Überfall auf Rewe-Filialleiter – Azubi angeklagt

Weil sie einen Rewe-Filialleiter überfallen haben sollen, stehen vier Dortmunder vor Gericht.
Weil sie einen Rewe-Filialleiter überfallen haben sollen, stehen vier Dortmunder vor Gericht.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Mit einem Foto sollen die Angeklagten sich verewigt haben. Mit Sturmhauben auf dem Kopf. Sie sollen einen Rewe-Filialleiter überfallen haben.

Dortmund.. Für eines der wichtigeren Beweisstücke könnten die jungen Dortmunder selbst gesorgt haben. Denn in den Ermittlungen um den Überfall auf einen Rewe-Filialleiter entdeckte die Polizei auf einem Handy der Gruppe ein „Selfie“. Mit Sturmhauben auf dem Kopf hatten sich die mutmaßlichen Räuber vor der Tat offenbar selbst fotografiert.

Seit Dienstag müssen sich vier Dortmunder, 21 bis 27 Jahre alt, vor dem Dortmunder Landgericht wegen besonders schweren Raubes verantworten. Unter ihnen ist auch ein ehemaliger Auszubildender des Rewe-Marktes im Stadtteil Eving. Er soll drei seiner Freunde, darunter ein Student und ein Soldat, den Tipp gegeben haben, dass der Filialleiter jeweils am Montag die Wochenendeinnahmen zur Bank bringt.

Sturmhaube und Pfefferspray

Wie Profis planten sie die Tat. Mit Sturmhauben und Pfefferspray ausgestattet, trafen sie sich am 4. August 2014 in der Nähe des Marktes, stellten dort ihren Pkw ab und liefen zum Supermarkt. Dort versteckten sie sich, bis der damals 20 Jahre alte Azubi mit seinem Chef den Laden verließ. Auf ein Handzeichen des Azubi stürmten sie los, entrissen dem Chef die Stofftasche mit 43 000 Euro Bargeld und sprühten mit dem Pfefferspray. Den Marktleiter trafen sie dabei nicht, nur den Azubi.

Das war es dann auch schon mit dem „professionellen“ Ablauf. Als das Räuber-Trio ins Fluchtauto einstieg, beobachtete sie ein Passant. Das Kennzeichen führte schließlich zu dem 27-Jährigen, der die Tat gestanden und seine Komplizen verraten haben soll. Zur Beweisführung der Staatsanwaltschaft gehört neben dem „Räuber-Selfie“ auch noch ein Handyfoto von der Verteilung der Beute. Zum Prozessauftakt kündigten die Angeklagten Aussagen für den nächsten Prozesstag an. Es heißt, nur der Azubi bestreite die Tat.