Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Schiffsunglück

Bewohner von Giglio gedenken der „Costa Concordia“-Opfer

11.01.2013 | 16:30 Uhr
Vor einem Jahr, am 13. Januar 2012, rammte die Costa Concordia einen Felsen.Foto: Tullio M. Puglia

Rom.   Auf Giglio sammeln sich am Sonntag Angehörige der Toten und die für ihre überwältigende Hilfe ausgezeichnete Bürgerschaft der Insel. Die überlebenden Opfer sind unerwünscht. Wann die „Costa Concordia“ zum Abwracken fortgeschleppt wird, ist immer noch unklar.

Am Jahrestag ist Zeit fürs Gedenken: Auf Giglio sammeln sich am Sonntag Angehörige der Toten der "Costa Concordia " und die für ihre überwältigende Hilfe ausgezeichnete Bürgerschaft der Insel; es kommen Einsatzkräfte und Politiker; vielleicht sogar Staatspräsident Giorgio Napolitano. Feuerwehrleute und Polizeitaucher – die bei den Rettungsarbeiten geholfen haben, aber für ihren tagelangen Sondereinsatz teils bis heute nicht bezahlt worden sind – sollen geehrt werden.

In der Kirche, in der Pfarrer Don Lorenzo in jener Nacht hunderte von durchnässten Schiffbrüchigen aufgenommen, mit Ministrantengewändern bekleidet und mit Altardecken gewärmt hatte, sollen ein Gedenkgottesdienst für die 32 Opfer abgehalten – und die Heizung eingeweiht werden, die das Kreuzfahrtunternehmen Costa zum Dank der Pfarrei gespendet hat.

Für die Reederei lag das Jahr über den Erwartungen

Blumenkränze und Lichter sollen im Meer schwimmen. Und jenen aus dem Schiffsrumpf operierten „Stein des Anstoßes“ wollen die Gigliesi dahin betonieren, wo er hingehört: auf die fatalen Klippen „Le Scole“.Die Überlebenden des Unglücks wurden „aus organisatorischer Sicht“ von der Reederei nicht eingeladen.

Geschäftlich, teilt die Reederei Costa mit, habe das Jahr der großen Havarie „über den Erwartungen“ gelegen; noch im Frühjahr seien um 28 Prozent mehr Buchungen eingegangen als im Vorjahr, und im Dezember habe man in Venedig mit dem Bau des größten Kreuzfahrtschiffes überhaupt begonnen: mit der „Diadema“, die 6200 Personen über die Meere schippern kann.

450 Mann arbeiten am Wrack

Vor Giglios Küste gehen derweil die Aufräumarbeiten weiter, in die Costa schon jetzt 400 Millionen US–Dollar gesteckt hat. Die 290 Meter lange, sichtlich angerostete „Costa Concordia“ ist umringt von Kränen, Schiffen, schwimmenden Arbeitsplattformen. 450 Mann aus 18 Ländern beschäftigen sich rund um die Uhr damit, das Wrack mit 20 000 Tonnen von Zementsäcken zu unterfüttern und jene Unterwasserplattform zu bauen, auf welche sich die „Costa Concordia“ stützen soll,wenn sie aufgerichtet und – mit Stahlkästen als Schwimmreifen umgeben – zum Abwracken fortgeschleppt werden soll.

Havarierte "Costa Concordia"

Wann wird das sein? Die italienische Behörde für Zivilschutz ist vorsichtig geworden: „Es handelt sich um die größte Schiffsbergung der Geschichte, die steckt so voller Ungewissheiten, dass wir nichts Genaues sagen können.“ Im Verzug ist man auf jeden Fall; die Gigliesi, die darüber jammern, es sei ihnen ein Drittel der Sommergäste weggeblieben, und die zehntausenden von Foto-Tagestouristen brächten „außer Müll gar nichts“, sie werden auch die nächste Saison mit dem Wrack leben müssen.

Paul Kreiner



Kommentare
Aus dem Ressort
Bochum hat ab 2015 die erste Hochschule für Heilberufe
Gesundheit
Großbaustelle in Bochum: Mitten im Revier wächst der Gesundheitscampus NRW und damit die erste Hochschule für Heilberufe. Seit 2009 ist das ehrgeizige Projekt geplant, jetzt geht es in die Zielgerade - allerdings mit Verspätung. Eigentlich sollte der Campus schon ein Jahr früher fertig werden.
"Man könnte meinen, ich bin noch in Syrien"
Asylbewerber
Sie kommen nach Deutschland, weil sie Sicherheit suchen, weil sie in der Heimat vielleicht drangsaliert wurden. Doch in den Flüchtlingsheimen in Burbach und Essen fühlen sich die Asylbewerber ausgeliefert und schlecht versorgt. Ein Besuch am Tag, nachdem der Misshandlungsskandal bekannt wurde.
Warum auch Vorbestrafte bei Wachdiensten arbeiten dürfen
Asylbewerber
Security-Männer sollen in Flüchtlingsheimen in Burbach und Essen Asylbewerber misshandelt haben. Einige der Beschuldigten sind offenbar einschlägig vorbestraft. Eigentlich sollte so etwas nicht möglich sein. Wie kann es sein, dass Vorbestrafte trotzdem für einen solchen Job rekrutiert wurden?
Unterkunftsbetreiber überfordert
Asylbewerber
European Homecare betreibt deutschlandweit 40 Heime für Flüchtlinge und Asylbewerber, allein in NRW sind es sechs zentrale Unterbringungseinrichtungen. Die in Burbach macht jetzt Schlagzeilen, die man lieber nicht lesen würde.
A40-Stau in Duisburg - Betrunkener überschlägt sich mit Auto
A40
Einen langen Atem und viel Geduld brauchten alle, die am Morgen auf der A40 in Richtung Essen unterwegs waren. Bis auf zwölf Kilometern Länge, bis zum Kreuz Moers, standen die Blechschlangen. Die Ursache dieses Superstaus: ein Auto das sich gegen 4 Uhr morgens am Kreuz Kaiserberg überschlagen hatte.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Bottrop aus der Luft
Bildgalerie
Von oben