt den Staat um Milliarden
Polizei ermittelt gegen italienische Bau-Mafia, hier unter anderem auch in Pizzerien in Köln.Foto: Henning Kaiser/dpa

Essen.  Die Fahnder schlugen an Rhein und Ruhr zu, um der sizillianischen Bau-Mafia einen Schlag zu verpassen. Die Hauptverdächtigen sind Sizilianer in Köln und Witten. Aber auch in Italien fanden zeitgleich Durchsuchungen statt.

„Scavo“ war das Codewort für den Einsatz. Gestern morgen tauchten in 15 Städten und Gemeinden in NRW 400 Polizisten und 150 Steuerfahnder auf. In Köln, Dortmund, Recklinghausen, Witten, Wuppertal und zahlreichen anderen Orten durchsuchten sie Privathäuser und Wohnungen. Gleichzeitig stürmten Carabinieri Häuser in den sizilianischen Ortschaften Licata, Ravanusa und Piazza Armerina.

Am Ende des Tages waren fünf „hochwertige Fahrzeuge“, Bargeld, Kokain und eine Luxus-Villa in der Provinz Agrigent beschlagnahmt. Siebzehn mutmaßliche Mafiosi wurde am Nachmittag der internationale Haftbefehl des Kölner Amtsgerichts eröffnet. Die Tatverdächtigen sollen zur „Bau-Mafia“ gehören – einer besonderen Spezies der sizilianischen Cosa Nostra, der Fahnder aus NRW schon länger auf der Spur sind. Sie war Thema interner Konferenzen und im März 2011 in der Operation „Rizzo“ auch schon das Ziel von zehn Festnahmen im Raum Köln.

Kommentar
Die Mafia hat viele Gesichter - von Dietmar Seher
Die Mafia hat viele Gesichter - von Dietmar Seher

Die italienische Mafia hat viele Gesichter. Die der Morde im Ristorante Da Bruno in Duisburg im Sommer 2007. Aber auch die der Steuerhinterziehung und des Sozialbetrugs. Die Festnahmen gestern haben das klar gemacht. Die Baumafiosi, die ihr Geschäft wahrscheinlich unter dem Dach der sizilianischen Cosa Nostra betreiben, schaden der Volkswirtschaft in der Höhe vieler Milliarden Euro.

„Mafia ist auch ein Problem in Deutschland“, sagt heute das Bundeskriminalamt. Vor wenigen Jahren sahen das Politiker noch anders. Dass das „Phänomen“ Mafia jetzt ernst genommen wird, könnte auch Folgen für den Rechtsstaat haben. Italienische Fahnder haben viel niedrigere Hürden zu überwinden, wenn es um das Abhören Verdächtiger, die Festnahme von Mafia-Familienangehörigen und die Beschlagnahme von Vermögen geht. Es wird nicht lange dauern, da werden wir das wohl auch hier diskutieren.

Die Bau-Mafia ist nicht nur der Schrecken der Finanz- und Sozialbehörden, die sie im aktuellen Fall um 30 Millionen Euro, insgesamt wahrscheinlich aber um Milliardenbeträge bringt. Sie wird auch von seriösen Bau-Firmen gefürchtet, denn die von ihr organisierten Schwarzarbeiterkolonnen unterbieten sie bei Ausschreibungen.

Scheinfirmen mit Strohmännern

Das Geschäftsmodell ist kompliziert, aber wirksam: Firmen werden aufgekauft oder gegründet und zu Scheinfirmen mit italienischen Geschäftsführern gemacht – „Strohmanngesellschaften“ nennt sie die Kripo. Dann akquirieren die Tatverdächtigen Bau-Aufträge mit fingierten, überhöhten Rechnungen. Selbst „am Markt etablierte Bau-Unternehmen“, stellte gestern die Kölner Polizei fest, hätten sich solche Scheinrechnungen besorgt, um damit in den eigenen Bilanzen tatsächlich nicht entstandene Kosten vorzutäuschen und so Steuern und Abgaben zu hinterziehen.

Der Chef der kriminellen Truppe war nach den Ermittlungen diesmal ein 39-jähriger Sizilianer, der in Köln-Kalk ein Café als Einsatzzentrale betrieb und nebenher wohl auch noch mit Drogen „in nicht geringer Menge“ dealte. Als die Ermittler ihm auf die Spur gekommen waren, fanden sie die nächste. Sie führte in den Raum Dortmund. Dort mischte ein Italiener aus Witten teils auf eigene Rechnung, teils aber auch in Zusammenarbeit mit dem Kölner Kollegen beim schwunghaften Handel mit den Scheinfirmen mit.

Dietmar Seher



Kommentare
18.01.2013
09:19
Ein Scheinerfolg: nötig ist die Änderung der Gesetze
von vantast | #6

Italien hat gezeigt, wie man es macht, hier kann man es nicht oder will man nicht? Erfolge hier sind sehr mager, vermutlich ist der Einfluß der Mafiosi in der Politik bei uns schon zu groß.

17.01.2013
23:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.01.2013
22:06
Di@berni44
von Mortaro | #4

Das reicht eben nicht !

