Passant bei Rocker-Streit angeschossen

Düsseldorf/Oberhausen..  Ein Passant ist in der Düsseldorfer Altstadt in der Silvesternacht in einen Rockerstreit geraten und von einer Kugel in die Brust getroffen worden. Er soll das Krankenhaus inzwischen verlassen haben. Auch ein Mitglied der Hells Angels wurde durch einen Schuss verletzt, als bis zu 20 Rocker mit massiver Gewalt versuchten, den Lion Club an der Bolkerstraße zu stürmen. Dessen Türsteher werden zum Umfeld der verfeindeten Bandidos gezählt, wie die Polizei erst am Dienstag berichtete. Den Ermittlungen zufolge waren die Schüsse dabei aus dem Club abgefeuert worden.

Ein 40-jähriger Türsteher wird nun wegen versuchten Totschlags gesucht. Die Tatwaffe bleibt verschwunden. In der gleichen Nacht waren in Oberhausen nahe eines Rotlichtviertels, wie berichtet, zwei Männer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden, von denen mindestens einer den Hells Angels zugerechnet wird. Am Wochenende dann hatten sich Dutzende Hells Angels vor der Klinik versammelt, in der ihr Kumpan behandelt wurde. Danach zogen sie nach Düsseldorf weiter.

Weil die dortige Polizei einen Racheakt befürchtete, hatten 150 Polizisten um die Altstadt Kontrollposten errichtet. Dabei sei ein Hells Angel mit einem Oberschenkel-Durchschuss aufgefallen, der auch aus der Silvesternacht stamme.