Das aktuelle Wetter NRW 34°C
Hamsterkäufe

Babymilch wird knapp - und deshalb nur noch eingeschränkt verkauft

08.03.2013 | 13:42 Uhr
Babymilch wird knapp - und deshalb nur noch eingeschränkt verkauft
Hamsterbäckchen statt Hamsterkäufe: Sorgen muss sich wohl keine Mutter machen. Engpässe bei Babymilch sind immer nur lokal und zeitlich begrenzt.Foto: WP

Bochum/Pengshang.   Die extreme Nachfrage aus China macht Babymilch knapp. So knapp, dass nicht nur die Drogeriekette „dm“ nun die Abgabe von Milupa-Produkten einschränkt – um Hamsterkäufen vorzubeugen und die Versorgung zu sichern.

Babymilch ist knapp derzeit. So knapp, dass die Drogeriekette „dm“ nun „die Abgabe von Aptamil-Produkten vorübergehend beschränkt“, erklärt Geschäftsführer Christoph Werner. Gerade Aptamil aus dem Hause Milupa wird seit einigen Monaten extrem nachgefragt im von Lebensmittelskandalen verunsicherten China .

Kleinexporteure machen glänzende Geschäfte, Mütter und Väter stehen immer wieder vor leeren Regalen – und neigen darum ihrerseits zu Hamsterkäufen. „Das Resultat ist eine noch schnellere Erschöpfung des Warenbestandes“, so Werner. Einkaufswagen voll mit Babymilch sollen nun an der Kasse gestoppt werden – „bis sich die Situation wieder normalisiert hat“.

Die Drogerie ist kein Einzelfall. Aus informierter Quelle ist zu hören, dass auch verschiedene Supermarktketten ihre Verkäufer angewiesen haben, im Zweifelsfall nur „haushaltsübliche Mengen“ abzugeben. Offenbar sind diese Rationierungen nötig geworden, denn das Produkt ist sensibel. Ob ein Baby die Umstellung auf eine andere Milch ohne weiteres verträgt, möchten die Eltern nur ungern am lebenden Objektchen testen.

Beiträge wie der einer Userin in einem Forum für junge Mütter sind jedenfalls keine Seltenheit: „Oh Mann! Ich ärgere mich gerade so. Ich war jetzt schon in mehreren Geschäften und nirgends, aber wirklich nirgends bekomme ich Aptamil 1 zu kaufen #aerger. Noch hab ich ja, aber was mach ich, wenn die Packung hier leer ist und ich noch immer nichts neues kaufen kann?“ – Ja, wie machen die Chinesen das eigentlich?

Kommentare
12.03.2013
21:21
Babymilch wird knapp - und deshalb nur noch eingeschränkt verkauft
von Jaqueline1970 | #17

Stillen ist was schönes. Die eigene Brust immer dabei. Das dämliche Fläschen spülen entfällt. Das Kind ist immer gut versorgt. Ich kenne auch keinen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Das beste, was man jetzt tun kann: Baden
Hitzewelle
Nicht nur am Großenbaumer See in Duisburg finden die Menschen einen Platz an der Sonne mit Wasseranschluss. Die Betreiber frohlocken: Endlich Saison!
Abriss-Party mit Hammer und Flex im Duisburger Delta Park
Delta Musik Park
Bei der Abriss-Party im Delta Musik Park dürfen Besucher Inventar zerlegen. Mit neuem Betreiber, Namen und Konzept soll es ab September weiter gehen.
Kutschaty droht kriminellen Familienclans mit Verfolgung
Kriminalität
Thomas Kutschaty widerspricht Vorwürfen der Polizeigewerkschaft, das Land überlasse Rockerbanden und Familienclans ganze Stadtviertel.
Kleinwagen rast am Stauende bei Gelsenkirchen unter Lkw
Unfall
Die Fahrerin eines Kleinwagens hat am Freitagvormittag offenbar das Ende eines Staus auf der A2 bei Gelsenkirchen übersehen und raste unter einen Lkw.
Gelsenkirchener nach wilder Verfolgungsjagd festgenommen
Fluchtversuch
Ein 38-jähriger Mann entzog sich einer Polizeikontrolle und flüchtete über mehrere Autobahnen und Städte. Am Ende wurde er dennoch geschnappt.
article
7699528
Babymilch wird knapp - und deshalb nur noch eingeschränkt verkauft
Babymilch wird knapp - und deshalb nur noch eingeschränkt verkauft
$description$
http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/babymilch-wird-nur-noch-eingeschraenkt-verkauft-id7699528.html
2013-03-08 13:42
Babymilch, Knappheit, Milchpulver, Babymilchpulver, Milupa, Aptamil, Nestelé, Danone, China, Rationierung, knapp, baby, Mütter, Eltern, leere Regale
Rhein und Ruhr