Verwirrter Mann verletzt drei Beamte

Gelsenkirchen..  Ein offenbar geistig verwirrter Mann hat am Dienstagnachmittag drei Polizisten verletzt, einer ist dienstunfähig. Der Gelsenkirchener, sei „äußerst aggressiv“ gewesen, so Polizeisprecher Guido Hesse. Zuvor hatte er einen Großeinsatz ausgelöst – unter anderem auf der A 42.

Der 60-Jährige war nach einem Familienstreit in Schalke-Nord mit dem Fahrrad geflüchtet. Angehörige verfolgten ihn per Auto. Plötzlich habe der Mann einen Kleinlaster angehalten, schilderte die Polizei am Mittwoch. Kurz darauf sprang er aus dem fahrenden Laster und rannte zur nahen Autobahn 42.

Polizei stellte den Mann im Gelsenkirchener Wald

Die Angehörigen alarmierten die Polizei, die unter anderem mit Hubschrauber und Rettungswagen anrückte. Eine Streife entdeckte den Mann auf dem Seitenstreifen der A 42, doch der stark blutende Gelsenkirchener flüchtet quer über alle Spuren in ein Waldstück. Dabei gelang es einem Lkw-Fahrer nur durch eine Vollbremsung, einen Unfall zu verhindern.

Im Wald stellten Polizisten den Mann. Weder Zureden noch Pfefferspray hinderten den Mann daran, auf die Polizisten einzuschlagen – mit einer Holzlatte, die mit Nägel gespickt war. Bevor er überwältigt werden konnte, traf er zwei Beamte am Kopf, einen dritten verletzte er an Schulter und Händen so stark, dass er vorläufig nicht dienstfähig ist.

Der 60-Jährige zog sich laut Polizei auch eine Platzwunde zu. Er wurde in die geschlossene Psychiatrie eingeliefert.