Mafiajäger aus Italien ärgern sich schon lange über die lasche Rechtssprechung und total sinnlose Gesetze, wenn man wirklich gegen die Mafia vorgehen will.

Z.B. muss in Italien ein Mafia-Mitglied beweisen, dass es seine Gelder aus legalen Einnahmequellen erwirtschaftet hat - hier in Deutschland muss man den Kriminellen alles nachweisen.
Das geht bei der organisierten Kriminalität aber nicht.

Auch werden in Italien Mafia-Vermögen in gigantischem Stil eingezogen, und hier ?

Die deutschen Politiker sind entweder blind was die Gefahr der Mafia angeht, oder allesamt selbst gekauft ...

1 Antwort
Die Bau-Mafia bringt den Staat um Milliarden
von digedag999 | #4-1

Ruhe bewahren! In Italien haben die deshalb so uferlose Eingriffsmöglichkeiten, weil der Staat total unfähig ist und sogar ein früherer MP seine Milliarden wohl auf illegale Weise erlangt hat, zumindest zum Teil. Juckt da aber niemanden! Man hat, zumal im Süden, die Mentalität, dass der Staat NICHTS für den Bürger tut und deshalb auch dem Bürger mehr oder weniger egal ist. Was zählt, ist die Familie und der eigenen Geldbeutel. Lesen Sie mal "Arrividerci amore ciao" von Carlotte, sehr aufschlussreich.

17.01.2013
21:42
Die Bau-Mafia bringt den Staat um Milliarden
von berni44 | #3

Komisch in unseren Schnüffelstaat, der die ehemalige DDR mit ihrer Stasi bei weitem in den Schatten stellt. Unser Staat hat heute die besseren technischen Anlagen für diesen Dienst.
Jede Bareinzahlung auf ein Konto, jede Abhebung von einem Konto , jede Überweisung wird erfasst, jede E-Mail wird erfasst jedes Telefongespräch wird abgehört und registriert und irgent wo hin gemeldet.
Trotz dieser Daten wird nichts ermittelt. Es arbeiten dort wahrscheinlich nur Flaschen.
Hier können allerdings die Büger froh sein, sonst ist der gläserne Bürger tatsächlich da.
Wenn solche Scheinrechnungen zu Steuerschäden in Milliardenhöhe aufgelaufen sind,
und diese nicht aufgefallen ist, kann man die Deutschen Behörden nur Unfähigkeit testieren.

17.01.2013
21:37
Die Bau-Mafia bringt den Staat um Milliarden
von JanundPitt | #2

Bleibt nur zu hoffen, dass unsere Weichspül-Justiz nicht mal wieder die Fahndungserfolge unserer Polizei mit Weichspül-Urteilen zu Gunsten der Täter und ihrer - ach so schwierigen Kinderheit und Vita - ad absurdum führt.

17.01.2013
20:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Giftige Tiere im Haus werden verboten
Landesregierung
Nordrhein-westfälische Tierhalter sollen künftig keine giftigen Tiere mehr im Haus haben. Für andere, nicht ganz so gefährliche, wird eine Meldepflicht eingeführt. Denn in den letzten Jahren ist die Feuerwehr immer häufiger alarmiert worden wegen Schlangen und Skorpionen. Auch im Ruhrgebiet gab es...
102-Jährige übt für Tanzwettbewerb eines Seniorenstifts
Späte Stars
Mit einem Filmkalender machten die Contilia-Seniorenstifte zu Jahresbeginn weltweit Furore. Nun starten sie mit ihren Bewohnern ein Tanzprojekt, das sich an TV-Formate wie Let’s Dance anlehnt. Da tanzt die 102-Jährige mit einem 25-Jährigen. Der Contest wird sogar im GOP-Theater über die Bühne gehen.
Theaterpassage wird für Gastro-Kette Okinii umgebaut
Restaurant
Ein japanisches Szene-Lokal der Restaurant-Kette Okinii zieht ins Einkaufszentrum am Hirschlandplatz. Es soll der Theaterpassage den erhofften Besucher-Zuwachs bringen. Ein weiterer Mieter mit langer Tradition verlässt dagegen die Passage, in der auch ein Vapiano-Restaurant untergebracht ist.
Vorbestrafter Sex-Täter gesteht neue Vergewaltigung
Prozess
Die Beweislage ist recht eindeutig. Mitten in der Nacht flüchtete die Frau aus der Wohnung des Angeklagten. Ohne Kleider, völlig nackt, schellte sie zwei Häuser weiter und bat um Hilfe. Seit Montag muss sich der einschlägig vorbestrafte Gelsenkirchener Dirk B. wegen Vergewaltigung verantworten.
79-jährige Wittenerin geknebelt und mit dem Tod bedroht
Überfall
Vier maskierte Männer haben eine 79-jährige Herbederin am frühen Montagmorgen (20.10.) brutal überfallen und ausgeraubt. Sie rissen ihr Opfer aus dem Schlaf, fesselten die Frau und drohten ihr - bewaffnet mit einem langen Messer - mit dem Tod. Vermutlich hatten die Gangster das Haus ausspioniert.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos