Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Verkehr

A52 gesperrt - den Verkehr hält die A40 wohl auch noch aus

01.07.2013 | 17:16 Uhr
Stop and go A40: Auch wenn richtig heftiger Stau ausblieb - eine Entwarnung gibt's nach dem ersten Tag A52-Sperrung noch lange nicht. Foto: Kai Kitschenberg/WAZFotoPool

Ruhrgebiet.   Am ersten Tag der Sperrung der A52 gab es weniger Staus als befürchtet. Ein Unfall im Kreuz Kaiserberg hielt den Verkehr über die Ausweichstrecke allerdings für eine halbe Stunde auf.

Am Montagmorgen hat das Revier mal wieder einen Stau gesucht . Nicht vermisst, nur gesucht; er hätte doch kommen sollen: auf der A3, bei Kaiserberg, in Breitscheid sowieso! Denn seit der Nacht ist die A52 dicht, gesperrt in Richtung Essen für ein Vierteljahr. „Programmiert“ sei der Stillstand, hatten Verantwortliche gewarnt, und dann war es am Tag der Feuerprobe wie schon vor einem Jahr: Damals hatte der Landesbetrieb Straßen.NRW die A40 vorübergehend geschlossen, der Bürger allerdings fuhr tapfer seiner anderen Wege.

Diesmal scheint er just diese A40 zu nehmen , so war es empfohlen worden – und allein dort wird nun ein wenig gedrängelt. Es ist sieben, als der Verkehrsfunk ersten Zähfluss meldet zwischen Mülheim-Winkhausen und Essen-Frohnhausen; bis acht wächst sich da ein „stockender Verkehr“ von acht Kilometern aus, der „Stau“ aber nicht zu nennen ist. Und an dieser Stelle regelmäßig auftritt zu früher Stunde, es wird einfach enger beim Eintritt nach Essen.

Video
Die A52 ist im Bereich Mintarder Ruhrtalbrücke gesperrt. Warum dies so ist und welche Ausweichrouten es gibt, verrät Peter Belusa von Straßen.NRW im Interview.

So ruhig rollt der Verkehr, dass Autokennzeichen zu lesen sind: viel Duisburg, etwas Wesel, das sind die, die hier immer einfallen aus Westen. Köln oder Mettmann sind selten zu sehen. Von dort sollen sie diese Ausweichstrecke nehmen, auf der A3 am Abzweig zur A52 vorbei und über Kaiserberg auf die A40. Gerade in diesen Kreuzen hatte man „mit mehr gerechnet“, sagt Bernd Löchter von Straßen.NRW, „dass es sich deutlicher knubbelt“. Schließlich muss die Umleitung rein rechnerisch dreimal mehr Verkehr aufnehmen als sonst.

Dumm nur, dass ausgerechnet hier am Morgen ein Unfall passiert: Im Kreuz Kaiserberg, aus Süden kommend in Fahrtrichtung Ost, fährt ein Lkw auf einen Pkw auf, dessen Fahrer wird leicht verletzt. Es geschieht auf der zusätzlichen Abbiegerspur, die sie eigens eingerichtet haben – und die nun gesperrt werden muss für eine halbe Stunde. Das hält den Verkehr auf, ebenso eine Ampel in Essen-Zentrum. An deren Schaltung soll nun möglicherweise gedreht werden.

Ruhrtalbrücke früher und heute

Die Polizei in Essen meldet eine gewisse Verkehrsdichte aus Süden, die Meisenburgstraße wird genannt und in Mülheim die Kölner. Die große Masse aber hat diese Strecke nicht als Schleichweg entdeckt, sie ist ohnehin ein Schleich-Weg: 15.000 Autos muss sie jeden Tag ertragen, möglich, dass nun alles noch etwas träger fließt. „Das muss sich nur einspielen“, heißt es bei der Polizei, die den ganzen Rest für den „normalen Wahnsinn eines Montags“ hält. Man kennt das schon von der Sperrung der A40.

„Ermutigend - so kann’s ruhig weitergehen“

Das indes war „eine andere Baustelle“, wie Bernd Löchter sagt. Man könne beides nicht vergleichen, tut es aber automatisch doch. Hatte man 2012 nicht den großen Kollaps vorhergesagt und dann den Verkehr gesucht? „Wo sind denn die ganzen Autos?“, fragten sich selbst die Experten damals, und tatsächlich wird die Frage an diesem Montag wiederholt. „Ermutigend“ findet Löchter das und lässt sich hinreißen zu der Formulierung: „So kann’s ruhig weitergehen.“ Ein bisschen will er trotzdem warnen: Der eher entspannte Tag 1 der sommerlichen Zwangspause auf der A52 sei „noch kein Grund zur Euphorie“.

Die Stau-Prognosen zumindest sprechen es ihm nach: Für Kaiserberg gilt „zähfließend“, für Essens A40 „gestaut“. Und laut Vorhersage ist da wenig Besserung in Sicht.

Annika Fischer


Kommentare
02.07.2013
09:09
A52 gesperrt - den Verkehr hält die A40 wohl auch noch aus
von watnfreund | #6

Demnächst besser recherchieren! Die Ausweichstrecken jenseits von A3 und A40 sind eine Katastrophe! Fahren Sie jetzt morgens mal durch Kettwig, Frau Fischer und stehen Sie lustig die Meisenburgstraße rauf! Für alle die, die keine 20 km Umweg übers Kreuz Kaiserberg auf sich nehmen wollen, sind diese Stadtstrecken die einzige Alternative und - wie gesagt - eine Katastrophe! Von wegen: alles nur halb so schlimm! Die nächsten drei Monate werden für viele zur Nervenprobe!

01.07.2013
22:30
A52 gesperrt - den Verkehr hält die A40 wohl auch noch aus
von FreieMeinungBo | #5

Die Staumeldungen sind eh allesamt geschönt. Ich kann gar nicht oft genug aufzählen, wie oft ich auf der A46 ab Wuppertal Nord bis quasi Düsseldorf in einem Stau stand und die Polizeit teilt den in 3 Staus auf und unterschlägt IMMER ein paar Staus.

Da ist den Aufwand nicht wert und er wird nahezu immer zu kurz angesagt.

01.07.2013
19:08
Jubelartikel Teil 2
von industriee | #4

Ab Buschhausen beginnt der Abbiegestau Oberhausen City, schlimm heute. Ab der Abfahrt stockt es 3spurig. Jetzt meldet der WDR: stockender Verkehr bis Bottrop-Süd. Warum eigentlich soll es da aufhören? Tut es auch nicht. Kurz vor Bottrop wird es wieder flüssig, kein Abfahrt-Stau. Dafür bockt es auf der Bahn bis zum Kreuz Altenessen. Fazit: Für einen Sommer-Montag ohne Unfälle ätzend. Die Gesamtsituation mit der letztjährigen 40-Sperrung durch Essener Innenstadt zu vergleichen ist lächerlich und naiv. Dazu gibt in der Region noch innerstädtische Sperrungen und Baustellen ohne Ende. Die nächsten Monate werden hart.

01.07.2013
18:55
Um welche Uhrzeit wurde denn dieser Jubelartikel gesetzt?
von industriee | #3

Ab 16h vom Düsseldorfer Süden kommend sieht das etwas anders aus. 2,5 Stunden, doppelte Fahrzeit. Habe mal absichtlich zum abchecken eine Brennpunkte abgefahren. Zuerst von der B8 kommend die 59 in Richtung Dinslaken. Im 3spurigen Bereich geht es. Rund 1km vor der Verengung Baustelle/City (wie lange eigentlich noch, seit gut einem Jahr passiert da: NICHTS) beginnt der Rückstau der Hafenüberquerung. Das abbiegen zur 40 in Richtung Kaiserberg geht dann stockend aber n och gut. Dann anstehen wie üblich für Kaiserberg. Die Richtung Köln staut ätzend, da ist wohl die 3 voll. Auch die Richtung Arnheim ist gut gefüllt, 3spurig stockend. Die Abbiegespur ist übrigens ab der Kurve Arnheim geradeaus voll gesperrt. Erst jetzt meldet der WDR über Wap-Handy einen 13km Stau auf der 3 von Wedau bis zur Baustelle Dinslaken-Süd. Die 42 angeblich immer noch frei, lassen wir uns überraschen. 15 Minuten später erreicht man das Kreuz Oberhausen-West und fährt in Richtung Dortmund.

