Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Day of Song

Das Ruhrgebiet wird beim "Day of Song" zum Metropolen-Chor

24.05.2012 | 15:02 Uhr
Singen für die Metropole: Die jungen Sänger proben im Gasometer für den Day of Song. Foto: Gerd Wallhorn / WAZ FotoPool

Oberhausen.   Der zweite „Day of Song“ führt junge Sänger aus dem ganzen Ruhrgebiet zum "Metropolen-Chor" zusammen. Für die 53 Ruhrgebiets-Kommunen soll jeweils ein Sänger oder eine Sängerin ihre Stimme beisteuern. Jetzt war Probe im Oberhausener Gasometer.

Bochum schickte den Bass Jacob, Bottrop den Tenor Tobias, aus Moers kommt Michael, Tenor, und aus Mülheim Bastian, Bass. Hagen meldete Carolin, Hamm Selina und Ennepetal Luisa, die sich gerade in die Brust wirft – nicht um zu singen, um zu sagen: „Ich vertrete meine Stadt.“ Mit Stolz und Stimme. Auftritt „Metropolenchor“: 30 junge Sänger, gut gelaunt und gut gestimmt, die meisten nicht einmal 20 Jahre alt, aus dem ganzen Ruhrgebiet.

Aus dem ganzen? So hatte es sein sollen, das war die Idee. Einen „Botschafter“ aus jeder Stadt haben sie beim „Day of Song“ gesucht, einen „kosmopolitischen Chor“ als Auftakt und Schlussakkord für den großen Revier-Sing-Tag am 2. Juni. 53 Sänger hätten es deshalb sein müssen. Doch es fehlen im Konzert: ein Sopran aus Sonsbeck, ein Bass aus Waltrop, ein Alt aus Hünxe. . . Aber dort singen sie offenbar in den höchsten Tönen, jedenfalls schickten sie einen Sopran.

Höchste Konzerthalle Europas

Macht nichts, sagt das Projektteam nun – der Chor kann ja noch wachsen, das Interesse auch, und singen diese jungen Leute nicht auch ohne Oer-Erkenschwick und Neukirchen-Vluyn schon ganz wunderbar? Stehen da im Hall der „höchsten Konzerthalle Europas“, wie „Day of Song-“Chefin Benedikte Baumann sagt: dem Gasometer Oberhausen. Lassen den Mond aufgehen und holen den Zuhörern die Sterne vom Himmel. Denn sie mögen Jugendliche sein in Jeans und kurzen Hosen, die Hände in den Taschen, die Füße verlegen verknotet – ihre klaren Stimmen füllen die gigantische Tonne bis unters 117 Meter hohe Dach.

„Faszinierend“, sagt Luisa, die schon einiges gewohnt ist aus der Musik. Eine Musicalrolle, eine Marching-Band, Gesangsstunden, gar eine Aufnahmeprüfung! „Ich hätte nie gedacht, dass das so bombastisch wird.“ Nun kannte die 20-Jährige das Gasometer auch nicht; wie Rune, der aus Oberhausen kommt. Und sich plötzlich wiederfindet im tiefen Bass, obwohl er sonst Tenor singt im Klosterchor. Aber, man höre und staune, der Metropolenchor hat Überschüsse im Tenor. „Ich weiß nicht mal, ob ich’s gut kann“, gesteht der 18-Jährige. „Aber mir hat auch noch keiner gesagt, dass ich’s nicht kann.“

Keine Sänger aus Essen und Dortmund

Das würde Anthony Heidweiller nicht einmal denken, der oben in den Balustraden herumturnt auf der Suche nach dem besten Klang. Der niederländische Opernregisseur war schon beim ersten „Day of Song“ vor zwei Jahren dabei, diesmal bespielt er das Gasometer, lässt Papier regnen und Sterne, lacht und ruft und lässt die jungen Leute wieder und wieder singen: „My Lord, what a morning!“ Nur soll es ein Abend werden, ein „Sonnenuntergangskonzert“, bei dem auch ein Profichor singt, eine Solistin – und der Hall des Gebäudes hat die Führungsstimme.

Video
Wie klingt es, wenn 26 000 Sänger das Steiger-Lied singen? DerWesten war dabei.

„Tutti, bitte, alle an Bord!“ Diese Stimme gehört Christian Jeub, Chordirektor des Musiktheaters Gelsenkirchen. Er macht, was wohl alle Chorleiter tun in diesen Tagen: üben, üben, üben für den „Day of Song“. Ruhiger sollen die Sänger es angehen, dort im Dunkeln, nicht schneller laufen, als sie singen können: „Manche können es besser, und die wollen die anderen dann mitziehen.“ Das, unkt jemand, sei nun wie draußen in der Realität der Metropole, nur stimmt das nicht ganz: Dortmund und Essen sind hier überhaupt nicht dabei! Für Essen singt jetzt offiziell ein Mädchen aus Schermbeck. Und Dortmund, die anerkannte Chorstadt, aufgerufen, einen Tenor zu senden, soll in bald 30 Jugendchören angeblich keinen gefunden haben, der fürs Ruhrgebiet singt.

Das aber kann im Revier dieser Tage auch andere Gründe haben: Weit über 50.000 Sänger sind angemeldet für den „Day of Song“ , über 800 Chöre. Nicht gerechnet jene, die einfach mitsingen, ohne Bühne und Verein. Schon weil keiner überall gleichzeitig sein kann: ist das wohl Metropolenchor genug.

Day of Song 2010

 

Annika Fischer



Kommentare
24.05.2012
19:07
Das Ruhrgebiet wird beim
von Pit01 | #1

Schon wieder solche Anglizismen. In Deutschland sollte man eigentlich auch einen Tag des Liedes haben. Bin wohl altmodisch.

Aus dem Ressort
"Nur schade mit dem Wetter" - Kanal-Party fällt ins Wasser
Rhein-Herne-Kanal
Am Samstag hat das Ruhrgebiet seine wichtigste Wasserstraße gefeiert: den Rhein-Herne-Kanal, den es jetzt 100 Jahre gibt. 20.000 Menschen feierten mit, auch wenn das „KanalLeben“ unter dem trüben Tag litt. Am Tag danach aber schlüpfte der "Rhein von Gelsenkirchen" in seine alte Rolle zurück.
Vereine erwarten Boom bei den Mini-Kickern
Jugendfußball
2006 war es so nach der Weltmeisterschaft in Deutschland, 2011 auch nach der WM der Damen: Mehr kleine Kinder als sonst stießen zu den Fußballvereinen. Das wird auch jetzt wieder erwartet. Der Trainingsbetrieb läuft langsam an, die Eltern bringen ihre Sprößlinge – und erleben, das nicht immer alles...
Vereine erwarten Boom bei den Mini-Kickern
Jugendfußball
2006 war es so nach der Weltmeisterschaft in Deutschland, 2011 auch nach der WM der Damen: Mehr kleine Kinder als sonst stießen zu den Fußballvereinen. Das wird auch jetzt wieder erwartet. Der Trainingsbetrieb läuft langsam an, die Eltern bringen ihre Sprößlinge – doch nicht alles läuft immer rund.
Der Rhein-Herne-Kanal lebt
KanalLeben
Er prägt das Revier und seine Menschen, und am Samstag feiern sie ihn zum 100. Geburtstag mit einem „Tag des offenen Wassers“. Der Rhein-Herne-Kanal ist Heimat. Eine Erkundung mit Wander-Autor Uli Auffermann.
Taucher findet Granate in der Ruhr - Bergung notwendig
Sprengstoff
Essener Taucher entdecken in der Ruhr eine Art Mörsergranate, die nach der Polizei auch die Profis der Abteilung „Gefahrenabwehr und Kampfmittelbeseitigung“ der Bezirksregierung Düsseldorf auf den Plan gerufen hat. Die Granate muss geborgen werden.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Kamp-Lintfort von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Schmallenberg aus der Luft
Bildgalerie
aus dem Flieger