Rewe-Azubi muss für Überfall auf den Chef ins Gefängnis

Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Seinen Freunden hatte er den Tipp gegeben, seinen Chef zu überfallen. Dafür muss der Rewe-Azubi dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.

Dortmund.. Der Rewe-Azubi, der mit drei Freunden seinen Chef überfallen haben soll, muss ins Gefängnis. Das Landgericht Dortmund verurteilte den 21-Jährigen am Mittwoch zu dreieinhalb Jahren Haft. Ein 26 Jahre alter Mittäter muss vier Jahre und drei Monate in Haft, die beiden anderen Angeklagten, 23 und 27 Jahre alt, bekamen Bewährung und müssen bis zu 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit leisten.

Bis auf den Azubi hatten alle den Überfall gestanden. Laut Urteil hatten sie von ihrem Freund den Insider-Tipp bekommen, dass der Marktleiter im Stadtteil Eving am 4. August mit den Wochenendeinnahmen zum Auto geht. Gegen 20 Uhr lauerten sie ihm auf, als er in Begleitung des Azubi den Markt verließ. In der Hand hielt er eine Stofftasche mit 43 000 Euro Bargeld.

Die Räuber stürzten auf ihn zu, sprühten mit Pfefferspray und entrissen ihm die Tasche. Allerdings trafen sie mit dem Spray nicht den Chef, sondern den Azubi.

Über das Fluchtauto, das ein Passant bemerkt hatte, kam die Polizei schnell auf die Spur des 27-Jährigen, der gestand und seine Freunde belastete. Die Beweisführung erleichterte ein „Selfie“, das die Räuber vor der Tat geschossen hatten. Das Foto zeigte sie selbst mit Sturmhauben.