01.07.2013
18:02
Kein Stau?
von rheinruhrlaender | #2

Dann schauen Sie jetzt mal auf die Karte.
Der Verkehr der A3 drückt sich auf die A59 rüber und das komplette Kreuz liegt lahm.
Dazu ist auch noch eine zusätzliche Baustelle zwischen Kaiserberg und Lirich. Dadurch staut sich der Verkehr südlich A40 auf der A3, die jetzt voller ist, bis Breitscheid runter.
Alles andere weicht auf die A59 aus, die auch durch den Druck der A40 gelähmt ist.
Warum ist da während der Vollsperrung eine weitere Baustelle?
Warum sollte der Stau am Montag vor 17 Uhr auftreten? Die Rushhour ist Montags immer später. Aber warum sollte man sowas auch als Sachverständiger wissen... StraßenNRW doktort ja auch schon seit Jahrzehnten an der A57 rum.

01.07.2013
18:02
A52 gesperrt - den Verkehr hält die A40 wohl auch noch aus
von Sarpeis.Enkel | #1

Ist ja auch Prima, letztes Jahr war die A40 monatelang gesperrt, den alten Tunnel durfte man mit 80 Km/h passieren. Den renovierten Tunnel darf man nur noch mit 60 km/h durchfahren. Prima, alles renovieren.

1 Antwort
A52 gesperrt - den Verkehr hält die A40 wohl auch noch aus
von Formeleins | #1-1

60 km/h weil die Planer von Strassen NRW die Arbeiten immer noch nicht beendet haben. Aber erst sich loben lassen. Anstatt erst mal ein Projekt zu Ende zu bauen, wird bei denen ein anderes Fass aufgemacht. Warum da 60 steht, kann auch nur Strassen NRW erklären, denn Sinn machts nicht.

Aus dem Ressort
Fußball in Zeiten des Krieges - Netanya-Talente in Sorge
Antisemitismus
Die jungen Kicker aus dem israelischen Netanya wollen nur spielen im Ruhrgebiet. Doch der Konflikt drängt von allen Seiten auf sie ein. Und die Realität ist ohnehin kompliziert: Fünf von ihnen, die in Dortmund von Neonazis beschimpft wurden, sind Palästinenser.
Duisburger Tierheim muss Aufnahmestopp für Katzen verhängen
Fundtiere
Das Tierheim in Duisburg-Neuenkamp zieht zum zweiten Mal die Notbremse. Zu viele Fundtiere und eine Sicherstellung von über 40 Katzen und Katern aus einer Wohnung haben die Kapazitäten erschöpft. Einige der Tiere könnten Besitzer haben, die ihre Katzen als vermisst meldeten.
Zweite Urlaubswelle in NRW! Hier drohen Staus auf Autobahnen
Stau
An diesem Wochenende könnte es auf NRWs Autobahnen voll werden. Zur Halbzeit der Sommerferien startet die zweite Urlaubswelle, viele andere Urlauber kommen zurück. In drei Bundesländern starten außerdem die Ferien. In unserer Übersicht lesen Sie, wo es besonders voll wird.
Antisemitismus - Viele Juden in NRW fühlen sich bedroht
Juden
Nach einer anti-israelischen Demonstration in Essen wurde in Herne das Shoa-Mahnmal beschädigt. Auch an der Duisburger Synagoge hat die Polizei ihre Präsenz verstärkt. Am Donnerstagabend hatten jüdische Organisationen in Düsseldorf zu einer Solidaritätskundgebung mit Israel aufgerufen.
Antisemiten stürmen Fußballplätze
Judenhass
Nach Hetze und Angriffen bei Fußballspielen in Dortmund und Österreich werden die Sicherheitsstandards erhöht. In Oberhausen tritt die Jugend von Maccabi Netanya an, die schon in Dortmund die Bekanntschaft von Neonazis machte, nach Paderborn kommen Kicker aus Haifa.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos