Sabotage an Fernleitung von BP Ruhr Öl

Gladbeck..  Bislang unbekannte Täter haben offenbar in der Nacht zum Sonntag eine Fernleitung der BP Ruhr Öl GmbH angesägt. Leichtentzündliches und giftiges Methanol trat in unmittelbarer Nähe der viel befahrenen A 2 aus. Die Pipeline verläuft von der Raffinerie in Gelsenkirchen-Scholven über Gladbecker Stadtgebiet bis zum Hafen Bottrop. Die Staatsschutzabteilung der Polizei übernahm die weiteren Ermittlungen, da eine politisch motivierte Tat zurzeit noch nicht ausgeschlossen werden kann.

Ein Spaziergänger hatte am Sonntagmorgen im Gladbecker Stadtteil Ellinghorst gegen 9.15 Uhr die kleine Leckagestelle am Rande eines Naturschutzgebietes, wenige Meter neben einem Bachlauf, in der Fernleitung entdeckt. Die oberirdische Pipeline, Durchmesser zehn Zentimeter, unterquert hier via Tunnel die A 2. Die Fernleitung, durch die mit einem Anfangsdruck von 25 Bar pro Stunde rund 35 000 Liter Methanol fließen, wurde sofort abgestellt. Die alarmierte BP-Werksfeuerwehr dichtete das Leck provisorisch ab. An der Austrittstelle wurden laut BP etwa 35 Kubikmeter verunreinigter Boden ausgekoffert und abtransportiert. Gutachter und das Umweltamt des Kreises Recklinghausen überprüften am Montag, ob es weitere Verunreinigungen gibt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE