Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Halloween

Auf die Plätze, fertig, tot - Tipps zu Halloween

29.10.2010 | 19:05 Uhr

Ruhrgebiet. Halloween – das Fest des Grauens, so oder so. Wir haben einige Tipps zusammengetragen: die dämlichste Deko, die schaurigste Schminke und die perfektesten Partytipps.

Der eine findet untote Plastikratten im Käfig eben gruselustig, der andere, Entschuldigung, schockierend panne. So oder so, man sollte informiert sein. Hier also die dämlichste Deko, die schaurigste Schminke und die perfektesten Partytipps – für das Fest, an dem sich die Geister scheiden wie an einer blutigen Klinge.

Video
Sven Stoffmehl jobbt als Zombie im Movie Park. Wir haben ihn bei der "Arbeit" begleitet.

Ach, Spinnweben! 99 Cent inklusive vier Spinnen – kann man doch auch umsonst haben. Viel lustiger erscheinen da die Blutigen Körperteile in einer Schale (ab 9,95 Euro), zu bekommen beim Spielzeugmetzger Ihres Vertrauens. Blutüberlaufene Augen und andere anatomische Anschauungsobjekte – kühlschrankfest und ideal fürs Büfett. Zu würzen mit der Zehner-Packung Kakerlaken (2,80 Euro). Wer nicht so viel Geld ausgeben will, der kann mit etwas Köpfchen auch schnell ein Gehirn basteln. Blumenkohl in rote Lebensmittelfarbe einlegen, zwei Stunden einwirken lassen, fertig, tot. Auch hübsch für Kinder: Eiscreme oder Saft in einen Plastik-Handschuh füllen, auf einen Tennisball legen und einfrieren. Das eiskalte Händchen dann mit roter Grütze servieren.

Darf man sich als Unfallopfer verkleiden? Nein, deswegen gehen wir als Halloween-Opfer: Natürlich gehört in der Zombie-Szene der Blutige Kopfverband mit Splittern (ca. 8,90 Euro) zum guten Ton. Wer nicht so dick auftragen will, setzt auf Vampirblut aus der Tube (1,90 Euro), und wir hoffen, dass keiner darüber nachdenkt, warum Vampire nicht zur Wangenröte neigen.

Der „Día de Los Muertos“ – „Tag der Toten“ – ist die mexikanische Variante. Hier eine ausgefallene Schminkvorlage (etwa 45 Minuten, siehe Foto):

Weiße Theaterschminke auf dem Gesicht verteilen und nur die Augen aussparen. Mehl oder Babypuder mit einem Pinsel über die Grundierung tupfen. Beginnend an der Augenbraue mit grüner Theaterschminke (es eignen sich alle Farben, die zum Outfit passen) einen Kreis um die Augen ziehen. Dann mit Schwarz wellenlinienartig kleine Blütenblätter um die grünen Flächen pinseln. Auf Höhe der Ohren einen schwarzen Strich bis zu den Mundwinkeln ziehen. Nun nach Belieben senkrechte Linien entlang des Mundes zeichnen. Fertig ist das Totenkopf-Make-up, nach Belieben verfeinern. Und für alle, die es unkomplizierter mögen: Dunkelrote Lippen und schwarzer Lidschatten tun es auch.

So ein Bermuda-Dreieck ist ja schon an und für sich gruselig. Im Bochumer Freibeuter ist also jeder willkommen, der bereit ist, ein Haarverbrechen zu begehen. Motto ab 20 Uhr: „Happy Metal Halloween“. Eintritt: frei. Ebenso im Riff ab 22 Uhr – allerdings nur verkleidet. Dafür gibt es einen „Bloody Welcome Drink“ und die „Rocky Horror Picture Show“ auf Großleinwand.

Auch in der Essener Zeche Carl ist für Kostümierte ab 22 Uhr das Gruseln frei (sonst 7 bis 9 Euro). Särge, Spinngewebe, Fledermäuse, Totenköpfe, Grabsteine und Mumien mühen sich um Atmosphäre .

Im schaurigen Schloss Pulp zu Duisburg zahlt man ab 22 Uhr sechs Euro Mindestverzehr, vorher nix – ist das viel für eine Horror-Party?

Und für Kinder? Im Movie Park Bottrop gibt’s von 12 bis 17 Uhr Vogelscheuchenbasteln und Kürbisschnitzen. Tickets für 32 Euro muss man online vorbestellen. Das Horror Fest ab 18 Uhr soll nicht geeignet sein für Quälgeister.

Halloween im Moviepark

Nebel, Hexenlachen und Wolfsgeheul sollen die Besucher der Gelsenkirchener Zoom Erlebniswelt erschauern lassen. Vielleicht auch die Tiere. Eintritt: 18/14 Euro.

