„Prinz“ schickt Sex-Tester zur neuen Freundin

Essen..  Dreist nutzte ein 40-jähriger Essener die Gefühle, vielleicht auch nur die Titelsucht einer 29 Jahre alten Dorstenerin aus und bekam sie so ins Bett. Weil er sie mit Nacktfotos erpresste, musste der selbst ernannte Prinz sich am Donnerstag vor dem Essener Amtsgericht verantworten.

Dort erschien er nicht. Auch sein Opfer blieb fern. 2013 hatte sie Markus B. im Internet kennengelernt. „Prinz Markus von Hohenzollern“ nannte er sich und wünschte eine tiefe Freundschaft. Allein, als Prinz mache man so seine Erfahrungen, und deshalb werde sein Freund „Markus Fürst von Löwenberg“ die Dame anschauen. Positiv gestimmt kehrte der Fürst, natürlich ebenfalls Markus B., vom Treffen zurück.

Da legte Markus B. nach. Auch sexuell wolle er sicher sein, sagte er der neuen Freundin; Fürst Markus werde noch einmal kommen. Der adlige Sex-Tester war erneut zufrieden, fertigte Nacktfotos und eilte fort. Nichts hörte die junge Dame mehr vom blauen Blut, bis der Prinz 200 Euro für Sex-Fotos forderte. Da ging sie zur Polizei. Juristisch kam Prinz Markus mit einem blauen Auge davon. Richter Rolf Märten stellte das Verfahren ein, weil es auf ein neues Urteil nicht ankam. Denn erst im November war der Prinz in Bochum wegen Stalking zu einem Jahr Haft mit Bewährung verurteilt worden.