Polizisten gewürgt: Hooligan muss sechs Jahre in Haft

Essen..  Im letzten Wort entschuldigte sich Christian P. (23), Hooligan und Anhänger von Fortuna Düsseldorf. Doch das Essener Schwurgericht sah keinen Anlass für Milde bei dem Mann, der am 14. November im Essener Hauptbahnhof einen Polizisten gewürgt hatte. Wegen versuchten Totschlags schickte es den Düsseldorfer für sechs Jahre in Haft und ordnete die zeitlich nicht absehbare Unterbringung in der Psychiatrie an.

Andreas Labentz, Vorsitzender des Schwurgerichtes, betonte, dass die Strafkammer bei ihrem Urteil auch an die abschreckende Wirkung gedacht habe. Die Gewalt im Fußball, aber auch Angriffe gegen Polizeibeamte hätten in den letzten Jahren zugenommen. Christian P. war schon häufig bei gewalttätigen Aktionen im Umfeld der Spiele von Fortuna Düsseldorf aufgefallen. Nachdem die zweite Mannschaft am 14. November bei Rot-Weiss Essen 3:0 verloren hatte, griff er hinterrücks einen Polizisten an und würgte ihn bis zur Bewusstlosigkeit.