Christiane Dase u. Thomas Mader



Kommentare
01.11.2010
09:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #33

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.10.2010
21:05
Auf die Plätze, fertig, tot - Tipps zu Halloween
von 1980yann | #32

Was soll diese Rumnörgelei an Halloween?
Niemand ist gezwungen, mitzufeiern. Und ein paar Kinder, die klingeln und nach Süßigkeiten fragen, sind doch meist eher putzig. Vor allem verglichen mit den Drückerkolonnen vom 6. Januar, die direkt Cash einfordern.
Einzelne Übertreibungen hat Halloween sicherlich mit Karneval gemein - und das will auch keiner verbieten!
Und was ist schlimmer? Klopapier im Baum und Zahnpasta auf dem Briefkasten oder die alljährlich Rosenmontagsschlägerei der Essener Skinheads am Rüttenscheider Stern (traditionell gegen 17h) ...?

31.10.2010
19:56
Auf die Plätze, fertig, tot - Tipps zu Halloween
von yabadabadooohhh | #31

zu 4!!!!!!!!!zieh die doch ein trikot vom tabellen 17. der bl an!grausamer gehts doch nicht.lol

31.10.2010
19:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #30

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.10.2010
18:59
Auf die Plätze, fertig, tot - Tipps zu Halloween
von vivamaria | #29

Lieber #7, fritzwatauchimmer, usw.

Keiner bezweifelt, dass es sich hier um ein Fest keltischen Ursprunges handeln mag, jedoch glaube ich kaum, dass hier ein Hahn danach krähen würde, hätten es die Amerikaner nicht häppchengerecht für sich übernommen und umgewandelt. So sind wir Menschen nun mal. Wenn es besonders blinkt, wird es begehrt.

Das heißt nicht, dass jeder die Nase in den Wind halten soll. Das Werfen von Eiern ist eine Abwandlung, die hier ziemlich daneben ist. Den Kindern an sich würde ich den Spaß trotzdem gönnen, ob das jetzt an St. Martin ist (haben sie schon mal die lieben Kleinen singen hören, heutzutage?) oder zu All Hallows Even... die Nächte werden länger, Bräuche, um die Geister zu vertreiben sind vielfältig.

Wie wäre es mal mit ein bischen gönnen können??

Im Übrigen, langatmige Pamphlete aus Wiki zu kopieren macht Sie noch nicht besser - und andere noch nicht doof!

31.10.2010
18:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #28

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.10.2010
18:04
Auf die Plätze, fertig, tot - Tipps zu Halloween
von Sauerländer | #27

@fritzwat:

Welchen Martin-Luther-Zug?

Also bei uns geht es da immer noch um den heiligen Martin von Tours, aber vielleicht ist das bei euch ja anders...

Nur mal so als kleiner Wink...

31.10.2010
16:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #26

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.10.2010
16:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.10.2010
15:31
Auf die Plätze, fertig, tot - Tipps zu Halloween
von Zwiebelring | #24

Auch eine nette Halloweenaktion mit gutem Zweck. Eine Blutspendeaktion der ganz anderen Art findet heute, von 18-22Uhr, in den Städtischen Kliniken Dortmund statt. Man kann sich für die Fete danach schminken lassen und es gibt Süßes u. Getränke. Und wem das nicht reicht, der kann sich auch noch die 20,- mitnehmen die es dafür gibt.

Aus dem Ressort
Niedrigwasser lockt Schaulustige an den Baldeneysee
Umwelt
Der Ruhrverband hat den Wasserstand des Baldeneysees um 75 Zentimeter abgesenkt. Überprüft wird nun, ob ein Damm undicht ist. Die Denkmalpflege sorgt sich derweiil um das Baudenkmal Haus Scheppen, das sonst im Wasser steht.
Polizei fahndet mit Fahrrad-Bildern nach Besitzern
Kriminalität
Die Ermittlungskommission "EK Bike" sucht nach einem Schlag gegen mehrere Großfamilien im Raum Düsseldorf noch nach den Besitzern herrenloser Fahrräder. Auf ihrem Internet-Portal und ihrer Facebook-Seite veröffentlicht sie Fotos der sichergestellten Räder. Gegen 22 Personen wird ermittelt.
Wartenden auf Bahngleis gestoßen - Drei Jahre Haft
Gericht
Weil er einen wartenden Fahrgast am Bochumer Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen hat, hat das Landgericht einen 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Opfer sitzt bis heute im Rollstuhl. Der Angeklagte akzeptierte außerdem die Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld.
Vermisster 71-Jähriger aus Mülheim tot aufgefunden
Vermisstenfall
Trauriges Ende einer Vermisstensuche: Der seit Dienstagnacht aus einem Krankenhaus verschwundene Senior aus Dümpten ist tot. Ein Handwerker fand den 71-Jährigen leblos auf einem Hinterhof. Dort war er offenbar eine Kellertreppe hinabgestürzt. Angehörige und Polizei hatten ihn zuvor tagelang gesucht.
Städte wollen Kosten für Flüchtlinge nicht länger zahlen
Zuwanderung
In NRW erhalten Kommunen nur 23 Prozent der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Land erstattet. Städtetagspräsident Ulrich Maly fordert angesichts steigender Belastungen hingegen von Bund und Land die volle Erstattung der Aufwendungen. Vor allem armen Städten müsse geholfen werden.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos